Bild: IMA Klessmann
Mobilität und smarte Funktionen

Man stelle sich vor: Die Maschine steht, und der Servicetechniker ist nicht erreichbar. Ein Alptraum! Denn jede Minute Stillstand geht ins Geld. Das kann bei Egger in Bünde nicht passieren. Hier reichen ein paar Klicks auf dem PC, iPad oder iPhone, und die Ferndiagnose der Maschine durch den Hersteller startet.

 

Im Idealfall kann der Fehler per Remote-Zugriff gleich behoben werden. Möglich macht dies das IMA-Serviceportal im Zusammenspiel mit der mobilen IMA-Service-App.

Die österreichische Firmengruppe Egger ist spezialisiert auf die Herstellung von Holzwerkstoffen und Schnittholz für die Möbelindustrie, den Holzfachhandel und Baumärkte. Die Produkte des weltweit agierenden Familienunternehmens finden sich in Form von Möbeln in Küche, Bad, Büro bis hin zu Wohn- und Schlafräumen. Im Bündener Werk produziert Egger in Serie Möbelfertigteile für Küchen- und Badezimmerschränke. Die Produktion erfolgt auf zwei Fertigungsstraßen mit je einer beidseitigen Combima-Bekantungsmaschine für die Längs- und einer für die Querbekantung. Lieferant der Kantenbearbeitungsanlagen sowie der zugehörigen Beschickung und Abstapelung ist die IMA Klessmann GmbH.


Um die hohe Produktivität und Qualität seiner Maschinen dauerhaft zu gewährleisten, hat der Lübbecker Hersteller prozesssicherer Einzelmaschinen und kompletter verketteter Losgröße-1-Fertigungsanlagen das IMA-Serviceportal und die IMA-Service-App entwickelt. „Mit diesen beiden Tools bieten wir unseren Kunden nicht nur einen noch professionelleren Service; zusammen mit unseren vernetzten Fertigungsanlagen sind Serviceportal und Service-App auch ein weiterer Schritt in Richtung Industrie 4.0“, so Wilfried Bordasch aus dem After Sales Service des Maschinenherstellers. Das Serviceportal steht IMA-Kunden weltweit und rund um die Uhr für die einfache und schnelle Kommunikation mit den Servicetechnikern zur Verfügung. Es erlaubt das Abrufen aller relevanten Informationen, das Ablegen eigener Dokumente und das Protokollieren der Wartungsmaßnahmen – über die Service-App für iPad und iPhone sogar mobil von überall aus.

 

Beschleunigte Problemlösung


Egger in Bünde nutzt das Portal seit März 2015 und hat sich dann sehr schnell auch für die App entschieden. „Die Service-App erleichtert mir meine Arbeit ungemein“, sagt Viktor Thiessen, Teamleiter Technische Projekte bei Egger. „Sie hat den gesamten Ablauf – vor allem den Informationsfluss – im Fall einer Störung wesentlich beschleunigt und ist ausgesprochen einfach zu bedienen.“ Vor der Einführung von Portal und App erfolgte der Kontakt zum IMA-Service im Störungsfall ausschließlich über das Telefon. Konnten weder der Maschinenbediener noch der werkseigene Instandhalter das Problem lösen, wurde IMA kontaktiert und um einen Servicetechniker gebeten. War der nicht gleich erreichbar, weil bereits anderweitig unterwegs, ging kostbare Zeit verloren. Außerdem musste er sich vor Ort zunächst auf Fehlersuche begeben, bevor er mit der Instandsetzung beginnen konnte.


„Heute kann ich mit meinem iPhone den QR-Code an der Maschine scannen und erstelle direkt ein Serviceticket. Mit einem Klick füge ich ein Foto hinzu und sende das Ticket über die App an die IMA-Service-Hotline. Dort bauen die Servicetechniker dann umgehend eine Verbindung zur betroffenen Anlage auf, führen eine Maschinendiagnose durch und beheben den Fehler falls möglich umgehend per Fernwartung. Andernfalls wird ein Servicetechniker mit dem entsprechenden Ersatzteil vorbeigeschickt“, beschreibt Thiessen den neuen Ablauf. So konnten Serviceportal und App zum Beispiel bei einem Maschinenstillstand in der Abstapelung in kurzer Zeit helfen. Nach der Ticketerstellung durch Thiessen begaben sie sich auf Fehlersuche. 45 Minuten später stand fest: Es handelte sich um einen Kabelbruch. „Auf die alte Art und Weise hätte allein die Fehlersuche mindestens doppelt so lang gedauert“, so Thiessen.


Mit der Service-App können über den QR-Code zudem Bilder, Zeichnungen und Anleitungen direkt aus der Maschinenakte abgerufen sowie Reparaturen und Wartungen direkt zurückgemeldet werden. Mit der Kamerafunktion des iPhones lassen sich Fotos und Videos zur Störung direkt in der digitalen Maschinenakte hinterlegen und beispielsweise für die Ersatzteilanfrage nutzen. Der integrierte Kalender zeigt eigene Termine und Einsätze von IMA-Technikern für jede Maschine an und liefert aktuelle Informationen zu Reparatur, Wartung sowie zu anstehenden Einsätzen der Techniker.

 

Ticketstatus in Echtzeit


Neben all diesen smarten Funktionen schätzt Thiessen besonders die Möglichkeit zur Verfolgung des Ticketstatus beziehungsweise des Fortschritts der Fehlerbehebung über sein iPhone in Echtzeit – unabhängig davon, wo er sich gerade befindet. „Früher saß ich oft im Auto, in der Besprechung oder Zuhause und habe ständig mit den Leuten im Werk oder bei IMA telefoniert, um in Erfahrung zu bringen, wie es aussieht. Mit der App ist es einfacher und geht schneller. Das einfache Ampelprinzip gibt mir einen schnellen Überblick über den Ticketstatus und geplante Wartungen“, so der Teamleiter, der im Fall einer Störung bis zu fünfmal am Tag auf die Service-App zugreift.


Doch Serviceportal und Service-App besitzen noch weitere Vorzüge: So liefert das Maschinen Cockpit einen Überblick über alle Werke, Maschinen, Termine und Tickets eines Unternehmens. Die Navigation erfolgt durch einfaches Wischen und Fingerzeig auf dem Display. Geplante Wartungen werden über eine Ampel signalisiert und als Termin im Maschinenkalender angezeigt. Dieser gemeinsame Kalender bietet die Möglichkeit, die Einsätze der IMA-Techniker und Kundentermine zu koordinieren. Sämtliche Tickets, auch die abgeschlossenen, werden übersichtlich protokolliert und archiviert. Die digitale Maschinenakte erleichtert den verschlüsselten Austausch von Dokumenten wie Fotos, Verträgen, Leistungsverzeichnissen oder Betriebsanleitungen zwischen IMA und dem Kunden. Durch eine zentrale Ablage der Maschinenakte befinden sich die darin abgelegten Dokumente immer auf dem aktuellsten Stand. Zur Protokollierung der gesamten Service-Historie dient das Maschinenjournal. Hier werden alle Ticketeinträge gespeichert, Kunden können eigene Notizen erstellen und gegebenenfalls Dokumente, Fotos oder Videos anhängen. Dabei steht für alle Tickets und Notizen eine Volltextsuche zur Verfügung.

 

Leichtere Wartungs- und Personalplanung


Für die manuelle Planung von Maschinenwartungen verfügen Serviceportal und App über einen Wartungsmanager, der Wartungsanweisungen als PDF-Listen erzeugt und sämtliche Wartungsaktivitäten protokolliert. Optional erhältliche erweiterte Versionen des Wartungsmanagers berechnen die Wartungstermine automatisch anhand vorgegebener Zeitintervalle oder auf Basis von Produktionszählern. Für Bediener, Elektriker und Mechaniker liefert der Wartungsmanager der App fertige Wartungspläne, die elektronisch wesentlich schneller als in der Papierform zurückgemeldet werden können.


Egger nutzt die Standard-Version des Wartungsmanagers für anstehende Wartungsaufgaben und die Personalplanung. „Diesen Überblick hatten wir früher nicht. Da musste ich mir alle Informationen mühsam per Telefon zusammensuchen“, sagt Thiessen, der als Teamleiter zurzeit der einzige Egger-Mitarbeiter ist, der die Service-App nutzt. Er ist sich aber sicher: „Eine Erweiterung des Nutzerkreises auf den Leiter der Instandhaltung und den Produktionsleiter wäre absolut sinnvoll und der nächste Schritt.“

www.ima.de

16_6_BEFE_ima_SEI.jpg 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 6.2016:

16_6_TS_188.jpg

Gerne können Sie HOB 6.2016 bestellen:

per mail:  cedra@agt-verlag.de  
oder über das Kontaktformular


agt verlag thum gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

agt_logo_200_60.png

spacer
Online Werbung @ HOB