HOB im Gespräch mit ...

Arne Mömesheim

Holzma Product Manager Schnitt Profi(t)

 

Der Motor für vernetzte Maschinen ist eine leistungsfähige und intelligente Software. Das zeigt sich etwa bei der Arbeit mit Plattenaufteilsägen. Wer ihr Potenzial voll ausschöpfen will, braucht einen reibungslosen Datenfluss zwischen Arbeitsvorbereitung und Säge und Lager. Die Optimierungssoftware Schnitt Profi(t) von Holzma setzt diesbezüglich Maßstäbe, aufgrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung im Sinne der Anwender. Ein Interview mit Arne Mömesheim, Holzma Product Manager Schnitt Profi(t). 

 

Holzma hat die Optimierungssoftware Schnitt Profi(t) entwickelt, um den Zuschnitt effizienter zu gestalten. Ist das auch heute – in Zeiten zunehmender Vernetzung – noch der alleinige Fokus?


Arne Mömesheim: Schnitt Profi(t) ist heute weit mehr als eine Optimierungssoftware. Der ausschließliche Fokus auf den Zuschnitt trägt nicht mehr. Wir haben diesen Weg deshalb schon vor Jahren verlassen und eine modulare Struktur mit offenem Horizont aufgebaut. So bieten wir dem Anwender heute ein System, mit dem er Daten für viele Bereiche der Planung und Produktion verarbeiten kann.

 

Was antworten Sie, wenn ein Kunde fragt, warum er sich für Schnitt Profi(t) entscheiden sollte?


Weil er mit Holzma einen Partner gewinnt, der die Anforderungen zu 100 Prozent erfüllen will – und zwar nicht nur im Maschinenbau, sondern auch in der betrieblichen Organisation und damit in der Software. Wir bieten dem Kunden von der Beratung bis zur Implementierung und zum Support immer alles aus einer Hand. Kundenorientierte und praxisnahe Lösungen zu finden ist eine tolle Herausforderung, die wir gemeinsam mit dem Kunden meistern. Das liegt auch daran, dass wir die Entwicklung der Software selbst vorantreiben. Dank der modularen Struktur von Schnitt Profi(t) gibt es für viele Bereiche ohnehin schon fertig entwickelte Lösungen. Dabei bieten wir nicht unzählige Module und Optionen, sondern sammeln immer komplette Funktionsbereiche in einem Modul. Das vereinfacht den Überblick und senkt die Kosten. Kurzum: Neben den sehr detaillierten technischen Funktionen und dem ausgereiften Programmstandard gibt es gute Gründe, sich für Schnitt Profi(t) zu entscheiden.

 

Wohin entwickeln sich der Markt und die internationalen Märkte? Welche Trends sehen Sie, und was bedeuten diese für die Optimierung?


Die Trends sind sehr marktabhängig, insgesamt lässt sich aber eine Tendenz zur Automatisierung auch in der Arbeitsvorbereitung erkennen. Immer wiederkehrende Aufgaben soll der Mitarbeiter nicht mehr manuell erledigen müssen. Stattdessen sind Softwarelösungen gefragt, die ihn durch vordefinierte und automatisierte Prozesse unterstützen. Dieses Konzept verfolgen wir seit vielen Jahren. Schnitt Profi(t) arbeitet mit programmierbaren Abläufen und konfigurierbaren Regeln, die bestimmte Daten selbst manipulieren oder generieren können. Das erspart manuelle Vorarbeit und kann darüber hinaus Produktionsprozesse vereinfachen.

 

Gibt es den typischen Schnitt Profi(t) Kunden – und wenn ja, welche Anforderungen stellt er?


Unsere Kunden stellen in jedem Markt und in fast jedem Land andere Anforderungen. Dank unseres modularen Systems sind wir dafür bestens gerüstet. Wir wissen, dass ein Kunde in den USA mit anderen Fragen auf uns zukommt, als einer in Deutschland. Und wir wissen, dass ein Kunde mit industrieller Stückzahl-1-Produktion andere Funktionen und Module braucht, als ein Möbelschreiner. Eines haben jedoch alle gemeinsam: Sie wissen genau, wovon sie reden und was sie erwarten können. Kunden suchen einen Partner, der die Abläufe kennt und mit dem sie auf Augenhöhe diskutieren können. Ein großer Vertrauensbeweis ist dabei die Tatsache, dass sich neben zahlreichen Handwerksbetrieben und Mittelständlern auch namhafte Unternehmen wie Thyssen- Krupp oder Welle bei der Optimierungssoftware für Schnitt Profi(t) entscheiden. Viele dieser Kunden haben wir über unsere Softwareprodukte später auch für unsere Maschinen begeistern können.

 

Wie sieht es mit der internationalen Verbreitung von Schnitt Profi(t) aus? Aus welchen Ländern und Märkten kommen Ihre Kunden?


Schnitt Profi(t) ist heute in 17 Sprachen verfügbar, darunter zum Beispiel auch russisch und chinesisch. Letzteres ist sehr wichtig für uns, da wir mittlerweile ca. 25 Prozent unserer Lizenzen in China verkaufen. Traditionell haben wir sehr viele Kunden vor allem in Deutschland sowie in der Schweiz und den USA. In Märkten, die wir aufgrund der Zeitzone oder sprachlicher Barrieren nicht selbst betreuen können, werden Kunden vor Ort durch lokale Ansprechpartner unterstützt. Diese Strategie der Marktnähe bauen wir konsequent aus und nutzen dafür das globale Vertriebsnetzwerk der Homag Group.

 

Schnitt Profi(t) gibt es in den Ausbaustufen Lite, Practive und Professional. Worin unterscheiden sie sich im Wesentlichen?


In erster Linie in der Funktionalität, wobei wir speziell Schnitt Profi(t) Lite zuletzt erheblich erweitert und die Neuerungen 2014 zur Holz-Handwerk präsentiert haben. Etwa 75 Prozent der Kunden entscheiden sich aktuell für die Ausbaustufe Practive und sichern sich damit ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Schnitt Profi(t) Professional richtet sich eher an industrielle Anwender oder Betriebe mit speziellen Anforderungen.

 

Was zeichnet die High-End-Ausbaustufe Schnitt Profi(t) Professional aus, warum sollten sich größere Kunden für diese Version entscheiden?


Weil diese Version insbesondere im Handling nach dem Zuschnitt deutliche Vorteile generieren kann. Zudem lässt sich damit die Produktionszeit erheblich senken, denn der Algorithmus stellt den Materialverbrauch der Schnittzeit gegenüber und findet die kostengünstigste Lösung. Hinzu kommt, dass sich mit Professional Teile priorisieren oder zu Teilefamilien zusammenfassen lassen. Das lästige Sortieren oder Suchen von Stapeln entfällt. Die tatsächliche Zeitersparnis durch Schnitt Profi(t) Professional ist beachtlich. Ein Beispiel: Ein Kunde erreichte mit Schnitt Profi(t) Practive einen auftragsbezogenen Verschnitt von 7,1 Prozent, dabei war die Säge 13 Stunden mit dem Zuschnitt ausgelastet. Nach der Installation von Professional benötigte die Säge für den gleichen Auftrag noch 8 Stunden bei einem Verschnitt von 7,2 Prozent. Das zeigt: Die Amortisationszeit für den Mehrpreis der Professional Variante kann äußerst kurz sein.

 

Wenn sich Schnitt Profi(t) Practive an das Handwerk und Professional eher an die Industrie richtet, für wen ist dann die Ausbaustufe Lite gedacht?


Mit Schnitt Profi(t) Lite haben wir ein Einstiegsprogramm für Handwerksbetriebe entwickelt. Es ist zu einem attraktiven Preis erhältlich, sodass sich die Investition auch für Betriebe ohne Holzma Plattenaufteilsäge lohnt. Dies gilt insbesondere angesichts des nun stark erweiterten Funktionsumfangs bei gleichem Preis.

 

Mehr Leistung fürs gleiche Geld lautet das Motto für Schnitt Profi(t) Lite. Aber worin bestehen die entscheidenden Neuerungen?


Wir haben zahlreiche Funktionen integriert, die bisher ausschließlich den größeren Ausbaustufen vorbehalten waren. So verfügt Schnitt Profi(t) Lite jetzt auch über einen Schnittplaneditor, bietet eine integrierte Platten- und Resteverwaltung, erlaubt den Etikettendruck im Büro, verfügt über Funktionen zum Datenimport und -export sowie den Regeleditor. Und dies ist nur eine Auswahl der wichtigsten Neuerungen.

 

Weiterentwickelt haben Sie im vergangenen Jahr auch die beiden anderen Ausbaustufen von Schnitt Profi(t). Was hat sich konkret getan?


Wir haben seit Jahresbeginn 2014 rund zwei Dutzend neue Features und Detailverbesserungen integriert. Einige Highlights: Verbessert haben wir die Funktion zum Auswerten individuell definierter Produktionszeiträume sowie die Rechenleistung des Algorithmus. Zudem gibt es für combiTec Maschinen nun flexiblere Optimierungsmöglichkeiten und wir haben Funktionen für unsere neuen multiTec Maschinen zur Bohr- und Fräsbearbeitung integriert. Hinzu kommen Verbesserungen bei der Darstellung und Kennzeichnung der Optimierungsergebnisse sowie ein komfortableres Handling bei der Eingabe von Stücklisten.

 

Wie kommt der Kunde eigentlich an diese Neuerungen?


Schnitt Profi(t) unterliegt einem permanenten Entwicklungsprozess. Um unsere Kunden auf dem Laufenden zu halten, veröffentlichen wir nahezu vierteljährlich neue Updates, die zum Download zur Verfügung stehen. Noch komfortabler läuft es mit einem Update-Vertrag. Der Kunde muss sich um nichts mehr kümmern und erhält alle Updates automatisch. Außerdem planen wir noch in diesem Jahr die Einführung eines Schnitt Profi(t) Newsletters.

 

Der Trend geht hin zu einer immer enger vernetzten Produktion. Die Homag Group ist hier einer der Treiber. Gilt das auch für Schnitt Profi(t)?


„Mehr Nutzen pro Maschine“ lautet die Devise. Umsetzen lässt sie sich nur mit geeigneter Software – wie etwa Schnitt Profi(t). Den Anfang machte vor vielen Jahren das Nesting. Inzwischen gibt es Sägen, die auch Bohren und Fräsen oder Nachschnitte automatisch ausführen. Immer mehr Maschinen arbeiten heute eng vernetzt und tauschen Informationen aus. Schnitt Profi(t) ist darauf ausgelegt und kann grundsätzlich alle Maschinen der Homag Group ansteuern, die im Zuschnitt zum Einsatz kommen. So kann der Kunde mit einer einzigen Optimierungssoftware und einem einzigen Bedienkonzept alle Zuschnittaufträge optimieren – ganz gleich, ob es sich um rechteckige Teile oder Freiform-Teile handelt. Schnitt Profi(t) erkennt anhand der Parameter von selbst, welches Teil auf welcher Maschine geschnitten werden soll. Dabei binden wir selbstverständlich auch alle Informationen aus dem Flächen- und Restlager sowie von diversen Abstapelgeräten mit in den Datenfluss ein.

 

Komplexe Softwarelösungen erfordern auch einen erstklassigen Service. Wie ist er bei Schnitt Profi(t) organisiert?


Wir bieten unseren Kunden von der Beratung über die Installation und Schulung bis hin zum täglichen Support einen vollständigen Rundum-Service. In unserem Service- Center haben wir allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren fünf zusätzliche Mitarbeiter ausgebildet. Die Experten stehen als Ansprechpartner für alle Fragen zu Schnitt Profi(t) zur Verfügung. Um unsere Kunden schnell und unkompliziert zu unterstützen, nutzen wir alle modernen Kommunikationsmittel und helfen bei Bedarf per Telefon, Mail oder per Fernzugriff.

 

Die Entwicklung geht weiter. Wann werden die nächsten Schnitt Profi(t) Neuheiten kommen, was können wir erwarten?


Das nächste Update mit zahlreichen Details wird pünktlich zum Holzma Treff im September erscheinen. Wir planen dazu neue Funktionen zur Erweiterung des Rechenkerns. Gefragt ist dieses Mehr an Power etwa für komplexe Verschachtelungen bei teurem Material oder im Nesting-Bereich und bei der zuverlässigen Schnittzeitberechnung für unsere Maschinen.

www.holzma.com

 14_9_TT_IV_holzma_SEI.jpg

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 9.2014:

14_9_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 9.2014 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer

HOB im Gespräch

Online Werbung @ HOB