Bild: Reed Exhibitions/ Kolarik
HOB im Gespräch mit ...

Andreas Wetzer,

Messeleiter der BWS, Salzburg

 

 

  

 

Die Top-Plattform für Holz und Handwerk

Vom 6. bis 9. Oktober 2015 findet in Salzburg die 34. BWS statt, Österreichs führende Fachmesse für Holzbe- und -verarbeitung.

Zu dem neuen Messetermin und dem Profil der alle zwei Jahre veranstalteten Leistungsschau, Kommunikations- und Informationsplattform für Handwerk, Industrie und Fachhandel sprach die HOB mit Andreas Wetzer, Messeleiter der BWS.

 

Die BWS findet in diesem Jahr erstmals im Oktober statt. Was hat Sie zur Änderung des Messetermins bewogen, der lange Jahre im Frühjahr lag?


Zweierlei Gründe: Einerseits tragen wir mit der Verlegung in den Herbst zur Entzerrung des internationalen Fachmessekalenders bei. Zum Zweiten war es der Wunsch großer internationaler Aussteller, die nun die Möglichkeit haben, Neuheiten erstmals nach deren Weltpremiere auf den maßgeblichen Fachmessen in Deutschland auch topaktuell auf der BWS zeigen zu können. Österreichs führende interregionale Branchenplattform wird dadurch sowohl für die internationalen Aussteller als auch für die heimischen Fachbesucher und jene aus unseren Nachbarländern noch um einiges attraktiver.

 

Welche Folgen haben sich aus dieser Terminverlegung für die Messe ergeben?


Eine Maximierung des Abstands zu den großen deutschen Fachmessen – bisher fand die BWS ja immer vor der Ligna in Hannover und der Interzum in Köln statt. Nunmehr liegen wir nach diesen beiden Leitmessen. Dass wir mit dem neuen Termin auch die zeitliche Distanz zur Bau in München maximiert haben, ist ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt und eröffnet den Holzwerkstoffanbietern die Chance auf eine attraktive Plattform.

 

Wie schätzen Sie den Stellenwert der Fertigungstechnik wie Maschinen, Werkzeuge oder Handhabungstechnik für die BWS ein?


Diese Investitionsgüter auf der Messe zu zeigen, ist natürlich enorm wichtig. Gerade in Zeiten eines eher gedämpften Investitionsverhaltens ist es umso bedeutender, Impulse zu setzen und mit Innovationen präsent zu sein.

 

Auf der 33. BWS konnte zum ersten Mal die neue Messehalle 10 für den Bereich Holzbearbeitungsmaschinen genutzt werden. Wie ist das Hallenkonzept beim Fachbesucher angekommen?


Die moderne, multifunktionale Halle 10, die mittlerweile seit vier Jahren in Betrieb ist, hat nicht nur für das Messezentrum Salzburg insgesamt einen enormen Qualitätsgewinn gebracht. Speziell für eine Fachmesse wie die BWS eröffnen sich durch die Top Infrastruktur und das moderne Erscheinungsbild perfekte Präsentationsmöglichkeiten. So ist gerade der Live-Vorführbetrieb neuer Bearbeitungs- und Fertigungsprozesse bei der BWS vor zwei Jahren besonders gut bei den Fachbesuchern angekommen.

 

Einer der führenden Händler in Österreich, die Firma Schachermayer, hatte vor zwei Jahren einen recht dominanten Messeauftritt. Gab es dazu Reaktionen von Mitausstellern?


Diese Art des Auftritts ist ja nicht wirklich neu. Ich denke, dass er als positives, hohes Engagement eines bedeutenden Ausstellers der BWS wahrgenommen wird, der in diesem Jahr sicher in ähnlicher Form seine Fortsetzung findet.

 

Wie viele Aussteller aus welchen Ländern erwarten Sie auf der 34. BWS?


Wir erwarten rund 250 Direktaussteller aus Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, Ungarn, Belgien, Spanien und sogar aus Südkorea. Eine komplette Liste aller Aussteller und Details finden Interessierte stets aktuell unter www.bws-holzbau. at/katalog.

 

Die Zahl ausländischer Besucher ist bei der letzten BWS gestiegen. Gehen Sie von einer Fortsetzung dieses Trends aus und wenn ja, warum?


Ja, davon gehen wir aus, weil die Terminverlegung in den Herbst auch dem internationalen Fachbesucher bessere Voraussetzungen bietet.

 

Welches Rahmenprogramm bieten Sie den Besuchern rund um die BWS?

Erstmals geht in diesem Jahr parallel zur BWS der Holzbau Kongress über die Bühne. Dazu gibt es an drei Tagen (Mittwoch bis Freitag) ein hochkarätiges, praxisbezogenes Kongressprogramm für die Holzbaubranche. Alle Details dazu gibt es unter www.bws-holzbau.at/holzbau-fachkongress. ,Hände weg von unsicheren Türen‘ lautet der Titel eines Vortrags von Gernot Guth, Normenfachmann und Experten für Baubeschläge, am 6. Oktober. Inhalt werden die geltenden Bestimmungen bei Normen, Verordnungen und Bauauflagen sein – nicht zuletzt, wenn Türen durch Kinder (in Kindergärten) oder ältere Mitbürger (in Seniorenheimen) benutzt werden – und der Beitrag, den Türbeschläge leisten können beziehungsweise müssen. Das gesamte Rahmenprogramm ist unter www.bws-holzbau.at /programm ersichtlich. 

www.messe.at
www.bws-holzbau.at/programm
www.bws-holzbau.at/katalog

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 9.2015:

15_9_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 9.2015 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer

HOB im Gespräch

Online Werbung @ HOB