Abb. Atemag
Da steckt nicht nur Musik drin

Jimmy Page, Eddie Van Halen, Carlos Santana oder Eric “Slowhand” Clapton sind Meister ihres Faches und bestechen nicht nur durch begeisternde Spielfreude, sondern vor allem durch einzigartige Technik.

Wie wichtig Technik und auch speziell abgestimmte Sonderanfertigungen im Herstellungsprozess von Musikinstrumenten sind, zeigt dieser Fall. 

 


Das Unternehmen Polaris Musical Instruments / Shadow Electronics ist vor allem mit Verstärkersystemen für akustische Musikinstrumente groß geworden. Unter dem Namen Polaris werden aber auch Gitarren produziert. Der Inhaber hat nun mit einer beträchtlichen Investitionssumme eine neue Fertigung im südostchinesischen XiaMen aufgebaut, in der mehrere CNC-Maschinen im Einsatz sind. Alle Maschinen sind mit Standardaggregaten der Firma Atemag ausgestattet, doch für die neue Produktion der Gitarrenkörper benötigte man dort eine besondere Art von Aggregat. Denn selbst die zwei vorhandenen modernen 5-Achs-Maschinen der Marke Paolino Bacci mit vertikalem Bearbeitungstisch und Revolver-Spindelkopf sind für die speziellen Bearbeitungsaufgaben nicht ausgelegt.

 

Gitarrenkörper und ihre Kontur


Die Aufgabenstellung sah vor, dass nach dem Ausfräsen des Gitarrenkörpers eine Kontur an allen Kanten exakt und gleichmäßig angebracht wird. Da die Konturen des Gitarrenkörpers jedoch fertigungsbedingt dreidimensionalen Schwankungen unterliegen, muss ein Tastaggregat diese Aufgabe übernehmen. Da sich der Bearbeitungstisch in der Vertikalen befindet und die Fasen umlaufend sind, war ein Aggregat mit Tastung in Richtung X/Z Achse nötig. Des Weiteren musste das Tastelement eine kleine Bauform aufweisen und den Korpus nahe dem Profilwerkzeug abtasten. Da diese Art von Maschinen üblicherweise nicht über eine Standard HSK- oder SK-Aufnahme verfügt, sondern über eine „normale“ Spannzangenaufnahme, wurde auch eine besondere Maschinenanbindung benötigt.


Der Verkaufsingenieur des Maschinenherstellers brachte seine Lösungsvorschläge zu Papier, wobei er unsicher war, ob dies technisch umsetzbar ist. Mit Hilfe einer engen Kooperation mit Atemag gelang es jedoch in kurzer Zeit, die Ideenskizze konstruktiv umzusetzen und in Form einer 3D Simulation vorzustellen. Nach positiver Rückmeldung durch Polaris und Bacci begann das Konstruktionsteam bei Atemag damit, die Simulation in die Realität umzusetzen. Alle vom Kunden vorgegebenen Parameter und Informationen wurden ausgewertet und fanden anschließend in der Entwicklung und zeitnahen Fertigung dieses speziellen Aggregats ihren Niederschlag.

 

Konturschwankungen ausgleichen


Das Besondere an diesem Aggregat ist eine „schwimmend“ gelagerte Werkzeugspindel, die es erlaubt, gesteuert über einen Anlaufring, wie man es von einer handgeführten Oberfräse kennt, in X/Z Richtung Konturschwankungen ± 1 mm auszugleichen. Bisherige Systeme, die mit gekreuzten Linearführungen arbeiten, haben den Nachteil, dass es an einem bestimmten Punkt zu keiner Gleitbewegung kommen kann und somit Bearbeitungsfehler entstehen. Das neu entwickelte Tastaggregat kann sich in der X/Z Ebene völlig frei bewegen, und die Kontur kann fehlerfrei abgefräst werden. Konturschwankungen werden für den Betrachter somit nicht mehr wahrgenommen. Auch die Forderung, die maximale Drehzahl der Maschinenspindel zu übertragen, wurde erfüllt, um auch mit den relativ kleinen Konturwerkzeugen ein optimales Bearbeitungsergebnis zu erhalten und aufwändige Nacharbeiten zu vermeiden. All dies geschah immer in ständigem Austausch mit dem Kunden. Nach erfolgreich abgeschlossener Verifizierung fanden die ersten Testläufe Anfang 2015 beim Kunden vor Ort statt und liefen in vollem Umfang zufriedenstellend ab, so dass der Kunde die Serienfertigung aufnehmen konnte.


Atemag beschäftigt sich seit Jahren sehr intensiv mit dem Thema „Tasten“, also dem mechanischen Kopieren der zu bearbeitenden Referenzfläche, da diese „biologische Funktion“ von CNC-Maschinen nur schwer übernommen werden kann. Viele Entwicklungen lösten schon so manche Handarbeit maschinell ab und auch diese wird dazu beitragen, beispielsweise bei der umlaufenden Kantenbearbeitung Lösungen zu bieten, um aufwändige manuelle Nacharbeiten einzusparen.

www.atemag.de

15_3_KOMP_atemag_SEI.jpg 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 3.2015:

15_3_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 3.2015 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer
Online Werbung @ HOB