Hansjörg Felder (links), Bild: HOB

++ Individuelle Bedürfnisse kompromisslos erfüllen

Vor 60 Jahren gründete Johann Felder das Maschinenbauunternehmen Johann Felder jun., das sich in den darauffolgenden Jahren vom Spezialisten für Kombimaschinen zum Komplettanbieter von Holzbearbeitungsmaschinen für Handwerk und Industrie entwickelt hat. Am 24. Juni feierte die Felder-Gruppe mit zahlreichen Gästen ihr Jubiläum.


Mit rund 550 Mitarbeitern in der Unternehmenszentrale Hall sowie mehr als 250 Verkaufs- und Servicestellen in 72 Ländern zählt die Felder-Gruppe heute zu den weltweit führenden Anbietern von Holzbearbeitungsmaschinen. Zentrale Philosophie der Gruppe ist es, dem Kunden exakt die Maschine zu bieten, die er benötigt: alles aus einer Hand. Die Produkte stehen dabei für hohe Qualitätsstandards, eine ausgeprägte Innovationskraft und die ständige Weiterentwicklung der Gruppe. Während heute fünf Prozent dieser Produkte im Inland verbleiben, werden 65 Prozent in die EU exportiert; jeweils 15 Prozent gehen in weitere Länder Europas beziehungsweise auf andere Kontinente. Dabei gilt der nordamerikanische Kontinent mit den USA und Kanada, der derzeit eine sehr gute Entwicklung für das Unternehmen nimmt, ebenso als Zukunftsmarkt wie Südamerika oder Asien. In diesen Märkten sucht Felder die enge Zusammenarbeit mit Anwendern aus Handwerk und Industrie, um über die Qualität der Produkte den Erfolg des Kunden zu bestimmen. Die Kooperation erlaubt es der Gruppe zudem, die Bedürfnisse der Anwender schnell in die Entwicklung neuer Maschinenkonzepte einfließen zu lassen und mit optimierten Produkten ihre Konkurrenzfähigkeit zu sichern.

 

Künftige Herausforderungen meistern


Die Felder-Gruppe setzt trotz wachsender globaler Herausforderungen konsequent auf den Produktionsstandort Österreich. Das zeigen 60 Millionen Euro, die in den nächsten Jahren in das Unternehmen investiert werden sollen, das zeigen aber auch einhundert Arbeitsplätze, die man neu schaffen will. Dabei wird mit den Investitionen zudem die Entwicklung neuer Produktlinien geplant. Welche das sein werden, verrät jedoch die Geschäftsführung bislang nicht. Fest steht aber schon heute, dass Felder in zwei Jahren mit einer Maschinenlinie zur Bearbeitung von Leichtbaumaterialien auf den Markt kommen will. Hier wie in anderen Bereichen soll die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Gruppe einen möglichst großen Entwicklungsvorsprung sichern. Eine erfolgversprechende Zukunft wird dabei für Standard- und automatisierte Maschinen gleichermaßen gesehen. Während bei Standardmaschinen grundlegende Neuentwicklungen wie die Hobelwelle Silent-Power angestrebt werden, will Felder bei den automatisierten Maschinen den Zugang für kleine und mittelständische Unternehmen erleichtern und so die Vielfalt lokaler Anbieter stärken. Außerdem will das Unternehmen mit branchenübergreifenden Produktentwicklungen und Investitionen in neue Technologien stets am Puls der Zeit bleiben. 22 Millionen Euro, die in den letzten Jahren in Forschung und Entwicklung investiert wurden, sind Beleg für diese Strategie. So gelingt es der Gruppe immer wieder, mit rund 150 Maschinentypen, die Felder derzeit über die Marken Felder, Format-4 und Hammer im Programm hat, die individuellen Anforderungen von Handwerk und Industrie zu erfüllen.

www.felder-group.com

  

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 7-8.2016:

16_7_TS_188.jpg

Gerne können Sie HOB 7-8.2016 bestellen:

per mail:  cedra@agt-verlag.de  
oder über das Kontaktformular


agt verlag thum gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

agt_logo_200_60.png

spacer
Online Werbung @ HOB