Bild: Bürkle Technologietage
„Wir bringen Möbeloberflächen zum Glänzen“

Weltweit spielen nur wenige Unternehmen in allen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus für das wachstumsträchtige Hochglanz-Segment bei Möbeloberflächen kompetent mit.

Die Freudenstädter Robert Bürkle GmbH sieht sich in diesem Markt mit ihrer aktuellen Produktpalette sehr gut aufgestellt. 

„In der extrem aufwendigen und teuren Technik des klassischen Klavierlacks sind wir schon lange zuhause. Musikinstrumentenbauer wie Steinway oder Yamaha nutzen unsere Gießanlagen für Polyester- Lackoberflächen seit Jahrzehnten“, erklärt Bürkle-Vertriebschef Olaf Rohrbeck die traditionelle Verbindung des Unternehmens zum Hochglanz. Was bisher im Angebot der Schwarzwälder Anlagenbauer fehlte, bringt er mit der Vorgabe für die Entwickler auf den Punkt: „Pianofinish zu bezahlbaren Kosten.“

 

Vielfältige Adaptionsmöglichkeiten


Das unlängst auf den Bürkle-Technologietagen vorgestellte Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Hochglanzkonzept von Bürkle baut auf einer in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Lack- und Schleifindustrie entwickelten offenen Systemlösung auf. Grundlage ist die bewährte Walzlackierung als Auftragstechnologie. Dem Anwender erschließt sie vielfältige Adaptionsmöglichkeiten. Die Technik ist robust und nahezu verlustfrei. Maßgeblich verantwortlich für die Oberflächengüte ist dabei die Auftragswalze. Die Bürkle Prozessentwickler analysierten und optimierten im Technologiezentrum vielfältige Parameter wie Gummierung, Oberflächenrauheit, Rillung, Schliffqualität oder Oberflächenspannung im Detail. Auch der Schleifprozess für die zu lackierenden, melaminbeschichteten Platten wurde in Zusammenarbeit mit der Hans Weber Maschinenfabrik GmbH aus Kronach ausführlich untersucht und kontinuierlich verbessert. Premiere hatte die neue Bürkle-Hochglanzlackieranlage auf der Ligna. Bereits im Mai waren alle notwendigen Anlagenmodule fertiggestellt. Die Zeit bis zu den Technologie-Tagen wurde intensiv für die verfahrenstechnische Absicherung der Prozesse genutzt. Besonders im Fokus der Entwickler stand dabei die weitere Optimierung der Luftfilterung in der Reinraumeinhausung für den sensiblen Decklackauftrag. „Aktuell haben wir mit dieser Anlagenkonzeption für den Hochglanzbereich sicher eine Alleinstellung im Markt. Erste Anwender haben wir gewonnen und installieren die ersten Maschinen im ersten Quartal 2016“, sagt Rohrbeck. Der Vertriebschef ist zufrieden mit dem Ergebnis der Teamarbeit zwischen den Systempartnern und der Freundstädter Entwicklungsmannschaft.

 

So kommt der Glanz auf die Platte


Üblicherweise beginnt der Veredlungsprozess mit einem Primärauftrag gefolgt von einer UV-Trocknung für das Angelieren. Dem schließen sich der Schleifgrundauftrag mittels Walze und die UV-Trocknungseinheiten an. Nach einem weiteren Schliff wird dann der Decklack aufgetragen. UV-Einheiten gewährleisten die endgültige Aushärtung. Eine Einhausung des ‚Toplack-Bereiches‘ sorgt für eine Reinraum-Atmosphäre, die für den hohen Qualitätsanspruch notwendig ist. Für die entsprechende Ausstattung der Kundenproduktionsstrecken steht das Bürkle Engineering Team gern mit Rat und Tat zur Verfügung. Die Anlagensteuerung mit optionaler Leitrechneranbindung ermöglicht die hochpräzise Steuerung aller Prozesse.

www.buerkle-technologies.com

15_12_OBER_buerkle_SEI.jpg 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 12.2015:

15_12_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 12.2015 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

agt verlag thum gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer
Online Werbung @ HOB