Alles steht Kopf

Auch wenn sich viele Maschinenbauer konform mit den Zielen von Industrie 4.0 geben, es bleibt noch ein weiter Weg. Dennoch, Digitalisierung und Vernetzung sind allgegenwärtig. Die Politik, die Industrieverbände, die großen Automatisierer reden pausenlos davon, und die Fachzeitschriften berichten gerne darüber, wie die Digitalisierung unsere Industrie verändert und wettbewerbsfähiger macht.

 

Ein sehr großer Automatisierer verkündet, dass er die digitale Transformation aktiv vorantreibt. Er baue sein Angebot vor allem im Bereich der Cloud Data Platforms und damit neuer digitaler Geschäftsmodelle konsequent aus. „Damit können unsere mittelständischen wie großen Kunden noch mehr in ganzheitliche Ansätze für die durchgängig digitalisierte Industrie investieren.“ Hört sich gut an.


Aber wie weit sind Unternehmen tatsächlich auf dem Weg der digitalen Transformation? Ist wirklich schon alles auf den Kopf gestellt, was die neue Botschaft aus dem Silicon Valley, dem Tal der digitalen Hoffnung, suggeriert und „Disruption“ nennt.


Doch bevor der Big Bang 4.0 kommt, ist es wahrscheinlicher, dass zumindest in vielen kleineren und mittleren Unternehmen eine Weiterentwicklung in kleinen Schritten auf der Tagesordnung steht, die aber nicht unbedingt überall befolgt wird. Klar, jede Branche hat ihre Leuchttürme, die zeigen, wo es langgeht und die immer wieder gerne zitiert werden. Davon nehmen sich unsere Fachmagazine nicht aus. Schließlich ist es unsere Aufgabe, anhand guter Beispiele und realistischer Anwendungen die Richtung vorzugeben.


Deshalb nimmt sich unsere „agile technik“ einiger Fragen an. Zum Beispiel, wie Unternehmen die Prozesse der Digitalisierung und Vernetzung bewältigen, die Industrie 4.0 charakterisieren.


Da wäre noch die Sache mit dem Hype um Industrie 4.0. Hier geben die Großen eindeutig den Ton an. Aber wie kommt ein kleines und mittleres Unternehmen damit zurecht?


Soviel vorweg, wie unsere Beispiele zeigen, können auch kleinere und mittlere Unternehmen ihre Claims in Sachen Industrie 4.0 besetzen.


All diesen Fragen geht unser Supplement „agile technik“ nach. Wir wollen mit unserer agilen Technik auf interessante Lösungsansätze hinweisen, die zeigen, wie wir uns den Herausforderungen stellen können, also wie man Industrie 4.0 praktisch macht.

 

Viel Spaß beim Lesen

 

Ihr agt-Redaktionsteam

Peter Schäfer, Christoph Scholze, Gerd Fahry, Dr.-Ing. Michael Hobohm

 

Editorial aus:

16_at2_TS_188.jpg   

agt agile technik verlag gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de        
oder:     Kontaktformular

agt_logo_200_60.png

 

spacer
VORSCHAU >>>

 

IM FOKUS

17_7_FOKUS_Heesemann_154.jpg

Kreatives Schleifen mit Heesemann-Flächenschleifmaschinen
-
Effekte wie sägeraue Oberflächen, Hobel- oder Vintage-Look sind ein Megatrend in der Möbel- und Holzbodenindustrie. Die rustikale, markante Optik soll den Eindruck handgefertigter Muster erwecken und die Natürlichkeit des Holzes betonen. Mittels spezieller Verfahren werden typische Abnutzungserscheinungen eines jahrzehntelang genutzten Holzbodens imitiert ...  [weiter lesen] 

spacer
Mediadaten 2017
17_HOB_media_154_107.jpg
spacer
Marktübersicht Plattenaufteilsägen 2017
12_1_Tabellenausschnitt.jpg
spacer
Marktübersicht  2015
CNC-Stationär-bearbeitungstechnik
13_TABELLE_CNC_start_154_10.jpg
spacer
Marktübersicht Breitbandschleifen
13_7_SCHLEIF_TABELLE_154_11.jpg
spacer
Social Bookmarks
Hier können Sie diese Seite Ihrem Portal dazufügen
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügenDiese Seite bei del.icio.us hinzufügenBei Linkarena verlinkenBei Windows Live verlinkenBei Blinklist verlinkenBei digg verlinkenBei Furl verlinkenBei Google Bookmarks verlinkenBei Webnews verlinkenBei Yahoo My Web 2.0 verlinken

HOB Die Holzbearbeitung online - Fertigungstechnische Fachzeitschrift für die Holzbearbeitung

Online Werbung @ HOB