Bild: Grecon
Damit das Initial nicht die Initiative ergreift

Mit 40 Jahren Erfahrung bei der Entwicklung, dem Bau und der Installation moderner Funkenlöschanlagen hat Grecon eine hohe Kompetenz beim vorbeugenden Brandschutz. 

SUSANNE BUCHNER-NAGEL 

Großeinsatz der Feuerwehr auf dem Firmengelände, alle Medien im Umkreis berichten, die Firma laufend im Radio erwähnt, weil die Anwohner die Fenster geschlossen halten sollen …

 

Niemand will sein Unternehmen mit solchen Themen in den Schlagzeilen sehen. Doch jeder, der mit Holz arbeitet, weiß, wie schnell entflammbar und explosiv Holzstaub sein kann und welche katastrophalen Folgen ein Brandschaden haben kann. Zusätzlich zu Sach-, Personen- und Imageschäden drohen oft hohe Konventionalstrafen durch Produktionsausfall und die damit einhergehenden Lieferverzögerungen. Daher sind ungeplante Ereignisse, die kostenintensive Produktionsunterbrechungen zur Folge haben – und dazu zählen Brand- und Explosionsereignisse nun mal in erster Linie –, in jedem Fall auszuschließen. Systeme zur Funkenerkennung und -löschung leisten einen wirksamen Beitrag, um Flammen und Brände erst gar nicht entstehen zu lassen.

 

Permanent vorhandenes Potenzial


Späne und Stäube bilden insbesondere in Filteranlagen und Silos gemeinsam mit dem Luftsauerstoff eine explosionsfähige Atmosphäre, der nur die Zündenergie fehlt, um als Brand- oder Explosionsgeschehen ihre Schaden bringende Wirkung zu entfalten. Da es sich in der Praxis nicht vermeiden lässt, dass in Bearbeitungsmaschinen oder Trocknern Funken oder glimmende Teile entstehen, die über pneumatische oder mechanische Transportwege in die nachgelagerten brand- und explosionsgefährdeten Anlagenteile transportiert werden, ist das Potenzial für ungeplant eintretende Ereignisse permanent vorhanden. Daher bleibt nur die Möglichkeit, ein Aufeinandertreffen der drei für die Brandentstehung notwendigen Komponenten Zündenergie, Luftsauerstoff und brennbares Material auf sichere, kontrollierte Weise zu verhindern. Da in den Absaug- und Transportleitungen selbst nicht mit einer brand- und explosionsfähigen Atmosphäre zu rechnen ist, bietet es sich an, drohende Brände und Explosionen bereits auf dieser Wegstrecke mittels Funkenlöschanlagen im Keim zu ersticken.

 

Hochtechnologische Brandschutzsysteme


Die Firma Grecon aus Alfeld ist seit 40 Jahren auf Entwicklung, Bau und Installation derartiger Anlagen spezialisiert. Bereits 1974 hat das Unternehmen die weltweit erste industrielle Funkenlöschanlage in den Markt gebracht und seither das grundlegende Prinzip der Funkenerkennung und -löschung zu hochtechnologischen Brandschutzsystemen stetig weiterentwickelt. Mit Hilfe von Infrarot-Funkenmeldern werden die Zündinitiale in pneumatischen und mechanischen Transportwegen sowie in Ausfallschächten sicher erkannt und eliminiert, noch bevor diese Filter und Silos erreichen. Die je nach Fördergeschwindigkeit etwa vier bis sieben Meter vom Funkenmelder entfernt installierten Löschdüsen erzeugen in Sekundenbruchteilen einen feinen Wasserschleier, der den gesamten Rohrleitungsquerschnitt der Absaugleitung ausfüllt. Bei richtiger Projektierung fliegen die Zündinitiale in diesen Wasserschleier hinein und verlöschen. Unmittelbar danach schließt das Ventil wieder. Der notwendige Wasserdruck wird in der Regel über Druckerhöhungsanlagen realisiert.


Die Überwachung der Förderströme erfolgt vorzugsweise in der Dunkelheit geschlossener Rohrleitungen und Schächte. Unter diesen Voraussetzungen weisen die Infrarot-Funkenmelder, die wie die Löschdüsen innenbündig in die Wandungen eingebaut werden, die höchste Empfindlichkeit auf. Selbst sehr kleine Zündinitiale, welche die Melder mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 25 m/s passieren, werden sicher erkannt. Neben diesen optimalen Einbausituationen gibt es für die oft komplexen Produktionsanlagen eine Vielzahl anspruchsvollerer Umgebungsbedingungen, denen für eine Funkendetektion mit modifizierten oder neuen technischen Lösungen zu begegnen ist. Aufgrund langjähriger Erfahrung ist Grecon mit nahezu allen in der Praxis anzutreffenden Anforderungen bestens vertraut und hat darauf abgestimmte Systemkomponenten entwickelt. So können auch Bereiche mit hohen Betriebstemperaturen, wie sie bei Trocknungsprozessen auf treten, zuverlässig überwacht werden. Dafür setzt Grecon Funkenmelder ein, deren Elektronik durch lange Glasfaserlichtleiter vor Prozesstemperaturen bis hin zu 600 °C geschützt wird. Für die Überwachung offener Transportbänder oder anderer Fördersysteme, bei denen sich der Einfluss durch Fremdlicht nicht vermeiden lässt, sind spezielle Tageslicht-Funkenmelder im Programm. Hier wird das in Tages- und Kunstlicht vorkommende Infrarotspektrum ausgeblendet, was eine Detektion relevanter Zündinitiale erlaubt. Ein Thermomelder, der bei einem brandtypischen Temperaturanstieg Alarm schlägt, oder ein Melder, der Gefahrenpotenziale auch im niedrigen, nichtglühenden Temperaturbereich zuverlässig erkennt, runden das von Grecon entwickelte Melder- Spektrum ab.

 

Auf kurzem Weg zum Ziel


Die bei einem Löschvorgang eingesetzte Wassermenge ist so gering, dass die nachfolgenden Anlagenteile und Prozesse nicht beeinträchtigt werden. Erst wenn ein länger anhaltender Funkenflug auftritt oder größere Glimmnester erkannt werden, hervorgerufen beispielsweise durch defekte Maschinenteile, werden die Wassermengen erhöht und gegebenenfalls die Absaug- und Produktionsanlagen abgeschaltet. In der zentralen Steuerung werden über ein vierfach abgestuftes, individuell programmierbares Alarmsystem die jeweils adäquaten Maßnahmen automatisch und gezielt aktiviert. Zusammen mit dem weiten Spektrum an unterschiedlichen Melder-Typen hat Grecon somit die Möglichkeit, auf jede in der Praxis anzutreffende Herausforderung optimal zu reagieren.


Für die Anlagenbereiche, in denen die bisher nötige Löschstrecke entweder gar nicht oder nur durch aufwendige Rohrleitungsverlängerungen realisiert werden konnte, bietet Grecon die Ultrahigh-Speed- Löschung (UHS) an. Sie basiert auf einem speziellen Magnetventil mit High-Speed-Öffnungscharakteristik und einer darauf abgestimmten Vollkegel-Düse. Durch die signifikante Verkürzung der Reaktionszeit zwischen Funkenerkennung und vollständigem Aufbau des Wasserschleiers kann die Länge der erforderlichen Löschstrecke auf bis zu zwei Meter reduziert werden. Mit dieser Technik wird es möglich, auch sehr kompakt gebaute Produktionsanlagen umfassend zu schützen.

 

Bedienerfreundliche Blackbox


Das Herzstück einer jeden Funkenlöschanlage ist die prozessorgesteuerte Funkenmeldezentrale, in der alle Informationen aus den einzelnen Funkenlöscheinrichtungen eines Betriebes zusammengeführt werden. Die hohe Leistungsfähigkeit der Grecon-Funkenmeldezentralen zeigt sich in der millisekundengenauen Erfassung und Speicherung jeglicher Auslöseereignisse der einzelnen Funkenmelder und der nachgeschalteten Aggregate zur Eliminierung der Zündinitiale. Die in einer Datenbank abgelegten Ereignisse bilden eine hervorragende Basis zur Analyse von Gefahrenpotenzialen. So kann etwa exakt festgestellt werden, ob eine Zündung zum Beispiel in der Mühle oder im Absorptionsfilter auftrat. Die detaillierten Echtzeitdaten können aber nicht nur wertvolle Hinweise für eine weitere Ursachenanalyse liefern, sie können auch dazu dienen, bei ,unüblich hohen‘ Alarmfrequenzen zusätzliche Maßnahmen auszulösen. Eine solche Maßnahme kann zum Beispiel ein breitbandiges Löschen auch in benachbarten oder technologisch abhängigen Erkennungs- und Löschbereichen sein, was zur Verhinderung der Schadensausbreitung beiträgt. Die Definition, was ,unüblich hoch‘ ist, wird jeweils in Abstimmung mit dem Prozessverantwortlichen festgelegt. Hierbei profitiert der Kunde von dem umfangreichen Prozess-Know-how von Grecon.


Ein nutzerfreundliches Bedienkonzept auf Basis eines patentrechtlich geschützten Touchscreen-Displays ermöglicht es dem Bediener über selbsterklärende Touch-and- Slide-Funktionen, die gewünschten Informationen aus den verschiedenen Ebenen der Grecon-Funkenmeldezentralen schnell und kompakt aufbereitet abzurufen. Dabei können sowohl die Daten, die nach einem Ereignis schnell zur Verfügung stehen müssen, als auch langfristige Informationen aus tieferen Ebenen auf ein und demselben Display angezeigt werden. Das Touchscreen- Display ist bei allen Funkenmeldezentralen ab Baujahr 2003 problemlos nachrüstbar.

 

Kundenservice ,Alles aus einer Hand‘


Grecon übernimmt auf Wunsch auch die schlüsselfertige Installation von Funkenlöschanlagen. Bei Bedarf führt das Unternehmen neben der Anlagenkonzeption alle für die Inbetriebnahme erforderlichen Installationsleistungen wie Elektroverkabelungen, Verlegung der Löschrohrleitung und deren Isolierung durch. „Wir bieten unseren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket und nehmen ihnen das Sich-kümmern und Koordinieren ab“, so Thomas Mailand, Leiter des Grecon-Kundendienstes. Gemeinsam mit dem Kunden wird die betriebs- und wartungsfreundliche Positionierung der Anlagenkomponenten wie Funkenmelder und Löscheinrichtungen festgelegt und diese anschließend fachgerecht montiert. Mit diesem schlüsselfertigen Installationsangebot erhält der Kunde von der Planung und Installation über die Mitarbeiterschulung bis hin zur Wartung und Instandhaltung alles aus einer Hand. In Verbindung mit dem weltweiten Kundendienst, einem auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittenen Wartungsangebot und dem maßgeschneiderten Programm der Akademie zur Schulung der Mitarbeiter bietet Grecon eine systematische Rundumbetreuung für einen störungsfreien Betrieb der Anlagen.

 

Funkenlöschung vom Fachmann


Über die VdS Schadenverhütung haben die Feuerversicherungen in zahlreichen branchenspezifischen Richtlinien nicht nur die Anforderungen ausgearbeitet, die aus ihrer Sicht an die Brandschutzmaßnahmen in den einzelnen Anlagenbereichen im Sinne eines schadlosen Produktionsbetriebes zu stellen sind. Die einzelnen Versicherer geben auch verstärkt vor, mit welchen technischen Lösungen und welchen Fabrikaten die von ihnen zu versichernden Anlagen auszurüsten sind, um das Risiko eines Schadensereignisses und die damit verbundenen Regulierungssummen auf ein Minimum zu reduzieren. Fehlen entsprechende Brandschutzausrüstungen, sind von den Versicherungsnehmern heute deutlich erhöhte Prämien oder sehr hohe Selbstbeteiligungen zu akzeptieren. Grecon-Funkenlöschanlagen sind von Factory Mutual (FM) zugelassen und vom VdS (Verband der Schadensversicherer) anerkannt. Dies betrifft nicht nur die Sicherheit und Zuverlässigkeit der verwendeten technischen Komponenten, sondern auch die Planungs- und Kundendienstleistungen. Dabei sind die Pflege und Wartung installierter Funkenlöschanlagen Teil des Angebotsspektrums des Unternehmens, wodurch ein einwandfreier und zuverlässiger Betrieb der Anlage gewährleistet ist. Hinzu kommt, dass spätere Erweiterungen und Umbauten der Produktionsanlagen mit der geeigneten Funkenlöschtechnik nachgerüstet werden und das höchstmögliche Schutzniveau aufrechterhalten bleibt. Mit mehr als 200000 installierten Funkenlöschbereichen in über 100 unterschiedlichen Branchen stellt Grecon die Kompetenz und Erfahrung im vorbeugenden Brandschutz nachhaltig unter Beweis. 

www.grecon.de

15_8_BEFE_grecon_SEI.jpg 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 7/8.2015:

15_7_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 7/8.2015 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer
Online Werbung @ HOB