Bild: Hans Weber
Oberflächen von Spezialtüren strukturieren

Als der Hersteller von Sonderobjekttüren joro türen die Palette seiner Oberflächenbearbeitung erweitern wollte, suchte er beim Schleifmaschinenhersteller Weber nach einer Lösung. Strukturieren war eine wesentliche Vorgabe. Ausgeführt wird dieser Bearbeitungsschritt mittlerweile von einer Weber KSN-4 1350.

Einzigartige Projekte brauchen Partner mit einzigartigem Leistungsprofil – so könnte man die Firmenphilosophie der joro türen GmbH aus dem badischen Renchen beschreiben. Begonnen hat ihre Geschichte mit Franz Josef Rohwetter, der 1961 die Firma joro Edelholztüren gründete. Dieser Name zeigte bereits den Fokus der Schreinerei, die sich ab 1968 dann ausschließlich auf die Herstellung von Türen spezialisierte und so die Basis für eine beeindruckende Entwicklung legte. 1996 übernahm Martin Rohwetter die Firmenleitung von seinem Vater und treibt seitdem die Produktentwicklung und Modernisierung des Maschinenparks voran.

 

Spezialtüren fertigen


Heute sieht sich joro türen als einen führenden Hersteller von Sonderobjekttüren in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die Referenzliste enthält große Namen der Luxushotellerie. Grundlage ist, dass joro alle relevanten Anforderungen an den Brand-, Schall- und Einbruchschutz erfüllen kann. Dabei beschränkt sich der Spezialtürenhersteller auf eine einheitliche Türblattstärke von 63 mm. Das alles wird kombiniert mit den Wünschen der Architekten, die Flügelbreiten von 2000 mm und Flügelhöhen bis 3800 mm fordern. Sämtliche joro-Türen sind eigene Entwicklungen. Dabei kombiniert joro verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für das Design und die Oberfläche. Möglich war diese Entwicklung nur im Einklang mit der Schaffung entsprechender Räumlichkeiten und Fertigungsmöglichkeiten. In mehreren Bauabschnitten wurde die Produktionsfläche seit 2002 stetig erweitert und Platz für moderne Fertigungsmaschinen und den umfangreichen Materialdurchsatz geschaffen.

 

Lösung für ein erweitertes Anforderungsprofil


Zur Erfüllung der steigenden Anforderungen an die Oberflächen und den Durchsatz wurde bei joro seit Jahren mit einer einfachen Breitbandschleifmaschine gearbeitet, die einen Teil der Oberflächenbearbeitung übernahm. Mit einem erneut erweiterten Anforderungsprofil an die Oberflächen erlangte dann aber auch das Strukturieren eine große Bedeutung. Rohwetter hatte bereits seit einigen Jahren losen Kontakt zum Schleifmaschinenhersteller Weber, auf den er nun zuging. Im Technikum in Kronach, in dem alle Schleiftechniken vorführbereit zur Verfügung stehen, wurden dann mit umfangreichen Schleif- und Oberflächenversuchen alle Anforderungen von joro erfüllt.


Die Entscheidung des Türenherstellers fiel schließlich auf einen Kreuzschliffautomaten Weber KSN-4 1350 (CKBF), der mit einem Querband, einer Breitbandkombistation, einer Strukturbürste und einer Breitband CBF Station bestückt ist. Die drei Schleifbänder mit dem bewährten Weber-Gliederdruckbalkensystem ISA/ISD haben eine variable Schnittgeschwindigkeit und Schleifbandausblasung für Lackschliff. Die Strukturbürste kann mit dem mitgelieferten Wechselwagen schnell und einfach getauscht werden. Der Aufbau des Schleifautomaten erfolgte in Verbindung mit einer Bürkle-Lackieranlage. Um Verkehrswege nicht zu blockieren, kann die Verbindungsrollenbahn zwischen Schleifmaschine und Lackieranlage nach oben eingeschwenkt werden. Bei der Einführung und Inbetriebnahme der Schleifmaschine zeigten sich die erheblichen Verbesserungen in der Schleifqualität. Ein Nachbearbeiten der Fläche im Kantenbereich oder streifige Schleiffehler gibt es nicht mehr. Den Nachschliff an gebürsteten Flächen mit der Weber-CBF-Technik bezeichnet Rohwetter gar als Quantensprung. Zusätzlich konnte dort die Lackmenge bei grobporigen Hölzern zum Teil bis auf 10 g gesenkt werden. Insgesamt spricht Rohwetter von wesentlichen Einsparungen. Das Handling der KSN-4 1350 erwies sich zudem als einfach und wird von den beiden Maschinenführern ohne Schwierigkeiten beherrscht.

www.hansweber.de

 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 12.2016:

16_12_TS_188.jpg
 

Gerne können Sie HOB 12.2016 bestellen:

per mail:  cedra@agt-verlag.de  
oder über das Kontaktformular


agt agile technik verlag gmbh
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

 

agt_logo_200_60.png

spacer
Online Werbung @ HOB