Page 10

HOB_517

10 Titelthema   5.2017  16–C14 Seile für den Vor- und Rücklauf angetrieben. Beide Seile sind auf einer gemeinsamen Trommel aufgewickelt. Zurückgeführt werden sie über eine Umlenkung. Die Seiltrommel sitzt auf einer Achse, die auf beiden Seiten in den SEW-Getrieben gelagert ist. Dabei handelt es sich um dreistufige Stirnradindustriegetriebe vom Typ X3FS160 mit einer zweifachen Sicherheitsausführung. „Diese hohe Sicherheitsausführung wurde von Maschinenbau Malchow aufgrund langjähriger Erfahrungen gefordert“, hebt Riemke hervor. Und Klaus Kröner, Applikationsingenieur bei SEW-Eurodrive, ergänzt: „Für den Antrieb der Seilrollen haben wir zwei Motoren vom Typ DRS280S4 installiert. Die Motoren haben eine Nennleistung von je 75 kW. Durch Dreieckschaltung und Betrieb bis 87 Hz erreichen sie eine Wellenleistung von je 130 kW. Sie erzeugen Drehmomente bis 483 Nm und treiben über die beiden Stirnradgetriebe die Seiltrommel an.“ Signifikante Energierückspeisung Neben der Möglichkeit, den Betrieb von Elektromotoren zu automatisieren, ergeben sich mit dieser Lösung auch Konstellationen der Energierückgewinnung. So lässt sich beim Betrieb des Vorschubwagens bei allen Bremsoperationen Elektroenergie gewinnen und ins Netz zurückspeisen. „Aktuelle Messungen haben motorische Spitzenleistungen von 233 kW ergeben“, berichtet Kröner. „Die generatorische Spitzenleistung lag bei 152 kW. Geht man von mittleren Antriebsleistungen aus, die je nach Auslastung der Säge zwischen 10 und 12 kW liegen, lässt sich ein regenerativer Anteil bis 40 Prozent ermitteln.“ Für den praktischen Betrieb bedeutet die Energierückführung laut Riemke, dass der Bremsvorgang weicher erfolgen kann. Eine deutliche Energieeinsparung zeigt sich gegenüber der Hydrauliklösung. Hier waren zwei netzgeführte Hydraulikmotoren mit je 55 kW erforderlich, um den Vorschub zu betreiben. Die mittlere Aufnahmeleistung lag bei 64,6 kW. Die Differenz zu den 12 kW mittlerer Aufnahmeleistung der elektrischen Lösung beträgt 52 kW. Bei 2 000 Arbeitsstunden pro Jahr im Einschichtbetrieb lässt sich eine Einsparung von etwa 100 000 kWh erreichen. Das entspricht einer jährlichen Einsparung von 30,9 t Kohlendioxid. „Um die generatorischen Leistungen nutzen zu können, haben wir zur Ansteuerung der Motoren passende Umrichter installiert“, fährt Kröner fort. Neben dem Frequenzumrichter Movidrive MDX62B2500 mit 250 kW Leistung für die Versorgung der Motoren wurde eine Rückspeiseeinheit Movidrive MDR61B2500 mit ebenfalls 250 kW Nennleistung verbaut. Sie ermöglicht eine sinusförmige Rückspeisung ins Netz. In der Rückspeisung MDR sind Hauptschütz, Ladeeinheit, Stellerdrosseln, Leistungselektronik und Filter als Baueinheit integriert. Das erleichtert die Schaltschrankmontage und erspart Verdrahtungsarbeiten. Beide Umrichter sind modular aufgebaut und in einem Rittal-Schrank installiert. So lassen sich schwere Komponenten einzeln austauschen. Die Verlustwärme der Umrichter wird durch die Eigenkühlung der Geräte aus den Schaltschränken abgeführt; weitere Kühlmaßnahmen sind nicht erforderlich. „Aufgrund der vielen positiven Erfahrungen mit der Antriebstechnik haben wir bei allen Ausschreibungen für fördertechnische Anlagen in den Pflichtenheften den Einsatz von SEW-Eurodrive vorgeschrieben“, bekundet Betriebsingenieur Riemke. Rudolf Schmidtke, Außendienstmitarbeiter im Technischen Büro Güstrow von SEWEurodrive, ergänzt: „Uns freut es, mit der Firma Pollmeier einen qualitätsbewussten und innovationsbereiten Partner zu haben. Gemeinsam können wir an allen Standorten anspruchsvolle und energieeffizienzoptimierte Antriebslösungen erarbeiten und umsetzen.“ u www.sew-eurodrive.de p Zu Beginn des Abschwartprozesses wird jeder Abschnitt der Rotbuchenstämme gescannt, um eine maximale Brettausbeute zu erzielen (Bilder: SEW-Eurodrive) u Pollmeier-Betriebsingenieur Winfried Riemke setzte von Anfang an auf Antriebstechnik von SEW-Eurodrive. Ihm zur Seite stehen die SEW-Mitarbeiter Klaus Kröner, Applikationsingenieur, und Rudolf Schmidtke, Außendienstmitarbeiter im Technischen Büro Güstrow (von links) q Über die Ein-Rückspeisung MDR61B2500 erfolgt die Versorgung des Umrichters und die Rückspeisung der Energie ins Netz


HOB_517
To see the actual publication please follow the link above