Page 130

HOB_517

130 LIGNA Energiemanagement für Holzbearbeitungsmaschinen Hilfreiche Antriebsperipherie sorgt für das passende Energieniveau Die Absicherung gegen Spannungsschwankungen   5.2017 oder Netzunterbrechungen, die Reduzierung von Lastspitzen oder die netzunabhängige Nutzung generatorischer Energie? Die Anforderungen an elektrische Antriebstechnik können unterschiedlicher kaum sein. Die Michael Koch GmbH kann auf der Basis eines breit aufgestellten Produktportfolios Lösungen für fast alle Fälle liefern. Vom sicheren Bremswiderstand, dessen kritische Oberflächentemperatur sich niedrig halten lässt, bis zum Energiemanagementsystem mit hohen Leistungen und großen Speichern bietet das Unternehmen Unterstützung für das zuverlässige Funktionieren von Antrieben und Peripherie. Energiemanagement wird häufig mit softwaretechnischer Überwachung gleichgesetzt. Nicht so bei Koch: Das Unternehmen aus Ubstadt Weiher kümmert sich um die Energie der Antriebe und der Peripherie. Gibt es generatorische Energie, etwa beim Werkzeugwechsel auf der Holzverarbeitungsmaschine, kann diese über sichere Bremswiderstände mit hoher Schutzart abgeführt werden. Die Auslegung lässt sich anhand der maximal zulässigen Oberflächentemperatur vornehmen, sodass die Bremswiderstände auch außerhalb des Schaltschranks montiert werden können und eine aktive Klimatisierung nicht erforderlich ist. In serienmäßige oder individuell gestaltete Umgehäuse eingebaut, lassen sie sich gut den mechanischen Gegebenheiten anpassen. Dabei sind die Umgehäuse auch in der Hausfarbe des Kunden lieferbar. Steigerung der Energieeffizienz und Produktivität Steht generatorische Energie in Zyklen von wenigen Sekunden an, lohnt es sich, diese zwischenzuspeichern und dem Antriebssystem bei Bedarf zurückzuliefern. Koch nennt diese Geräte, die direkt am Gleichstromzwischenkreis des Antriebsumrichters angeschlossen werden, Dynamische Energiespeicher DES. Sie sind für schnell wiederholende Energiehübe konzipiert und können abhängig von der Anwendung die Energieeffizienz einer Maschine deutlich erhöhen. Bei starker Belastung der Antriebselektronik durch heftiges Beschleunigen und Bremsen im Sekundentakt sorgt der DES für eine deutliche Entlastung der Umrichter, sodass die Lebensdauer verlängert und ungeplante Stillstände vermieden werden können. Die Maschine kann sogar schneller fahren, sofern es die Mechanik zulässt. Bei Robotern im Zu- und Abführbereich ließen sich so schon Produktivitätssteigerungen von mehr als zehn Prozent erreichen. Sind notwendige Leistungen und Energiemengen hoch, kann dies mit einem KTS von Koch gelöst werden. Dabei handelt es sich um anschlussfertige Energiemanagementsysteme mit Spitzenleistungen weit über 100 kW und bis zu bis 1,8 MJ Energie. Grundlage der Systeme ist die auf den Anwendungsfall zugeschnittene Kombination von Leistungselektronik und Superkondensatormodulen mit Geräten, die zum Beispiel 24-Volt-Netze versorgen oder eine sichere Entladung der Speichereinheiten im Wartungsfall ermöglichen. Systemlösungen managen die Energie kompletter Maschinen Der modulare Aufbau von Elektronik und Speicher erlaubt eine feine Abstufung der benötigten Leistung und Energiemenge – in Bezug auf ein Maschinenmodul, eine komplette Maschine oder Anlage. Die Leistungselektronik beherrscht der Dynamische Speicher-Manager DSM 4.0, die Energie wird in Superkondensatormodulen gespeichert. Entscheidend sind die Applikationsdaten. Sie sind die Grundlage einer Simulationsrechnung, deren Ergebnis die Auswahl der benötigten Komponenten bestimmt. Müsp Koch bietet ein umfangreiches Sortiment von Bremswiderständen für das Energiemanagement elektrischer Antriebe (Bilder: Michael Koch) q Die aktiven Energiemanagementsysteme KTS bieten Spitzenleistungen bis über 100 kW und 1,8 MJ Energie


HOB_517
To see the actual publication please follow the link above