Page 8

HOB_517

8 Titelthema Elektrisch effizient Bei der Erneuerung eines Vorschubantriebs im Pollmeier-Sägewerk Malchow kam es zu einem Paradigmenwechsel: Statt des früheren hydraulischen Antriebs wurde jetzt ein elektrischer Antrieb von SEW-Eurodrive eingesetzt. Damit konnte die mittlere Aufnahmeleistung auf weniger als ein Fünftel gesenkt werden. Der Betreiber spart so jährlich etwa 100 000 kWh elektrische Energie.  Gunthart Mau, Referent Fachpresse bei SEW-Eurodrive Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG ist Spezialist für die Verarbeitung von Buchenholz. Das Unternehmen betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Eines dieser Sägewerke steht in Malchow an der Mecklenburgischen Seenplatte. Im Frühjahr 2016 wurde es nach viereinhalbjähriger   5.2017 Pause wiedereröffnet. Teile der Ausrüstung wurden in der Zwischenzeit in andere Pollmeier-Werke verbracht, so auch der hydraulische Antrieb einer der beiden Abschwartsägen. Bei der Wiederinbetriebnahme der Produktionsstätte musste dieser Sägeantrieb erneuert werden. Hierbei fiel die Entscheidung zugunsten einer anderen Technologie. „Elektrische Antriebe bieten gute Voraussetzungen zur Automatisierung“, begründet Betriebsingenieur Winfried Riemke. „Dabei haben wir von Anfang an auf SEW gesetzt.“ Mittlerweile stammen etwa 80 Prozent der Antriebstechnik in den rund 400 Förderanlagen von SEW-Eurodrive. „Hiermit sind wir stets gut gefahren“, betont der Betriebsingenieur. „Nicht nur, dass die Technik zuverlässig arbeitet, auch der Service stimmt. 24 Stunden rund um die Uhr finden wir stets einen Ansprechpartner mit solidem Fachwissen. Darüber hinaus haben wir das Glück, dass das Technische Büro von SEW-Eurodrive in Güstrow ganz in unserer Nähe liegt.“ Kunde und Lieferant betraten mit dem Elektrovorschub an der Abschwartanlage Neuland. „Möglich war das, weil unser Firmeninhaber Ralf Pollmeier Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Vor allem dann, wenn die neue Lösung zur Verbesserung der Produktion führt beziehungsweise ökologisch nachhaltig ist“, betont Riemke. „Die strategische Ausrichtung auf die Herstellung von Schnittholz aus Rotbuche hat dabei zwei Hauptgründe: Die Rotbuche ist in Deutschland und Mitteleuropa die mit Abstand häufigste Laubbaumart. Das sorgt für eine dauerhaft gute Verfügbarkeit aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Außerdem hat die Rotbuche hervorragende Eigenschaften und ist damit das ideale Laubholz für eine Vielzahl von Massivholzprodukten – von Möbeln, Türen, Treppen und Küchen über Leisten, Fußböden und den Innenausbau bis hin zu Spielzeugen.“ Verarbeitungsschritte des Holzes Der Erfolg der Firma Pollmeier basiert auf der wirtschaftlichen Produktion von Qualitätsschnittholz. Nach der qualitätserhaltenden


HOB_517
To see the actual publication please follow the link above