Page 16

HOB_518

16 Titelthema vs 16, ls 1 und fh 5 „Wir konzipierten für Reinhold Keller eine individuelle Anlage, die technisch wie räumlich wie ein Maßanzug sitzt“, so Martin Papst, Projektleiter bei der Schelling Anlagenbau GmbH. „Das beginnt beim Lagerplatz, der sich über zwei Etagen erstreckt, um die gesamte Hallenhöhe auszunutzen.“ Die doppelstöckigen Flächenlager des Typ vs 16 von Schelling sparen dank der komplett technisierten und automatisierten Organisation Zeit und Lagerplatz. Die per Lkw gelieferten Rohplatten werden abgeladen, eingescannt, eingelagert und bedarfsgerecht den Sägen zugeführt. Insgesamt drei Schelling-Plattenaufteilanlagen – zwei ls 1 und eine manuell bediente fh 5 – sorgen dafür, dass die Rohplatten flexibel und effizient auf die benötigten Maße zugeschnitten werden können. Im Anschluss laufen die Teile über ein automatisches Teiletransportsystem in einen Pufferbereich, den IMA für die Anlage konzipierte. „Es handelt sich hierbei   Die IMA Schelling Group   5.2018 Die Kantenbearbeitungsmaschine Combima ist konzipiert für die flexible Losgröße-1-Fertigung um einen Etagenpuffer zwischen Säge und Kantenanlage“, sagt Martin Hofmeier, Projektleiter bei der IMA Klessmann GmbH. „Mit seiner Hilfe lassen sich zum Beispiel Leistungsspitzen ausgleichen.“ Kantenverleimung mit PUR-Leim Die nächste Station der Teile ist eine Combima zur Format- und Kantenbearbeitung. „Die „Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung der Anlage“ flexible Losgröße-1-Fertigung ist sozusagen das Spezialgebiet der einseitigen Combima“, so Hofmeier. „Sie gewährleistet die hochwertige Kantenbearbeitung variabel dimensionierter Werkstücke.“ Je nachdem, wofür die Teile später benötigt werden, bekantet die Combima in Kleinheubach ein- bis vierseitig. Verleimt werden die Kanten mit Polyurethan (PUR). Restplatten effizient verwalten Bei Reinhold Keller werden die bekanteten Werkstücke über eine Beschickungs- und Umsetzanlage Der Mut, die Experimentierfreude und die Technikbegeisterung der Gründer Erich Klessmann (IMA Klessmann) und Georg Schelling (Schelling Anlagenbau) legten die Basis für den heutigen Erfolg der Unternehmensgruppe. Verwurzelt in mittelständischen Traditionen und Werten entwickelten sich die beiden Unternehmen IMA Klessmann und Schelling Anlagenbau zunächst separat zu international tätigen, erfolgreichen Maschinen- und Anlagenbauern. 2015 formte sich aus den langjährigen Kooperationspartnern die privat geführte IMA Schelling Group und damit ein führender Lösungsanbieter in der holzverarbeitenden Industrie. zu einem Handentnahmeplatz weitertransportiert. Die Sortierung erfolgt softwaregestützt und berücksichtigt zum Beispiel, ob die Teile weiterbearbeitet werden müssen; auch eine projektbasierte Zuordnung ist möglich. Ein wichtiger Bereich der Anlage ist das Restelager mit Handlingroboter. „Von den großen Rohplatten werden oft nur kleine Stücke benötigt“, so Papst. „Der Rest wird automatisch eingelagert und für eine weitere Nutzung bereitgehalten. So entstehen aus einer Platte möglichst viele Teile und der Verschnitt lässt sich geringhalten.“ Effiziente und zentral steuerbare Prozessabwicklung Die Anlage bei Reinhold Keller ist zwar erst kurz in Betrieb, Genzler kann aber schon jetzt ein positives Fazit ziehen: „Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung der Anlage. Alle Prozesse von der Lagerbewegung über das Sägen bis hin zur Bekantung erfolgen in Bestzeiten.“ Auch von der Zusammenarbeit mit IMA Schelling ist der technische Leiter begeistert – er lobt vor allem die Motivation der Ansprechpartner und die Erfahrung bei der Umsetzung gleichartiger Projekte. „Über das neue Fertigungsleitsystem können wir nun alle Betriebsaufträge steuern – vom Zuschnitt der Holzteile bis weit in den Bankraum. Dafür ist die Anlage Dreh- und Angelpunkt.“ u www.imaschelling.com u www.reinhold-keller.de   4–B01/B17 4–C02/C14


HOB_518
To see the actual publication please follow the link above