Foto: Homag Automation
Lagertechnik, die verbindet

Vom leistungsstarken Einzelprodukt bis zur komplexen Prozessverkettung, von der Serienfertigung bis zur Losgröße 1: Homag Automation bietet für jede Leistungsklasse den idealen Materialfluss und schafft so die Voraussetzung für eine kosteneffiziente Fertigung.

Je bewusster Unternehmen mit ihren Ressourcen umgehen, desto höher ist die Wertschöpfung, die ihre Produkte erzielen.

 

Das Plattenaufteilen am Anfang der Prozesskette steht dabei mehr und mehr im Fokus der Betrachtung. Das Zauberwort hier heißt „Automatisierung“, denn die Säge kann nur mit maximaler Effizienz arbeiten, wenn sie durch ein passendes Logistikkonzept unterstützt wird. Automatisierung mit Gewinn bedeutet, die Säge mit einem Flächenlager zu kombinieren, um den Materialfluss weitgehend zu optimieren.

 

Logistik rund um die Säge


In einem Flächenlager werden Platten schnell, vollautomatisch und präzise ein- und ausgelagert, kommissioniert oder an die angeschlossene Säge gefördert. Über standardisierte Schnittstellen lassen sich Plattensägen leicht integrieren. Zudem ermöglichen Flächenlager die Zusammenführung verschiedener Transportsysteme, über die weitere Bearbeitungsmaschinen eingebunden werden oder der Rücktransport von Schnittresten ins Lager ermöglicht wird. Kurz: Das Lager entscheidet und organisiert die Logistik, damit die Bearbeitungsmaschinen optimal arbeiten können. Wartezeiten werden durch einen kontinuierlichen Materialfluss vermieden.


Die Logistik-Lösungen beginnen beim TLF 210, das mit einer Spurweite von maximal 12 m, einem Fahrweg bis 50 m und einem transportierbaren Plattengewicht bis 250 kg großen Spielraum für die Möbel- und Bauteilefertigung bietet. Einen Schritt weiter geht das TLF 411. Die verstärkte Konstruktion bringt mehr Stabilität mit sich und bietet so einen größeren Spielraum bei der Auslegung in Länge und Breite. Dieses Lager arbeitet mit einer Spurweite bis zu 16 m und transportiert dabei Platten bis 350 kg Einzelgewicht. Die Geschwindigkeit, mit der das Lager operiert, sorgt dafür, dass jede Platte schnell an jeden beliebigen Lagerort transportiert oder zur Bearbeitung auf die angebundene Säge abgelegt wird. Für ganz große Anforderungen steht das Lager TLF 810 mit einer Spurweite jenseits der 16 m zur Verfügung, um besondere Logistikwünsche abzudecken.

 

Praxis demonstriert Verbesserung


Außer beim Einlagern von Material steht kein Bediener an der Anlage. Vom Büroarbeitsplatz verwaltet die Arbeitsvorbereitung die Stammdaten und die Daten für die Optimierung und weiß jederzeit, welches Material vorhanden ist und in welcher Menge. Der Zuschneider konzentriert sich nur noch auf Zuschnitt der Platten und Pflege der Anlage, denn Aufgaben wie Umstapeln, Materialbereitstellung oder Vorkommissionieren von Plattenpaketen erledigt das Lager vollautomatisch. Auffällig wird dieser Vorteil vor allem dann, wenn die Produktion auf Stückzahl 1-Fertigung ausgelegt ist, also viele verschiedene Platten gelagert, transportiert und geschnitten werden müssen.


Aber nicht nur die Organisation wird verbessert, auch der Materialverbrauch wird deutlich optimiert. Die Resteverwaltung bezieht alle Plattenreste, sowohl die im Flächenlager als auch die im Handrestelager gelagerten Teile, komplett in die Auftragsplanung ein und arbeitet sie mit Priorität ab. Bevor eine neue Platte zur Säge transportiert wird, prüft das Lager also vorab, ob Reste vorhanden sind, die entsprechend der Anforderungen verarbeitet werden können. Vorhandenes Material wird dadurch erkennbar besser genutzt. Als Folge muss weniger Material nachbestellt werden.


Ebenfalls interessant ist das automatische Prüfen des Wareneingangs. Durch das einzelne Transportieren der Platten wird der ganze Stapel durchgefächert. Der Bediener erkennt sofort, ob beschädigte Platten angeliefert wurden. Auch wird kontrolliert, ob das richtige Material eingelagert wird. Selbst wenn auf dem Lieferschein das Plattenmaß steht, der Kran vermisst jede Platte. Ein weiteres Thema ist die Liefermenge: Durch das Lager hat der Bediener eine bessere Kontrolle über die Anzahl der gelieferten Platten. Auch die Qualität der Platten verbessert sich, denn dadurch, dass sie mechanisch weniger bewegt werden, verringert sich das Risiko einer Beschädigung, was wiederum zur Folge hat, dass sich Störungen durch beschädigtes Material reduzieren.

 

Steuerung ist Gehirn des Lagers


Mit woodStore 6 wird den Lagersystemen eine von Homag Automation selbst entwickelte Steuerung zur Seite gestellt. Sie ist das Gehirn eines jeden Lagersystems und optimiert sämtliche Abläufe im Lager. WoodStore verknüpft das Bestellwesen mit der Auftragsbearbeitung, verwaltet Materialreste, analysiert, steuert und optimiert alle Materialbewegungen. Selbst Platten in externen Lagerplätzen können mitverwaltet werden. So ist, beginnend bei neu angeliefertem Material bis hin zu Platten, die als Handreste bezeichnet werden, jedes Material mit eindeutigen Daten wie Lagerort, Anzahl, Beschaffenheit etc. in der Steuerung erfasst. Auf diese Weise verringern sich auch bei Restteilen die Such- und Handling-Zeiten signifikant, denn diese sind mit eindeutiger Zuordnung gelagert und werden mit oberster Priorität für passende Aufträge vorgeschlagen. Der aktuelle Restebestand wird an jedem, mit dem Flächenlager verbundenen Terminal angezeigt und kann über einfache Filterfunktionen leicht bedient werden. Bemerkenswert ist auch die in woodStore integrierte Produktionsanalyse. Abgestimmt auf die spezifischen Produktionseigenschaften des Kunden wertet dieses Tool die gesamten Lagerbewegungen aus und legt auf dieser Grundlage dar, mit welcher Effizienz das Lager arbeitet. Das sogenannte „Expertensystem“ generiert auf Basis der Auswertung verschiedene Strategien und gibt Tipps, wie mit einfachen Schritten die Effizienz des Lagers optimiert werden kann.


Der Wettbewerbsvorteil durch Einsatz eines solchen Lagers entsteht über die Faktoren Zeit, Transparenz und Kostenkontrolle. Herausragende Merkmale sind dabei Prozesssicherheit, Materialübersicht, Resteverwaltung und der strukturierte Ablauf. Das Fazit: Flächenlager bieten viel Spielraum bei der Kombination mit Bearbeitungsmaschinen und in den Plattenvarianten und sind die Grundlage für effiziente Fertigung.

www.homag-automation.com

15_1_SP_PLATT_homagauto_SEI.jpg 

 

Diesen Beitrag und weitere interessante Beiträge finden Sie in HOB 1-2.2015:

15_1_TITEL_188.jpg

Gerne können Sie HOB 1-2.2015 bestellen:

E-Mail:  cedra@agt-verlag.de      
oder:      Kontaktformular

AGT Verlag Thum GmbH
Teinacher Straße 34
71634 Ludwigsburg

Vertrieb, Frau Beate Cedra
Tel.: 07141/22 31-56

spacer
Marktübersicht Plattenaufteilsägen 2017
12_1_Tabellenausschnitt.jpg
spacer
Online Werbung @ HOB