Pneumatische Klemm- und Bremssysteme für den Maschinenbau

Zwei Funktionen in einem

Bild: Hema Maschinen- u. Apparateschutz GmbH

Hema-Klemmsysteme klemmen schnell und kraftvoll, was speziell für rotatorische Positionsklemmungen in Bearbeitungszentren und Werkzeugmaschinen wichtig ist. In besonders dynamischen Anwendungen müssen nicht nur die Maschinenachsen zuverlässig geklemmt, sondern auch bewegte Massen wirksam abgebremst werden. Hema hat deshalb die DiskClamp entwickelt, ein kundenspezifisch projektierbares Sicherheitsklemmsystem mit Notbremsfunktion. Das kombinierte Klemm- und Bremssystem DiskClamp erreicht als passive pneumatische Sicherheitseinrichtung axiale Klemmkräfte von etwa 8.000N, die sich im Booster-Modus auf bis zu 17.000N steigern lassen. Die DiskClamp wird in der Version für vier bis zehn bar mit Druckluft betrieben, was im Gegensatz zu hydraulisch betriebenen Systemen eine deutlich schnellere Reaktionszeit ermöglicht. Da nur ein Druckluftanschluss erforderlich ist, ergibt sich außerdem ein kostengünstigerer und einfacherer Betrieb. Die DiskClamp wird von Hema in drei Ausführungen hergestellt: DC 50, DC 100 und DC 120, mit Außendurchmessern von 145, 230 und 250 sowie 60 und 70mm Höhe. Ihre kurze Reaktionszeit und die hohen Haltekräfte erreicht die DiskClamp durch das Prinzip des Federspeichers: Die Klemm- und Bremselemente der Baureihe DiskClamp öffnen pneumatisch und erzeugen ihre Klemm-und Bremskraft über einen Federspeicher bei null bar, also ohne Druckluftbeaufschlagung. Die Klemm-und Bremskraft entsteht durch Reibschluss zwischen den senkrecht aufeinander stehenden Klemm-und Bremsbelägen und der integrierten Bremsscheibe. Durch Beaufschlagung der öffnenden Zylinderkammer (open) mit Druckluft und Entlüften der schließenden Zylinderkammer (close) werden die integrierten Federn vorgespannt und die mit einem Bremsbelag ausgestattete Druckscheibe hebt über den Pneumatikkolben angetrieben von der Bremsscheibe ab. Das Klemm-und Bremselement ist in diesem Zustand geöffnet. Durch umgekehrte Be- und Entlüftung der Zylinderkammern wird das Klemm- und Bremselement geschlossen: Die Druckscheibe wird durch die vorgespannten Federn über den Pneumatikkolben angetrieben und bis zum Kontakt der Bremsscheibe mit dem Bremsbelag der Festlagerplatte bewegt. Durch zusätzliche Druckbeaufschlagung der schließenden Zylinderkammer (Booster) besteht optional die Möglichkeit, die Klemm-und Bremskraft im geschlossenen Zustand zu erhöhen. Das Brems- bzw. Haltemoment liegt bei der DC50 je nach Nenn-/Betriebsdruck (Pn) bei 40Nm (Pn = 4 bar) oder bei 60Nm (Pn = 6 bar). Bei der DC 100 sind es 160 bzw. 240Nm und bei der DC 120 beträgt es 175/275Nm. Wird der Axialkolben zusätzlich zum Federspeicher mit Druckluft beaufschlagt (Booster-Modus), lässt sich die Brems- und Klemmkraft noch weiter erhöhen. Bei der Ausführung DC 50 erhöht sich das Brems-/Haltemoment so bei Beaufschlagung mit 6 bar von 60 auf 105Nm, bei der DC 120 sogar von 265 auf 465Nm.

HEMA Maschinen- u. Apparateschutz GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige