Bodenbündige Schienensysteme

Auf der Erfolgsspur mit Induktionsantrieb

Die Egger-Gruppe zählt zu den international führenden Produzenten von Holzwerkstoffen für den Möbel- und Innenausbau, den konstruktiven Holzbau sowie für holzwerkstoffbasierte Fußböden. Mittlerweile betreibt das 1961 gegründete Unternehmen weltweit 20 Werke. Neben den 2019 bzw. 2020 neu eingeweihten Standorten im polnischen Biskupiec sowie in Lexington (USA) hat Egger auch einige ältere Werke mit moderner Intralogistik ausgestattet. Dazu zählen bodenbündige Schienensysteme mit induktiver Stromversorgung, WLAN und Positionserkennung.
Flurebene LOXrail-Schieneninstallation mit speziell ­angearbeitetem Boden zur Angleichung des Bodenniveaus. – Bild: Losyco GmbH

In einer Serie von Großaufträgen für die Produktionsstandorte der Egger-Gruppe in Brilon, Wismar, Hexham, Biskupiec und Lexington haben die Intralogistik-Experten von Losyco insgesamt über 3km bodenbündige LOXrail-Schienensysteme installiert und je nach Ausbaustufe zusätzlich mit induktiver Stromversorgung, WLAN-Datenübertragung und sensorgestützter Positionserkennung ausgerüstet. Darüber hinaus wurden die Transportlinien im französischen Egger-Werk in Rambervillers durch Einbau einer neuer Induktionsversorgung und Sensorik zur exakten Ortung der Transportwagen modernisiert.

Bild: Losyco GmbH

Startschuss in Brilon

Den Ausgangspunkt der Zusammenarbeit stellte 2016 die Erweiterung der Materialzuführung am Standort Brilon im Hochsauerland dar. In dem vollintegrierten Werk übernahm Losyco erstmals für Egger die Komponentenauswahl, Montage und Bodenarbeiten für die Materialbereitstellung einschließlich der Systemeinbindung. Die Intralogistiker verlegten in mehreren Projektschritten insgesamt über 550m LOXrail-Schienenprofile der Schwerlastausführung mit einem Wellendurchmesser von 40mm. Hinzu kamen hochbelastbare LOXrail-Radsätze für die für Lastaufnahmen bis 100t ausgelegten Transportplattformen, auf denen stapelweise Holzwerkstoffplatten vom Zentrallager zu den Verteilstationen vor den Pressenstraßen verfahren werden. In Wismar, einem weiteren deutschen Standort, hat Egger 2017 die Produktionsstätten erweitert. Der Schwerpunkt der neueren Anlagen liegt auf der Fertigung von Laminat- und Designböden. Durch die neu errichtete Logistik- und Lagerhalle lassen sich sämtliche vor- und nachgelagerten Fertigungsprozesse kompakt auf 3.000m² abwickeln. Für den Materialfluss im Verpackungsbereich hat Losyco auf knapp 200m neue Schienenstränge der kleineren LOXrail 25 verlegt sowie die zugehörigen Radsätze an den beteiligten Maschinenbauer der Fahrwagen geliefert.

Bild: Losyco GmbH

Langstrecken für Werksneubauten

Im 2019 auf einem Areal von 85 Hektar im polnischen Biskupiec neu errichteten Egger-Werk werden mit über 500 Mitarbeitern jährlich ca. 650.000m³ Spanplatten hergestellt. Für den Materialfluss vom Lager zu den Pressenlinien, der auf 40er-LOXrail-Systemen erfolgt, hat Losyco mehr als 1.450m Schienenprofile verbaut. Beim 2020 abgeschlossenen Werksneubau in Lexington, North Carolina, war Losyco von Anfang an in die Planungen einbezogen, um die innerbetriebliche Logistik optimal mit den konzipierten Produktions- und Anlagenstrukturen abzustimmen. Das auf einem Gelände von fast hundert Hektar errichtete Werk erreicht eine mit Biskupiec vergleichbare Kapazität und bedient die wachsende Nachfrage nach rohen und beschichteten Spanplatten auf dem nordamerikanischen Markt.

In Kooperation mit dem Egger-Planungsteam sowie den beauftragten Maschinen- und Anlagenbauern haben die Intralogistiker am Standort Lexington insgesamt 950m Schienenprofile verlegt. Da eine der Trassen vom Hochregallager bis zur Fertigung einen überdachten Außenbereich passiert, wurden auf 88m LOXrail-Profile mit 40er-Wellen aus korrosionsfreiem Edelstahl installiert. Über die Schienenmontage hinaus erstreckte sich die Zuständigkeit auf weitere bodenspezifische Installationsarbeiten. Dazu gehörten sowohl das Ausfräsen der Leitungskanäle, die Montage und der Verguss der unterflur installierten Induktionsleiter, Maßverkörperungen und Leckwellenleiter als auch die Verlegung der erforderlichen Zuleitungen zu Schaltschränken und anderen Einspeisungen. Auf diese Weise konnten schon während der Konzeptionierung zeit- und kostenträchtige Schnittstellen-Probleme zwischen den unterschiedlichen Systemen vermieden und sämtliche Baugruppen, ihre Installation und Vernetzung fristgerecht als Komplettpaket realisiert und übergeben werden.

Bild: Losyco GmbH

High-Tech unterflur

Einige der für Egger neu installierten Fördersysteme sind unter der Oberfläche mit modernster Technologie für Antrieb, Positionsbestimmung und Datenkommunikation ausgestattet. Wo es freie Zugänglichkeit auf ganzer Linie braucht, erfolgt die Energieversorgung der Transportwagen nicht über Schleppketten, Stromschienen oder Kabelrollen, sondern mittels unterflur installierter Induktionsleiter. Die verschleißfreie, wartungsarme elektromagnetische Kopplung ergibt sich kontaktlos durch einen Luftspalt zum Pick-up-System im Fahrzeug und ermöglicht hohe Geschwindigkeiten bis zu 30m/min. Bevor die Leiter verlegt und vergossen werden konnten, musste der Boden rund um den Installationsbereich durch Entfernung der Bewehrung metallfrei gemacht werden. Eine Herausforderung insbesondere bei den großen, bis zu 200m reichenden Streckenlängen stellten die geringen Toleranzen von 10 bis 15mm für die induktive Versorgung dar. Ungleichmäßigkeiten des Bodenniveaus mussten daher präzise ausgeglichen werden. Hierzu hat Losyco eine Fräsmaschine mittels Rahmenkonstruktion für die LOXrail schienengängig gemacht, um die Tiefe der Leitungsschächte am Schienenniveau auszurichten. Bei zu großen Abweichungen waren zusätzliche Bodenbearbeitungen erforderlich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige