Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
30. November 2020
FDA-konforme Kabeldurchführungsplatten
Bild: Icotek GmbH

Icotek stellt seine neuen FDA-konformen Kabeldurchführungsplatten KEL-DPZ-HD vor. Die KEL-DPZ-HD sind speziell für den Einsatz in der Food- und Pharmabranche entwickelt. Unter Berücksichtigung der Hygienic Design (EHEDG) Richtlinien wurde darauf geachtet, die Oberfläche sehr glatt zu gestalten, sodass auf der Sichtseite keine Schmutznischen entstehen. Der Außenkonturradius von 6mm – statt der geforderten 3mm – übertrifft die EHEDG Vorgaben. Bei der KEL-DPZ-HD ist ein FDA-konformer Werkstoff gemäß Lebensmittelzulassung 1935/2004/EG und (EU) 10/2011 eingesetzt. Mit der Signalfarbe Blau ist eine klare visuelle Farberkennung gegeben.

Leitungen und Schläuche mit einem Durchmesserbereich von 3,2 bis 22,2mm werden eingeführt und gem. IP65/66/67/68 abgedichtet. KEL-DPZ-HD lassen sich ausführungsabhängig bis zu 35 Kabel durchführen. Der Klemmbereich weist eine Flexibilität von bis zu 7mm auf und bietet Variationsmöglichkeiten auch während der Montage. Die Platten sind zunächst erhältlich mit einem metrischen Gewinde in den Größen M32, M40, M50 und M63. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Kabelverschraubungen ist die deutlich größere Packungsdichte. Die Fixierung der Kabeldurchführungsplatte erfolgt denkbar einfach mittels Gegenmutter.

Ergänzend zur Komplettierung seines Hygienic Design Systems hat Icotek detektierbare Kabelbinder KB-HDD und Kabelbinderhalter KBH-HDD entwickelt. Für nicht mehr benötigte und bereits geöffnete Membrane der Kabeldurchführungsplatten, bietet icotek Stopfen des Typs ST-B-HD, in detektierbarer Ausführung des Typs ST-B-HDD, an. Kostenlose Muster und Zertifikate sind direkt über den Hersteller zu beziehen. Die neuen Produkte sind halogen- und silikonfrei.

| News
Icotek GmbH
www.icotek.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige