Anzeige

Lesedauer: 4 min
27. April 2020
Gewappnet für Sonderwünsche
Automatisierung ist nicht selten der Schlüssel, wenn Möbelhersteller trotz steigender Sonderanfertigungen die Produktivität in ihrer Fertigung erhöhen müssen. Ein probates Mittel, individuelle Wünsche in standardisierte Prozesse zu überführen, steht Anwendern mit dem ERP-System 2020 Insight zur Verfügung.
 Mit Automatisierungen, 
etwa beim Generieren von CNC-Daten, können Fehlerquellen
reduziert und die Produktivität
erhöht werden.
Mit Automatisierungen, etwa beim Generieren von CNC-Daten, können Fehlerquellen reduziert und die Produktivität erhöht werden.Bild: 20-20 Technologies GmbH

Der Erfolg einer Fertigung wird in der Regel an Produktivitätskennzahlen bemessen. Dies gilt auch für die Produktion von Küchen-, Bad-, Wohn- oder Büromöbeln. Allerdings stehen dem Ausstoß oftmals Sonderwünsche der Kunden entgegen. Denn zur Erfüllung der Wünsche müssen Möbel in ihren Dimensionen geändert, Frontbilder angepasst oder ganze Konstruktionen entworfen und abweichend produziert werden.

Hoher Zusatzaufwand

Häufig laufen die aus den Wünschen resultierenden Sonderanfertigungen konträr zum Standardauftrag. Das fängt damit an, dass die Konstruktion beauftragt wird, die Kundenanforderung auf Machbarkeit zu prüfen und im Anschluss eine Kostenbasis für den Vertrieb bereitzustellen. Kommt es zum Auftrag, müssen individuelle Stücklisten, Arbeitspläne, Detailzeichnungen bis hin zu CNC-Programmen erstellt werden. Nicht selten werden so Know-how-Träger gebunden.

Je nach Automatisierungsgrad und eingesetzten Softwarelösungen können die manuellen Arbeiten viel Zeit in Anspruch nehmen und die Gesamtproduktivität der Fertigung senken. Wenn die CNC-Programmierung dann noch an der Maschine stattfindet und diese für einen längeren Zeitraum blockiert ist, erleidet die ein oder andere Produktivitätskennzahl die nächste Delle.

Hohe Fehlerquote und geringe Reproduzierbarkeit

Zum Aspekt Zeit kommt aber die Gefahr hinzu, dass bei manuellen Tätigkeiten Fehler auftreten. Entstehen können sie bei der Übertragung von Zeichnungen in Stücklisten und CNC-Daten oder bei der manuellen Dateneingabe an der Maschine. Passieren kann außerdem, dass falsche Files, Zeichnungen oder CNC-Programme ausgewählt werden. Werden diese Fehler noch in der Produktion aufgedeckt, kosten sie Zeit und Geld. Werden sie erst beim Kunden entdeckt, kann er unzufrieden sein, in jedem Fall ist zusätzliche Arbeit erforderlich. Viele Möbelfertiger machen bei der Reklamation eines Sondermöbels zudem die Erfahrung, dass Informationen nicht durchgängig verfügbar sind: Was im Auftrag handschriftlich vermerkt war und mit dem Kunden besprochen wurde, ist mitunter nicht mehr verfügbar. So bleibt es bei der Produktion unberücksichtigt und das Sonderteil kann von den Vorstellungen des Kunden abweichen.

‚Sonder‘ in Standardprozesse integrieren

Das Softwarehaus 2020 bietet Möbelproduzenten mit seinen Werkzeugen für die Sonderfertigung eine Lösung, bei der Sonderfertigungen wie Standardaufträge automatisiert durch die Produktion laufen können. Durch die Möglichkeit, ,Sonder‘ schon bei der Eingabe erfassen zu können, lassen sich die Daten direkt an die Auftragsposition hängen und archivieren. So können Reklamationen von Sondermöbeln vermieden werden.

Aus einem Auftrag werden mit 2020 Insight automatisch Zeichnungen, Stücklisten und – falls nötig – CNC-Daten erstellt. Mit den 2020-Insight-Funktionalitäten kann Zeit für die Arbeitsvorbereitung der Möbelsonderfertigung reduziert werden. Zugleich lässt sich die Daten- und die Produktqualität der Sondermöbel erhöhen. 2020 Insight kann als durchgängiges ERP-System implementiert oder als Modul in bestehende Produktions- und IT-Landschaften integriert werden. Damit wird die Produktion in die Lage versetzt, die Sonderwünsche in der Planung und Steuerung so standardisiert abzuwickeln, dass sich die Produktivität steigern lässt.

20-20 Technologies GmbH
http://www.2020spaces.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige