- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
24. April 2020
Klare Kante
Mit der neuen Version 11 seines Branchenprogramms hat der Softwarespezialist OS Datensysteme das Modul Kalkulation/Stücklisten um eine Online-Kantensuche erweitert. Sie soll die Suchzeiten verkürzen und Bestellprozesse sicherer machen.
Bild: OS Datensysteme GmbH

Nicht lieferbares oder falsch bestelltes Material sind vermeidbare Probleme bei der Auftragsausführung. Mit der Online-Kantenabfrage der OSD-Branchensoftware 11.0 kann während der Bearbeitung einer Stückliste ein zur jeweiligen Platte passendes Kantenmaterial direkt auf der Webseite des Händlers Ostermann gesucht und ausgewählt werden. Die Online-Kantensuche über den OSD-Web-Service kann nicht nur die Auswahl des passenden Kantenmaterials beschleunigen, sondern anhand einer visuellen Anzeige des verfügbaren Angebots auch sicherstellen, dass das richtige Kantenmaterial lieferbar ist und bestellt wird.

Kanten suchen und auswählen

Mit der Schnittstelle, die zusammen mit Ostermann entwickelt wurde, können sich Nutzer im Modul Kalkulation/Stücklisten Vorschläge für Kantenbänder aus dessen Lieferprogramm passend zu den verwendeten Dekoren oder Holzarten anzeigen lassen. Da dies per Web-Zugriff auf den Online-Katalog von Ostermann erfolgt, sieht der Anwender alle zur Suchanfrage passenden und vom Lieferanten aktuell verfügbaren Dekore, kann sie visuell prüfen und das Passende auswählen. Dazu wird in der Stücklistenzeile die Platte markiert und mit der neuen Funktion ,Kantensuche zur Platte‘ ein Browserfenster geöffnet. Nach Eingabe der gewünschten Breite und Stärke wird geprüft, ob das Kantenband schon im eigenen Materialstamm vorhanden ist. Falls ja, wird es direkt in die Kantenliste der Stücklistenposition aufgenommen. Falls nein, kann der Anwender das Kantenband im Materialstamm anlegen.

Abläufe vereinfachen

Um die Flexibilität und Kompatibilität des OSD-Materialstamms auch in Bezug auf Schnittstellen zu Fremdprogrammen zu gewährleisten, wurde die Materialnummer erweitert. Weitere Funktionen in diesem Bereich rationalisieren und vereinfachen Arbeitsabläufe. So können beim Duplizieren von Projekten über die Funktion ,Speichern unter‘ einige Eckdaten wie Erstelldatum, Kostensatzvariante und Materialpreise des Duplikates beim Speichern automatisch aktualisiert werden. Hierbei sorgt der OSD-Web-Service dafür, dass die Einkaufspreise immer auf dem aktuellen Stand sind. So können in einem Schritt ältere Kalkulationen/Stücklisten mit aktuellen Materialpreisen und Kostensätzen neu berechnet werden.

OS Datensysteme GmbH
http://www.osd.de

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Getriebe integrieren

Smarte Getriebe integrieren

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht – intelligente Getriebe sind in Verbindung mit digitalen, smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Der Maschinenbau hat das Mehrwert-Potenzial erkannt und steht vor der Herausforderung, smarte Produkte und Services kommunikations- und informationstechnisch in die digitale Infrastruktur seiner Maschinen und Anlagen zu integrieren. Im IIoT-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte beispielsweise über ein Edge-Device oder über die SPS an.

mehr lesen

Roboter im Holzhandwerk integrieren

Roboter könnten große Hilfen in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung leisten. Dafür wird in einem großangelegten Verbundprojekt eine hochautomatisierte Roboterzelle entwickelt. In der HOB veröffentlichen die Projektbeteiligten einen Überblick der Projektentwicklung und zeigen, wie über virtuelle und erweiterte Realität die Integration der roboterbasierten Holzbearbeitung in Handwerksbetrieben voran getrieben wird.

mehr lesen

Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche

Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert, und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?

mehr lesen