Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
11. August 2020
Weltweiter 3D-Druck-Service
Bild: Igus GmbH

120.000 additiv gefertigte Bauteile hat Igus im letzten Jahr ausgeliefert. Grund genug für den Motion-plastics-Spezialisten die Kapazitäten weiter zu erhöhen und seinen 3D-Druck-Service mit neuen Funktionen wie der Wandstärken- und Hinterschneidungsanalyse auszustatten. So erhalten Kunden weltweit ihre schmierfreien und wartungsarmen Bauteile besonders einfach und schnell und können dadurch Kosten einsparen.

Bei weltweit agierenden Unternehmen mit Entwicklungsteams in verschiedenen Ländern treten häufiger logistische Herausforderungen bei der schnellen Beschaffung von identischen additiv gefertigten Teilen auf. Mit dem weltweit verfügbaren 3D-Druck-Service von Igus können Konstrukteure über Grenzen hinweg die gleichen schmierfreien und wartungsarmen Teile bestellen, testen und einsetzen – ohne lange Lieferprozesse in Kauf nehmen zu müssen. Denn Igus hat die 3D-Druck-Kapazitäten mit zwei zusätzlichen SLS-Druckern in den USA und einer weiteren Anlage in China weiter erhöht und liefert jetzt noch schneller Prototypen, Kleinserien und Sonderteile. Zwei weitere SLS-Drucker sind darüber hinaus für den Hauptstandort in Köln geplant. Die gedruckten Komponenten sind dadurch regional in nur wenigen Tagen geliefert. Die Kostenvorteile liegen dabei auf der Hand: Maschinenstillstände werden durch die schnelle Lieferung von Ersatzteilen reduziert, Entwicklungskosten durch schnellere Funktionsprototypen eingespart und Lieferkosten durch die lokale Produktion gesenkt.

Die Bestellung der Teile ist dank des 3D-Druck-Service denkbar einfach. Als erstes wird das 3D-Modell erstellt und im STEP/STP-Format exportiert. Anschließend werden die Daten per Drag&Drop ins Browserfenster gezogen. Im letzten Schritt kann der Anwender Stückzahl und Material wählen und direkt online bestellen oder anfragen. In der neuen Version des 3D-Druck-Service-Tools gibt es jetzt zudem die Möglichkeit, 3D-Modelle sofort online auf die Machbarkeit hin zu prüfen.

| News
igus GmbH
http://www.igus.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige