Smarte Lagersoftware

Das Lager stapelt

"Wenn die Saugtraverse das Herz eines Homag-Lagers ist, dann ist woodStore das Gehirn", sagt Homag Experte Jörg Hamburger im Interview. Die Software verknüpft das Bestellwesen mit der Auftragsbearbeitung, verwaltet Materialien bis zum Plattenrest, analysiert Bewegungen, steuert den Materialfluss und optimiert alle Materialbewegungen. Die neue Version woodStore 8 hat viele Alleinstellungsmerkmale aus den Vorgängerversionen übernommen, enthält allerdings auch viele interessante Neuheiten.
Bild: HOMAG Plattenaufteiltechnik GmbH

Smarte Lagersoftware. Wie zeigt sich dies in der Praxis?

Jörg Hamburger: Wie smart und effizient eine Lagersoftware wirklich ist, das zeigt sich an Ihrer Transparenz über die Informations- und Materialflüsse in einem Unternehmen. woodStore 8 setzt in diesem Punkt völlig neue Maßstäbe und wird zu einem zentralen Element in der Prozesskette. Gerade deswegen ist es uns besonders wichtig, das Materialmanagement und dessen Prozesse nicht nur im, sondern auch außerhalb des Lagers zu berücksichtigen.

Deshalb haben wir mit woodStore zahlreiche Schnittstellen, sowohl zu unterschiedlichsten ERP-Systemen als auch Schnittplan-Optimierungen umgesetzt. Sie ermöglichen und vereinfachen den ganzheitlichen Informationsaustausch – zum Beispiel über Bestände und Reservierungen.

Bleiben die Daten, nachdem sie in woodStore integriert sind, weiterhin einfach zugänglich?

Hamburger: Ja, für noch mehr Transparenz im Betrieb sorgt dabei eine unbegrenzte Anzahl an möglichen Bedienoberflächen – die sogenannte Multi-Terminal-Oberfläche. Berechtigte Nutzer können gleichzeitig – egal ob im AV-Büro, am Lager selbst oder an einer der Bearbeitungsmaschinen – das Lager steuern und über die komplette Lageroberfläche verfügen.

Und, da wir gerade über die Transparenz des Gesamtprozesses sprechen: Die kann nur durch eine verlässliche Datenverfügbarkeit und Datensicherheit ermöglicht werden. Nicht nur dass unsere SQL-Datenbank unbegrenzte Reportmöglichkeiten mit Standardtools wie Excel ermöglicht, die Integration in die IT-Infrastruktur ist auch noch kinderleicht. So kann beispielsweise die Datenbank auf dem eigenen Netzwerkserver ausgelagert werden und das Lager integriert sich damit vollständig und nahtlos in die vorhandene IT- und Backuplösung.

woodStore 8 ist die Basis für die Organisation und Strukturierung in einem Flächenlager. Gibt es hier eine Unterscheidung zwischen Industrie und Handwerk?

Hamburger: Nein, hier gibt es keine Unterscheidung. woodStore eignet sich sowohl für kleine Lager mit einer integrierten Maschine, als auch für Lager mit hoher Materialvielfalt und eventuell mehreren integrierten Maschinen.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.