Einfacher Einstieg in die digitale Werkstatt

Digitale Assistenten bieten die Möglichkeit ganz einfach einen ersten Schritt in die digitale Werkstatt zu machen. Einsetzbar an verschiedenen Arbeitsplätzen in der Produktion, bieten die Assistenten hilfreiche Unterstützung - z.B. bei der Organisation der Materialien oder beim Etikettieren und Sortieren der Teile. Hierzu hat Homag smarte Produkt-Sets entwickelt, durch deren Einsatz 'der Einstieg in die Digitalisierung für verschiedene Arbeitsplätze einfacher als je zuvor werden soll'. Die HOB Redaktion hat gefragt, wie das genau funktioniert?
 Mit dem neuen Homag Cube bringt Homag die Digitalisierung direkt an die Arbeitsplätze in der Werkstatt. Die digitalen Assistenten rund um den Cube fügen sich kurzerhand in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein.
Mit dem neuen Homag Cube bringt Homag die Digitalisierung direkt an die Arbeitsplätze in der Werkstatt. Die digitalen Assistenten rund um den Cube fügen sich kurzerhand in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein.Bild: Homag Group AG

Die Frage ist: Wie geht das? Zunächst einmal hat Homag für verschiedene Bearbeitungsprozesse an den Arbeitsplätzen in der Werkstatt entsprechende Pakete geschnürt. Jedes Paket schafft für die Mitarbeiter in der Schreinerei einfachere Abläufe und effizientere Arbeitsschritte – exakt am gewünschten Arbeitsplatz im Betrieb.

Das Besondere ist, dass alle Sets bestehen aus verschiedenen Kombinationen bestehen, also aus Apps mit intelligenten Regalen zum selbst bauen (inklusive der benötigten Elektronik, z.B. LED-Bänder) oder Etikettendruckern. „All diese Elemente fügen sich kurzerhand flexibel in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein“, sagen die Homag Ingenieure.

Dabei haben alle Sets einen gemeinsamen Nenner. Der wichtigste Bestandteil ist der neue Homag Cube. Er bildet das Herzstück in der Kommunikation zwischen allen Komponenten in der digitalen Werkstatt. Er ist der zentrale Baustein, der die Apps mit den Regalen und Etikettendruckern verbindet und so eine optimale Interaktion zwischen Mensch, Apps und den weiteren Elementen sicherstellt. Mit dem Cube kann der Anwender seinen persönlichen, digitalen Assistenten ganz einfach selbst installieren.

Pünktlich zur ausgefallenen Holz Handwerk hat Homag drei ausgewählte Sets in den Bereichen ‚Zuschnitt‘, ‚Kantenbearbeitung‘ und beim ‚Sortieren‘ der Teile vorgelegt. Alle Sets sind über den Homag Webshop (shop.homag.com) oder den Ansprechpartner im Vertrieb erhältlich.

‚Cutting Production Set‘

Im Bereich des manuellen Zuschnitts stehen Betriebe im Holzhandwerk häufig vor verschiedenen Herausforderungen:

  • Wie kann ich Etiketten an meiner manuellen Säge auf die Werkstücke bringen und somit meine Teiledaten weiterverwenden?
  • Wie behalte ich den Überblick im Schnittplan über die bereits gesägten Teile?
  • Wie kann ich Schnittpläne aus der Optimierungssoftware auch an meiner manuellen Zuschnittsäge nutzen?

Per Klick: Etikettendruck

Mit dem ‚Cutting Production Set‘ setzt der Anwender auf einen Zuschnitt-Assistenten, der den Bediener der Säge in der Werkstatt bei der Etikettierung der Teile und dem Zuschnitt unterstützt. Einsetzbar ist der Assistent ganz flexibel im Zusammenhang mit Formatkreissägen sowie stehenden und liegenden Plattensägen – ganz unabhängig von Typ, Alter und Hersteller. Die Funktionen und Vorteile des ‚Cutting Production Set‘:

  • Durchgängige Bearbeitungsdaten: Etikettendruck für die Kennzeichnung der gesägten Teile direkt an der Säge (auch bei Formatkreissägen, vertikalen Sägen und Maschinen älteren Baujahres). So besitzt jedes Werkstück von Beginn an alle relevanten Informationen und den Barcode für die CNC- und Kantenanleimmaschine.
  • Einfach und effizient: Optimierte Zuschnittpläne werden einfach von der Optimierungssoftware ‚intelliDivide Cutting‘ in die App per Klick übertragen. So reduziert sich der Materialverbrauch deutlich.
  • Kompletter Überblick: Schneller Überblick über bereits gesägte Teile, inkl. Vorschlag für das nächste, zu sägende Teil (geführter manueller Zuschnitt).
  • Flexibel einsetzbar: Verwendbar für bestehende Zuschnittsägen – egal welchen Typs.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“