Schmalz China Headquarter

Angekommen in Taicang

Bild: J. Schmalz GmbH

Ab sofort fertigt Schmalz in seinem neuen China-Headquarter in Taicang sowohl einzelne Vakuum-Komponenten als auch komplette Systeme für die Automation und manuelle Handhabung mit Vakuum. Beim Spatenstich vor zwei Jahren setzte sich das Glattener Unternehmen das Ziel, neben dem praktischen Nutzen auch Nachhaltigkeitsaspekte in den Fokus zu stellen. Ist das gelungen?

Anfang 2020 erwarb die J. Schmalz GmbH ein etwa 27.000 Quadratmeter großes Grundstück in der West Dalian Road, Taicang City, rund 50 Kilometer nordwestlich vom Zentrum Shanghais. Heute stehen dort ein Büro- und ein Produktionsgebäude sowie ein Lager. Daneben unterhält Schmalz eine Vertriebszentrale in Shanghai und mehrere Außenbüros, unter anderem in Beijing und Shenzhen. Im neuen Headquarter Schmalz (China) Co., Ltd. in Taicang konzentriert man sich auf die Fertigung von Vakuum-Komponenten und Systemen. Mit dem neuen Standort wird nicht nur die lokale Wertschöpfung signifikant ausgebaut, auch werden Kunden aus verschiedensten Branchen bestmöglich bedient. Hierbei sollen zukünftig auch speziell für den chinesischen Markt entwickelte Produkte entstehen – ganz nach dem local-for-local-Grundsatz.

Und der Nachhaltigkeits-Anspruch? Den setzt Schmalz in mehrfacher Hinsicht um: Die 4.000 Quadratmeter große Produktionshalle trägt eine Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 280 kWp. Geothermie und zwei Wärmepumpen helfen bei der Temperierung der Gebäude, während frequenzgeregelte Lüftungstechnik für die richtige Frischluftmenge im Verwaltungsbau sorgt. Zudem sind ein Energiemanagement-System sowie Ladestationen für Elektrofahrzeuge Bestandteil des Standorts. Doch Schmalz hat nicht nur an die Schonung der Ressourcen, sondern auch an das Arbeitsklima gedacht: Höhenverstellbare Tische an allen Arbeitsplätzen, Touchscreen-Bildschirme in Besprechungsräumen und auf dem Shopfloor sollen die Produktivität ebenso steigern, wie eine Leisure Area und Kantine zum Entspannen und Stärken dient.

Die Entscheidung, das China-Headquarter in Taicang aufzubauen, lag nahe. Die Stadtverwaltung erleichtert es innovativen Mittelständlern, sich vor Ort anzusiedeln – dazu zählen bereits 350 deutsche Unternehmen. Das entsprechend qualifizierte Zulieferernetzwerk sowie die Nähe zu Shanghai sprechen ebenfalls für die Stadt in der Provinz Jiangsu.

„Mit dem neuen China-Headquarter haben wir eine ideale Basis, um unsere Position als namhafter Anbieter in dem für Schmalz wichtigsten Wachstumsmarkt weiter auszubauen“, sagt Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH. Erfüllen sich diese Erwartungen, ist der Vakuum-Experte vorbereitet: Erweiterungsflächen für alle Gebäudeteile stehen bereit, um mit dem lokalen Geschäft weiter zu wachsen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“