Anzeige

Lesedauer: 3 min
22. Juli 2021
Anwendungstechnik von Leuco
Durchlaufanlagen werden vielseitiger
Bei Möbelherstellern geht der Trend längst zu Anlagen, die auch kleine Serien fertigen. Und das ohne Umrüstung bis hin zu Losgröße 1. Hier spielt die richtige Kombination und Auslegung der Werkzeuge eine wesentliche Rolle, ein Spezialgebiet von Leuco.
 Für Losgröße 1 im Durchlauf sind flexible wie intelligente Werkzeuge der Schlüssel, um verschiedenste Materialien in bester Qualität zu Fügen oder auch zu Nuten.
Für Losgröße 1 im Durchlauf sind flexible wie intelligente Werkzeuge der Schlüssel, um verschiedenste Materialien in bester Qualität zu Fügen oder auch zu Nuten. Bild: Leuco Ledermann GmbH

Durchlaufanlagen von Möbel- und Küchenherstellern sind auf Effizienz getrimmt: Sie produzieren große Serien von Möbeln in kurzer Zeit. Doch immer häufiger bestellen Endkunden wie Büroeinrichter und Hotels Möbelstücke in kleineren Stückzahlen oder individuellen Ausführungen. Deswegen erwarten Möbelhersteller vermehrt von einer Durchlaufanlage auch Flexibilität. Für wechselnde Stückzahlen soll die Durchlaufanlage vielfältige Produkte möglichst ohne Maschinenstillstand fertigen.

Eine Schlüsselrolle bei solchen Projekten spielen Fräser von Leuco. Diese werden so miteinander kombiniert, dass sich mit wenigen Werkzeugen eine große Vielfalt an Profilen und Formen an Werkstücken realisieren lässt. Die Kunst der Anwendungstechnik von Leuco besteht in der Planung und Auswahl dieser Werkzeuge. Möglichst wenig Werkzeugpositionen sollen bei kombiniertem Einsatz sämtliche Profile herstellen können. Ein Beispiel aus der Praxis: mit nur 3 Werkzeugen und 3 Motoren können 20 unterschiedliche Bearbeitungsschritte ausgeführt werden.

Werkzeuge für jede Anwendung entwickeln

Für diese hochinnovativen Maschinenprojekte entwickelt die Anwendungstechnik von Leuco auch Sonderwerkzeuge. Diese sind speziell an die Anforderungen des Möbelherstellers angepasst. So gelingen die vielfältigen Profile ohne Umrüstung der Anlage, wirtschaftlich im Durchlauf. Dabei berücksichtigt Leuco auch die zu verarbeitenden Materialien, die sehr unterschiedlich sein können. Mit diesem Fachwissen nimmt Leuco branchenweit eine führende Position ein.

Die Zusammenarbeit aller Beteiligten bei diesen Projekten ist wesentlich und anspruchsvoll. Der Anwender dokumentiert seinen gesamten Katalog von Profilen und Bearbeitungen. Die Anwendungstechnik von Leuco entwickelt die Werkzeugsätze in Abstimmung mit dem Maschinenhersteller, der die Antriebsachsen entsprechend konzipiert. Dabei sind regelmäßige Absprachen und Probeläufe wichtig. Von Vorteil ist das Testcenter von Leuco. Dort können die Anpassungen direkt ausprobiert und weiter optimiert werden, bis alles perfekt stimmt. So führt die Zusammenarbeit zwischen Anwendern, Leuco und Maschinenherstellern zum bestmöglichen Ergebnis.

Leuco Ledermann GmbH
http://www.leuco.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige