Page 35

HOB_1019

CNC-Stationärbearbeitung 35 tisches Spannen von Werkstücken möglich, weshalb diese oft bei der Fertigung größerer Stückzahlen von Möbelbauteilen und Fenstern zum Einsatz kommen. Weiterhin sind Sondertische und T-Nutentische verbreitet, die zum Beispiel dem Spannen spezieller Werkstücke dienen und sich durch eine hohe Flexibilität in der Aufnahme von Vorrichtungen auszeichnen. Elektronische Rüsthilfen wie Laser oder LED unterstützen die Maschinenbediener bei der manuellen Ausrichtung von Spannsystemen oder Werkstücken, vergleiche Bild 6. Der Trend zur automatisierten Werkstückspannung setzt sich fort. Durch automatisch verfahrende Konsolen und Blocksauger lassen sich Rüstzeiten weiter reduzieren. Die zunehmende Funktionalisierung von Bearbeitungszentren führt außerdem dazu, dass durch die Integration zusätzlicher Aktorik in Spannelementen, etwa zum vertikalen Verfahren des Werkstücks zum Kantenanleimen, die Flearbeitungszentren dar. Ihre Eigenschaften sind, wie die der Achsantriebe, wesentlich für die Produktivität der Fertigung verantwortlich. Die Spindeldrehzahlen und -leistungen beeinflussen zusammen mit dem gewählten Werkzeug maßgeblich die Schnittleistung der Bearbeitungsprozesse. Der Nachfrageanstieg nach Fünfachsspindeln in industriellen und handwerklichen Betrieben setzte sich in den letzten Jahren weiter fort. Mittlerweile werden über 90 Prozent der Maschinen fünfachsfähig angeboten. Bild 8 zeigt die Verteilung der Hauptspindeln der ausgewerteten Maschinenbaureihen nach Leistung und Drehzahl. Der rot markierte Bereich stellt den Medianwert der angebotenen Spindelleistungen und Spindeldrehzahlen dar. Die Hälfte der Maschinen verfügt über Spindeln mit einer maximalen Drehzahl von 24 000 min-1 bei einer Leistung von 17 kW. Die andere Hälfte wird mit höheren Leistungen und Drehzahlen angeboten. Aus xibilität der Bearbeitung erhöht werden kann. Dem Trend der Digitalisierung folgend, werden mittlerweile in der Spanntechnik zunehmend intelligente Komponenten eingesetzt, die Daten generieren, um beispielsweise eine Energieüberwachung und vorausschauende Wartung zu ermöglichen. Achsantriebe In der Aufteilung der Achsantriebssysteme hat sich in den vergangenen Jahren kaum etwas verändert. Die längste Maschinenachse (X-Achse) ist in 86 Prozent der Fälle mit Ritzel- Zahnstangen-Antrieben ausgeführt. Für das Verfahren auf der X-Achse stellt dieser Antrieb die kostengünstigste Lösung dar. Für den Antrieb der Z-Achsen werden zu knapp 92 Prozent Kugelgewindetriebe eingesetzt. Durch große Steigungen im Gewinde kann dabei eine hohe Dynamik der Achsen erreicht werden. Der Anteil der angebotenen Bearbeitungszentren mit Lineardirektantrieben verharrt in den letzten Jahren auf niedrigem Niveau. Bild 7 zeigt die Verteilung der Antriebssysteme für die drei linearen Maschinenachsen von CNC-Bearbeitungszentren zur Holzbearbeitung. Spindeldrehzahlen und -leistungen Die Hauptspindel stellt trotz steigender Zahl an Nebenaggregaten (Bohr-, Fräs-, Sägeaggegrate) den Kern der CNC-Be


HOB_1019
To see the actual publication please follow the link above