Page 37

HOB_1019

CNC-Stationärbearbeitung 37 www.hob-magazin.com tung des Materials entgegenzuwirken und ausreichend gute Bearbeitungsqualitäten zu erreichen. Der Begriff Hochleistungsbearbeitung (HPC) stammt aus der Metallbearbeitung und bezeichnet die Bearbeitung mit erhöhtem Zeitspanvolumen durch Erhöhung des Arbeitseingriffs des Werkzeuges oder durch Erhöhung der Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeit. Werden bei schnelldrehenden Werkzeugen keine ausreichend hohen Vorschubgeschwindigkeiten erreicht, treten suboptimale Zerspanbedingungen an der Werkzeugschneide auf. Diese äußern sich, neben einem hohen Wärmeeintrag in die ZIMBALABIM ZIMBA – THE NEXT INNOVATION BY IMA SCHELLING Die neue IIoT- und Serviceplattform verleiht Ihnen fundierte Einblicke und zielgerichtete Handlungsempfehlungen für den effizienten Betrieb der Produktionskette. Eng verknüpft mit unserer Service-Organisation, die Ausfälle und Verzö- gerungen vorzeitig erkennt und proaktiv Gegenmaßnahmen einleitet. Das heißt, volle Transparenz, bessere Planungsmöglichkeiten und vor allem: kalkulierbare Risiken. INSTANT MACHINE REPORTING MAINTENANCE MACHINE LEARNING Werkstückoberfläche, in einer schnellen Abstumpfung der Werkzeugschneiden. In der Holzbearbeitung können Schnittgeschwindigkeiten von 4 000 m/min als normale Prozessparameter angesehen werden. Die Abgrenzung der HSC- zur konventionellen Bearbeitung auf Bearbeitungszentren wird mit dieser Studie bei einer Drehzahl von 30 000 min-1 vorgenommen. Bild 11 zeigt den Zusammenhang zwischen Spindeldrehzahl und maximaler Vorschubgeschwindigkeit der angebotenen Bearbeitungszentren. Die HSC-Bearbeitung, die als Zielgröße die Steigerung der Ausbringung hat, wird häufig beim Nesting eingesetzt. Einer Steigerung der Produktivität stehen erhöhte Investitionskosten, Lärmemissionen und gegebenenfalls ein vermehrter Werkzeugverschleiß gegenüber. Die aktuelle Marktanalyse zeigt, dass auch 2019 das Angebot an HSC-fähigen Baureihen gestiegen ist. Insbesondere im Bereich von 30 000 bis 60 000 min-1 ist eine Etablierung entsprechender Maschinen zu erkennen. In Bild 11 ist die Häufigkeit der angebotenen Bearbeitungszentren in Abhängigkeit von Spindeldrehzahl und Vorschubgeschwindigkeit dargestellt. Im Gegensatz zu den Studien der vergangenen Jahre scheinen sich aktuell sogenannte Angebotscluster gebildet zu haben. Vor allem im Drehzahlbereich um 40 000 min-1 gibt es für drei Vorschubgeschwindigkeitsbereiche eine Häufung der angebotenen Zentren. Zudem ist nun eine deutliche Konzentration der Bearbeitungszentren mit Drehzahlen von 24 000 min-1 und Vorschubgeschwindigkeiten zwischen 60 und 120 m/min erkennbar. Bild 11: Einordnung der Maschinen auf dem Markt nach Spindeldrehzahl und Vorschubgeschwindigkeit


HOB_1019
To see the actual publication please follow the link above