Page 37

HOB_1118

■ Reinigen ■ Vorbehandeln ■ Beschichten ■ Trocknen ■ Transportieren ■ Abluftreinigung Venjakob – über 50 Jahre Innovationskraft in der Oberflächentechnik. Profitieren Sie von unserem branchenübergreifenden Know-how. Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG Augsburger Str. 2 – 6 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon +49 5242 9603-0 info@venjakob.de www.venjakob.de ermöglicht dem IRB 6650S dabei das Bedienen von Regalen und das Erzeugen stabiler Stapel in der gewünschten Reihenfolge. „Bei der Projektumsetzung wurde uns schnell klar, welche Vorteile wir durch die Nutzung der ABB-Software Robotstudio haben“, so Dirk Niebur, Projektmanagement Robotik bei IMA Klessmann. Das Offline-Simulationstool gestattet die Programmierung am PC, ohne in die laufende Produktion eingreifen zu müssen. mieraufwand oder tiefgehende Programmierkenntnisse. Qualität und Effizienz steigern, Mitarbeiter entlasten Die Roboterlösung steigert bei Fingerhaus nicht nur die Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit, sie befreit die Mitarbeiter auch von schwerer körperlicher Arbeit. Durch die automatisierte Bereitstellung des Plattenmaterials können Arbeitsschritte eingespart und t Bei der Herstellung von Fertighäusern konnte Fingerhaus zeitraubende, körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten reduzieren (Bild: Katharina Jaeger) Daher eignet sich das leicht zu handhabende Tool auch für Leistungszusagen und Machbarkeitsprüfungen. Intelligente Automatisierungslösung Heute verbindet die Automatisierungslösung von ABB, IMA und Schmalz den Zuschnitt der Platten mit der Kommissionierung. Der Roboter entnimmt zunächst die zugeschnittenen, unsortierten Teile aus einem Bearbeitungszentrum und lagert sie in einem Regalsystem zwischen. Anschließend sortiert er alle für einen Kundenauftrag benötigten Platten auf eine Palette. Entscheidend für die Lösung ist zudem das offene Konzept der Anlagensteuerung und die Verzahnung mit der Roboterprogrammierung. Durch das intelligente Jobhandling lassen sich unterschiedlichste Aufgabenstellungen algorithmisch abarbeiten. Für diesen flexiblen Einsatz des Roboters programmierte IMA Klessmann eine Schnittstelle zum Produktionsleitsystem IPC.NET, bei der fünf Programmierebenen ineinandergreifen. Die universelle, offene Schnittstelle ermöglicht eine dynamische Datenübertragung und sorgt zukunftssicher für Flexibilität. Bei Materialmodifizierungen beispielsweise kann Fingerhaus beliebige Anpassungen über die IPC.NET-Anlagensteuerung schnell und einfach selbst vornehmen und so den Roboter intelligent adaptieren – ohne großen Program- Prozesse effizienter gestaltet werden. Die neue Lösung ermöglicht zudem eine hohe Präzision, die mit einer Qualitätssteigerung des Endproduktes einhergeht. Marc Fischer, Projektbetreuer bei Fingerhaus, betont: „Die Kollegen empfinden das Robotersystem als große Unterstützung und arbeiten gern damit. Sie wurden durch unsere Partnerfirma IMA Klessmann in allen grundlegenden, für uns relevanten Funktionen geschult, sodass sie gut mit den Bedienfunktionen zurechtkommen.“ Um die regelmäßige Wartung und Inspektion sicherzustellen sowie die Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten, wurde ein ABB-Service-Vertrag abgeschlossen. Sehr zufrieden mit der Automatisierungslösung ist auch IMA Klessmann: „Der Einsatz von Robotern in unseren verketteten Anlagenkonzepten für die Möbelindustrie ist ein wesentlicher Baustein für die künftige Absicherung unserer Marktpositionierung“, so Niebur. Weitere Automatisierungsprojekte mit ABB sind bei Fingerhaus schon in der Planung und Umsetzung: So wurde eine Anlage zur Zuführung von Holzbauteilen installiert; eine weitere Anlage zur automatisierten Beplankung von Wandelementen befindet sich derzeit in der Realisierungs- und Erprobungsphase. u new.abb.com/de u www.fingerhaus.de


HOB_1118
To see the actual publication please follow the link above