Page 53

HOB_1118

pumpe sollte möglichst nahe bei oder in der Bearbeitungsmaschine installiert werden, um eine kurze Leitungslänge zwischen Spannvorrichtung und Pumpe zu realisieren. Die Vakuumpumpe muss nämlich nicht nur die Luft zwischen Werkstück und dessen Auflage (Rastertisch, MDF-Platte oder Vakuumblock) absaugen, sondern auch das gesamte Volumen in den Rohrleitungen oder Schläuchen. Außerdem steigt mit der Länge der Leitung, Anzahl von Ventilen, Rohrverbindungen, Verzweigungen oder Krümmern die Gefahr von Leckagen. Tipp: Nimmt man eine Verrohrung zwischen Spannvorrichtung und Vakuumpumpe selbst vor, sollte auf keinen Fall mit Hanf abgedichtet werden. Das Vakuum entzieht dem Hanf schnell die Feuchtigkeit, wodurch er seine abdichtende Wirkung verliert. Für das Abdichten zwischen Fittings und Rohrleitungen sollte Teflonband verwendet werden. Ein äußerst wichtiger Aspekt ist der Leitungsdurchmesser. Er sollte nie kleiner sein als der Ansaugflansch der Vakuumpumpe, denn die Vakuumpumpe kann nur so viel Luft ansaugen, wie in einer bestimmten Zeit durch die engste Stelle der Leitung gelangt. Ein Austausch der Vakuumpumpe durch ein größeres, leistungsstärkeres Modell hätte bei einer zu klein dimensionierten Leitung keine positiven Auswirkungen auf die Spannkraft. Vermieden werden sollten möglichst auch enge Bögen oder Krümmer in einer Verrohrung, da diese den Luftstrom negativ beeinflussen. Dichtheit der Vakuumversorgung Je dichter das Netz der Vakuumversorgung ist, umso effektiver kann eine Vakuumpumpe arbeiten. Dies gilt nicht nur für die Rohr- oder Schlauchleitungen, sondern auch für die Spannvorrichtung selbst. Beim Spannen direkt auf dem Rastertisch ist zu beachten, dass die Fläche unterhalb des Werkstücks mit einer Dichtschnur sorgfältig und vollständig abgedichtet ist, das Werkstück die so abgedichtete Fläche vollständig bedeckt und dabei auf der ganzen Dichtschnur direkt aufliegt. Außerdem ist sicherzustellen, dass nur im abgedichteten Teil des Rastertisches ein oder mehrere Zugänge zur Vakuumversorgung geöffnet sind. Zu gewährleisten ist, dass alle möglichen Absaugbohrungen im Tisch außerhalb der abgedichteten Fläche dicht geschlossen sind. Beim Spannen mit Schablonen auf dem Rastertisch muss die Schablone, falls sie mit Vakuum gespannt wird, wie oben beschrieben abgedichtet werden. Mechanisches Spannen ist ebenfalls möglich. Die Auflagefläche des Werkstücks in der Schablone selbst muss wiederum mit einer Dichtschnur korrekt und vollständig abgedichtet sein. Beim Nestingverfahren gibt es, wie schon erwähnt, immer dann Leistungsverluste durch Leckagen, wenn ein größerer Teil der MDFPlatte nicht von einem Werkstück abgedeckt wird. Wirksam helfen kann man sich in diesem Fall, indem eine luftundurchlässige Platte, Matte oder Folie auf diese Flächen gelegt und mitangesaugt wird. Beim Nestingverfahren sollte auch die als Opferplatte verwendete MDFPlatte auf Luftdurchlässigkeit geprüft werden. Je nach Hersteller der Platten, dem verwendeten Harz und der Zusammensetzung kann die Luftdurchlässigkeit unterschiedlich sein. Hier muss man gegebenenfalls Versuche mit verschiedenen Platten fahren, um das am besten geeignete Material zu finden. Tipp: Anwender sollten eine zweite MDF-Platte verwenden und die Konturen des Werkstücks einfräsen. So ist die Platte im Bereich des Werkstücks luftdurchlässiger, zieht also mehr Luft als bei der restlichen Fläche der Platte. Beim Arbeiten mit Konsolen und Vakuumblocks sollte stets darauf geachtet werden, dass alle Vakuumblocks fest und mit der ganzen Fläche am Werkstück anliegen, damit keine Leckluft angesaugt werden kann. Nicht verwendete Vakuumblocks sind von der Vakuumversorgung zu trennen oder ganz zu entfernen. Aufstellungsort der Vakuumpumpe Wie schon erwähnt, sollte die Vakuumpumpe möglichst nahe an der Bearbeitungsmaschine stehen oder in diese eingebaut sein. Anzustreben ist zudem eine gute Zugänglichkeit, um Kontroll und Wartungsarbeiten unkompliziert durchführen zu können. Darüber hinaus sollte zumindest bei luftgekühlten Vakuumpumpen auf ausreichende Frischluftzufuhr geachtet werden. Starke Verschmutzungen sind zu vermeiden. Moderne Vakuumpumpen haben eine glatte, leicht zu reinigende Oberfläche mit geringen Oberflächentemperaturen. Hier reicht ein regelmäßiges Abblasen von Staub oder Spänen mit Druckluft. Manche Vakuumpumpen können auch eine heiße Oberfläche bis knapp 100 °C aufweisen, sodass die Gefahr einer Entzündung von Staub oder Spänen besteht. In einem solchen Fall ist es wichtig, dass die Vakuumpumpe regelmäßig auf Verschmutzungen geprüft und davon sauber gehalten wird. Wartung der Vakuumpumpe Alle Vakuumpumpen sollten grundsätzlich mit einem vor- L U F T N A C H O B E N 50 Jahre Schuko Entdecken Sie Ihr Lösungsanbieter für saubere Luft und beste Produktionsergebnisse www.schuko.de info@schuko.de  +49 (0)180 /11 11 900 Fax +49 (0)180 /18 73 044


HOB_1118
To see the actual publication please follow the link above