Page 9

HOB_1118

9 Branche ¢  Wechsel an der Weinig-Spitze Wolfgang Pöschl, Vorsitzender des Vorstandes der Weinig Gruppe, hat aus persönlichen Gründen um die Entbindung von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zum Jahresende gebeten. Der Aufsichtsrat hat diesen Wunsch mit Bedauern zur Kenntnis genommen, respektiert jedoch die persönlichen Gründe von Pöschl. „Der Aufsichtsrat dankt Herrn Pöschl für seine ausgezeichnete Arbeit. Er hat die Weinig Gruppe durch die schwierigen Jahre der weltweiten Finanzkrise geführt und dabei die Voraussetzungen für das neuerliche erfolgreiche Wachstum der Gruppe geschaffen. Dabei hatte Herr Pöschl aufgrund seiner unternehmerischen Leistung und seiner Integrität das volle Vertrauen des Aufsichtsrates. Wir wünschen Herrn Pöschl deshalb in seinem neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute“, so der Vorsitzende des Aufsichtsrates Thomas Bach. „Als Vorstandsvorsitzender habe ich mich für die Entwicklung der Weinig Gruppe mit aller Kraft eingesetzt“, so Pöschl. „In meiner Zeit bei Weinig konnten der Auftragseingang, der Umsatz und das Ergebnis nachhaltig gesteigert werden. Die Weinig Gruppe ist heute ein ertragreiches Unternehmen mit modernen Strukturen. Darauf können wir stolz sein. Die Weichen für die Zukunft in Richtung Wachstum sind gestellt. Ich danke den Gesellschaftern, dem Aufsichtsrat und allen Mitarbeitern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung und wünsche für die kommenden Jahre viel Erfolg.“ Der Aufsichtsrat hat Gregor Baumbusch, Vorstand für Vertrieb und Marketing, interimistisch mit der Wahrnehmung der Aufgabe als Vorstandsvorsitzender betraut. (Bild: Weinig) u www.weinig.com Mechatronikproduktionsstätten Deutschlands, sondern vor allem auch ein wichtiges Referenzprojekt für die Zukunft der Zusammenarbeit. In agilen, interdisziplinären Teams werden unsere Mitarbeiter in Extertal künftig auf zahlreichen offenen Flächen zusammenarbeiten und für unsere weltweiten Kunden die besten mechatronischen Lösungen und Services erarbeiten“, so Christian Wendler, CEO von Lenze. (Bild: Lenze) u www.lenze.com ¢,Tage der offenen Tür‘ in Rimini Vom 18. bis 20. Oktober fand im Technologiezentrum der SCM Group in Rimini die Präsentation der neuen Durchlaufbohrmaschinen-Baureihe statt. Unter dem Motto ,Drilling is no longer boring‘ wurde der Blick der Besucher vor allem auf die neuesten Entwicklungen und Innovationen bei den Morbidelli-CNC-Bohrlösungen gelenkt. Mehrere hundert Interessenten aus aller Welt ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, Informationen über die SCM-Neuheiten cx220 und cx210 sowie die Morbidelli ux200d im Bohrbereich zu sammeln. SCM antwortet mit diesen Maschinen auf die Anforderungen einer zunehmend individualisierten, integrierten Fertigung, die die Vorteile der industriellen Produktion beibehalten will. Ausgelegt für die Fertigung kleiner Lose, hat SCM die Morbidelli cx220 (Bild) und cx210 daher mit verschiedenen neuen Features ausgestattet. Dazu gehören kompakte Bohrköpfe, die mit neuem Design höhere Leistung bieten, ein Arbeitstisch, der das Bohren empfindlicher Oberflächen ermöglicht, sowie Fixierklemmen, die die Bearbeitung innerhalb der Klemme erlauben. Neu ist auch ein Plattenrücklauf mit automatischer Entladung. Besondere Aufmerksamkeit verdient bei der Morbidelli ux200d das neue Dübeleintreibsystem mit Doppelaggregat samt variabler Achse, das sich je nach Lochabstand verstellen lässt. Zu den sortimentsübergreifenden Funktionen gehören ein Magazin für den automatischen Werkzeugwechsel der oberen und UV-Systeme für die Lackierung von Holzwerkstoffen www.hob-magazin.com ¢  50-Millionen-Euro-Investition von Lenze Das Automatisierungsunternehmen für den Maschinenbau Lenze hat am 28. September den Grundstein für den Mechatronic Competence Campus (MCC) in Extertal gelegt. Anwesend waren unter anderem der Ministerpräsident von Nordrhein Westfalen, Armin Laschet, der Bürgermeisterin von Extertal, Monika Rehmert, sowie der Gesellschafter des Unternehmens und Mitglieder der Gründerfamilie (Bild). Der moderne Entwicklungs- und Fertigungsstandort in NRW ist mit rund 50 Millionen Euro die größte Einzelinvestition in der 70-jährigen Geschichte des Unternehmens. 7 500 m2 umfasst der Neubau, insgesamt stehen auf dem Campus 30 000 m2 für Entwicklung, Fertigung, Service und Lager zur Verfügung. Im Endausbau werden hier rund 800 Mitarbeiter beschäftigt sein, die bislang auf drei getrennte Standorte in Extertal verteilt sind. Der Mechatronik-Campus ist für Lenze ein entscheidender Schritt, um mehr Innovationen zu fördern, die Ergebnisse des Innovationsprozesses zu verbessern und die Time-to-Market deutlich zu verkürzen. Entscheidende Verbesserungen soll es zudem in der Produktion geben. „Mit dem MCC schaffen wir nicht nur eine der zukunftsorientiertesten Tel. +49 7022 6002-0 info@ist-uv.com www.ist-uv.com IST METZ GmbH Lauterstraße 14-18 72622 Nürtingen Anzeige unteren Aggregate für das gleichzeitige Bearbeiten gegenüberliegender Flächen sowie die neuen Clamex-Arbeitsaggregate. Als Plus gelten zudem die Software für Bohrzyklen und verschiedene Möglichkeiten zum automatischen Handling. So lässt sich die morbidelli ux200d als Stand-alone-Maschine oder in eine Produktionslinie integriert einsetzen. (Bild: SCM Group) u www.scmgroup.com


HOB_1118
To see the actual publication please follow the link above