Page 12

HOB_1119

12 Branche ¢  Ernst Greten erhält Schinkel-Ring Das Nationalkomitee für Denkmalschutz zeichnet Ernst Greten, Seniorchef von Fagus-Grecon Greten, mit dem Schinkel-Ring aus. Greten erhält die Auszeichnung für sein ¢  Homag optimiert Struktur Die Homag Group stellt sich für die Zukunft auf. Dazu hat der Aufsichtsrat am 6. November mehreren Maßnahmen zugestimmt, darunter der Stilllegung der Produktion am Standort Hemmoor zum 31. Dezember 2020. „Es ist sehr zu bedauern, dass es nicht gelingen wird, die Produktion in Hemmoor langfristig wirtschaftlich positiv auszurichten – trotz des großen Engagements der Beschäftigten“, so der Vorsitzende des Vorstands Pekka Paasivaara. „Es ist uns wichtig, die entstehenden Belastungen für betroffene Mitarbeiter in enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern so gering wie möglich zu halten.“ Homag beschäftigt in Hemmoor rund 200 Mitarbeiter, rund 150 Stellen sollen entfallen. Die Produkte, die bislang in Hemmoor entstehen, werden künftig von anderen Werken der Gruppe in Deutschland und Polen übernommen. Das Produktportfolio bleibt somit in Gänze erhalten. Mit den Maßnahmen begegnet die Homag Group den strukturellen Überkapazitäten im Inland und   11.2019 „außergewöhnliches Engagement bei der denkmalgerechten Restaurierung und Instandsetzung des Fagus-Werks in Alfeld“, so das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz in seiner Begründung. Das Fagus-Werk, das 1911 von seinem Urgroßvater Carl Benscheidt gegründet wurde, gilt heute als Ursprungsbau der modernen Industriearchitektur und ist seit 2011 UNESCO-Welterbe. Mit der Auszeichnung unterstreicht das Präsidium Gretens Rolle als Gesellschafter des Unternehmens, dessen Handlungen „nicht vorrangig seinem wirtschaftlichen Vorteil dienend, sondern vielmehr von denkmalpflegerischen Erwägungen geleitet“ worden seien. Anlässlich der Verleihung unterstreicht Greten die große Bedeutung der Mitarbeiter, der politischen Institutionen sowie zahlreicher Verbände, die durch ihre konstruktive und engagierte Zusammenarbeit diese Erfolgsgeschichte möglich gemacht haben. Für die Zukunft wünscht sich Greten, dass das Fagus-Werk „auch weiterhin ein lebendiges Denkmal bleibt und die Öffentlichkeit immer Zutritt zu ihm hat.“ (Bild: Fagus-Grecon Greten) u www.fagus-grecon.com ¢  Multifunktionsbänder im Trend Eine rasch wachsende Neubauproduktion, insbesondere im Objektwohnbau, schiebt im laufenden Jahr den Markt für Bauanschlussbänder an. Das zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie in Österreich von Branchenradar.com Marktanalyse. Gegenüber dem Vorjahr erhöht sich der Herstellerumsatz mit Bauanschlussbändern 2019 voraussichtlich um 2,1 Prozent auf rund 11,4 Millionen Euro. Das Wachstum ist in etwa zur Hälfte preisgetrieben. Vorangetrieben wird der Markt im laufenden Jahr primär vom Neubau und hier insbesondere vom Geschosswohnbau. Das Bestandsgeschäft stagniert hingegen auf Vorjahresniveau. Der Trend geht weiter in Richtung Multifunktionsbänder, die für die Verarbeiter den Vorteil haben, sowohl außen wie auch innen verklebt werden zu können. Für 2019 geht Branchenradar.com Marktanalyse von einem Erlösplus von etwa fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Der Umsatz mit Außenanschlussbändern dürfte indessen auf Vorjahresniveau stagnieren und der mit Innenanschlussbändern sich leicht rückläufig entwickeln. (Bild: Branchenradar.com) u www.branchenradar.com ¢  WPC-Terrassendielen weiter hoch im Kurs Der Markt für Terrassendielen in Österreich wächst robust, das belegt eine aktuelle Marktstudie zu Terrassenbelägen von Branchenradar.com Marktanalyse. Wie im Vorjahr erhöhen sich die Herstellererlöse voraussichtlich um rund vier Prozent auf nunmehr knapp 23,7 Millionen Euro. Wachstumsbeiträge liefern sowohl der Neubau als auch das Bestandsgeschäft, zwei Drittel entfallen auf den Wohnbau. Zudem setzt sich der Trend zu WPC unvermindert fort. Während der Umsatz mit Terrassendielen aus WPC 2018 um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchs, sind es nun voraussichtlich rund acht Prozent. Der Herstellerumsatz mit WPC klettert damit auf 7,5 Millionen Euro. Der Grund für die steigende Bedeutung von WPC liegt unter Umständen im vergleichsweise hohen Erhaltungsaufwand für unbehandelte Hölzer sowie der Tatsache, dass bei gerillten Ausführungen schon nach einigen Jahren Spanbildung auftritt. Zudem wird WPC im Objektwohnbau von den meisten Bauträgern favorisiert. Bei Hölzern entwickelt sich 2019 nur Thermoholz rascher als der Markt. Die Erlöse wachsen um acht Prozent gegenüber Vorjahr auf aktuell 5,4 Millionen Euro. Der Umsatz mit unbehandelten Hölzern erhöht sich indessen um zwei Prozent gegenüber 2018. Mit Herstellererlösen von 9,3 Millionen Euro halten diese aber nach wie vor einen Marktanteil von rund vierzig Prozent. Auch in den kommenden Jahren ist mit einem robust wachsenden Markt zu rechnen. Bis 2021 könnten die Herstellererlöse auf über 25 Millionen steigen. u www.branchenradar.com trägt dem Ausbau von Kapazitäten in den Wachstumsmärkten Rechnung. Rund 80 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen im Ausland. Teil der Maßnahmen ist auch der bereits eingeleitete Zusammenschluss der Business Units Automation und Systems. Geplant sind zudem die Zentralisierung der Ersatzteillogistik sowie vorzeitige Renteneintritte in indirekten Bereichen. Insgesamt sollen bei der Homag Group in Deutschland rund 350 Stellen entfallen. Die Maßnahmen umfassen Einmalaufwendungen in Höhe von 40 Millionen Euro, wovon rund 37 Millionen Euro 2019 anfallen. Dennoch wird das Ergebnis der Gruppe 2019 positiv ausfallen. Durch die Einsparungen kann Homag stärker in Zukunftstechnologien und die Effizienz der Standorte investieren. Dazu zählen Aufwendungen für die Digitalisierung, die IT-/Softwarestruktur und Innovationen im Produktportfolio. Die Investitionen in die bestehenden Standorte werden ebenso fortgesetzt wie die laufende Einführung des Produktionssystems. u www.homag.com


HOB_1119
To see the actual publication please follow the link above