Page 25

HOB_1119

Die Zulieferermesse für Möbelindustrie und Innenausbau „Die ZOW ist DIE Kontaktmesse. In optimaler Atmosphäre entstehen wertvolle Kontakte, die sich zu langjährigen partnerschaftlichen Beziehungen entwickeln können.“ Jürgen Ruholl Einkaufsleitung HARTMANN Möbelwerke GmbH Große Ideen auf kleinem Raum Begegnen Sie auch 2020 Ihren Kunden und Partnern dort, wo sie sind: mitten in Ostwestfalen – wo der Puls der deutschen Möbelindustrie schlägt. Vom 4. bis 6. Februar 2020 bringt die ZOW in Bad Salzuflen die Möbel industrie aus der Region mit ihren europäischen Zulieferern zusammen. zow.de Koelnmesse GmbH Messeplatz 1, 50679 Köln Telefon: +49 221 821-0 zow@koelnmesse.de Studio geboren, die Produktion und Kapazitäten kleinerer Unternehmen anhand des Plattenlagers zu planen und steuern. Alle hierfür benötigten Informationen sollten auf einen Blick zur Verfügung stehen und auf allen Endgeräten online abrufbar und zu ändern sein. Mit dem cloudbasierten System Factorycloud-Studio hat der Bad Oeynhausener Spezialist diese Anforderungen nun erfolgreich umgesetzt. Wichtige Fertigungskomponenten sind dabei über Meldestellen im Factorycloud-Studio miteinander verknüpft. Fertigungsaufträge lassen sich mit wenigen Klicks in die Cad-Line-Cloud hochgeladen. Die in der Cloud laufende Lagerverwaltung ermöglicht eine optimierte Planung der Fertigung. Verschiedene Benutzerrollen gestatten den individuellen, sicheren Zugriff. So bucht etwa der Wareneingang Waren ins Lager, um hier dann den Warenbestand zu kontrollieren und zu pflegen. Die Produktionsplanung kann die Reihenfolge der Fertigungsaufträge in der Produktübersicht festlegen sowie schnell und einfach ändern. Die benötigten Kapazitäten sind direkt ersichtlich. Die Betriebsleitung oder Arbeitsvorbereitung sehen in der Projektübersicht auf einen Blick den Fortschritt und die geplante Fertigstellung aller Aufträge. Die Kapazitäten der CNC sind somit einfach und korrekt zu beurteilen. Aktive Meldestellen machen den Unterschied Während die meisten Softwaresysteme nur zurückmelden, aber nicht steuern, verfügt Factorycloud-Studio über aktive Meldestellen. Mit ihnen werden Daten aktiv in die Cloud hochgeladen, zum Beispiel beim Programmstart an der Maschine oder nachdem ein neuer Fertigungsauftrag von der Arbeitsvorbereitung erzeugt wurde. Aufgrund des cloudbasierten Systems sind Änderungen für jeden Beteiligten sofort sichtbar. Der Anwender erhält ein auf seinen Betrieb und seine Fertigungsabläufe zugeschnittenes System. Das Grundsystem wird dafür mit den gewünschten aktiven und passiven Meldestellen eingerichtet. Zugleich werden die Nutzer mit entsprechenden Rollen für die Mitarbeiter angelegt. Über zusätzliche Module wie CSV-Import, Barcodescanner, automatisches Plattenlager ist das System individuell erweiterbar. Von Vorteil ist eine cloudbasierte Lösung für Hersteller und Anwender gleichermaßen. So sparen beispielsweise die Nutzer hohe Erstinvestitionen und zahlen ausschließlich für den genutzten Service. Individuelle Abo-Pakete sorgen für überschaubare und planbare Kosten. Der Zugriff erfolgt per Webbrowser und ist überall auf allen Plattformen möglich. Nicht zuletzt sind Basis-Support und Updates in der Lösung enthalten. Klar budgetier- und bezahlbar Factorycloud Studio kann den betrieblichen Alltag kleinerer Unternehmen deutlich vereinfachen und verbessern. So lassen sich nicht nur mehr Freiheiten und eine höhere Flexibilität in der Abarbeitung der Aufträge gewinnen, auf einen Blick sind auch die Kapazitäten der CNC-Maschine und der Bestand des Plattenlagers abrufbar. Die direkte Transparenz bei der Abstimmung der Produktionsreihenfolge erspart Mitarbeitern jede Menge Kommunikation und verhindert Missverständnisse sowie Fehlproduktionen. Über die Anzahl der Meldestellen und Benutzer im Abo-Paket sind dabei die monatlichen Kosten für das System klar budgetier- und bezahlbar. Die Benutzer können ihre Tätigkeiten nach Anmeldung in der Cloud ohne große Schulung von jedem Endgerät ausführen. Nicht zuletzt können automatische Prozesse helfen, den Fachkräftemangel auszugleichen. u www.cadline.de


HOB_1119
To see the actual publication please follow the link above