Page 55

HOB_1119

Handhabungstechnik 55 www.hob-magazin.com u Können auch mit Lithium-Ionen- Batterien betrieben werden: die Hyster- Elektrogegengewichtsstapler aus dem nordirischen Craigavon ¢  Überarbeitetes Lackiergerät Im neuen Design stellt Marx Oberflächentechnik, Norderstedt, das Lackiergerät Z4 Premium vor. Das Gestell ist jetzt komplett aus Edelstahl gefertigt, was dem Gerät eine gute Standfestigkeit verleiht und eine leichte Außenreinigung gestattet. Ohnehin ist der Reinigungsaufwand für das gesamte Gerät sehr gering: Es reicht einmal Vor- und kurz Klarspülen; insgesamt dauert dies kaum länger als bei einer Verwendung von Fließ- und Einwegbechern. Die Kolbenpumpe arbeitet mit Spezialpackungen, der neu konstruierte Luftmotor überzeugt beim Lackieren im unteren Druckbereich, das Bedienelement ist mit Glasmanometer ausgestattet, eine Edelstahlauffangwanne bewahrt vor lästigem Kleckern. Mit dem bis zu 6-l-Oberhälter kann die Z4 Premium sowohl große als auch kleine Lackmengen verarbeiten. Durch den Anbausatz für kleine Mengen lässt sich schnell und einfach ein 2-l-Oberbehälter nutzen. Mithilfe eines Dreiwegekugelhahns aus Edelstahl kann rasch zwischen der 2-l- und 6-l-Ausführung gewechselt werden. Eine Wandhalterung für zwei weitere 2-l-Oberbehälter ist am Gerät befestigt. Ausgestattet mit einer Aircoat-Pistole Black Finish X.C., Spezialzerstäuberkopf und handlösbarem Filter erreichen Anwender ein hochwertiges Spritzergebnis. Die Übertragungsrate beträgt bis zu 86 Prozent. (Bild: Uwe Marx Oberflächentechnik) u www.marx-spritzgeraete.de Elektrostapler mit Bleisäurebatterien häufig noch immer als die beste Wahl für den Innenbereich. Bei geschäftigen Logistikanwendungen profitieren Betriebe beispielsweise von einer Effizienz und Leistung, die mit Treibgas- beziehungsweise Dieselalternativen vergleichbar sind. Gleichzeitig ist es möglich, schon durch den Einsatz eines Elektrostaplers die Betriebskosten zu reduzieren. Dies trifft unter anderem auf Anwendungen im Mehrschichtbetrieb zu, wo die Batterien der Stapler einfach und ohne regelmäßiges Zwischenladen zwischen den Schichten gewechselt werden können. Beim Einsatz von Bleisäurebatterien benötigen die Firmen Platz für einen Ladebereich. Und um Stillstandzeiten zu vermeiden, müssen genaue Ladeprozesse für die Batterien definiert werden, damit der Betrieb zuverlässig läuft. Zudem ist ein Plan für wöchentliche Wartungen und Ausgleichsladungen erforderlich. Sind Lithium-Ionen-Batterien von Vorteil? Lithium-Ionen-Batterien werden als Antriebsoption für Hyster-Elektrostapler immer beliebter. Lithium-Ionen-Batterien enthalten keine Säure, die auslaufen könnte, und sie erzeugen keine Dämpfe. Bleisäurebatterien hingegen können Wasserstoff und andere Gase freisetzen, die zum Beispiel in Reinraumbereichen der Lebensmittelherstellung und -lagerung unerwünscht sind. Lithium-Ionen-Batterien sind im Gegensatz zu Bleisäurebatterien wartungsarm und können während geplanter Unterbrechungen wie Mittagspausen zwischengeladen werden. Dieser Nachladeansatz vereinfacht die Betriebsabläufe, weil statt zwei Batterien nur eine benötigt wird. Zudem sind Lithium-Ionen Batterien bei richtiger Anwendung oft kostengünstiger und senken nach wenigen Jahren die Gesamtbatteriekosten. Wird es künftig auch Elektrostapler von Hyster für schwere Lasten mit hoher Tragkraft geben? Elektrostapler im niedrigen Tragfähigkeitsbereich bleiben ein zentraler Bestandteil unseres Produktangebots. Im Schwerlastbereich tut sich gerade einiges am Markt. Hier setzt Hyster bei größeren Staplern neue Maßstäbe. Aktuell laufen zwei Pilotprojekte in den Häfen von Los Angeles/ USA und Valencia/Spanien, wo wir die Entwicklung von Elektro-Containerstaplern und einem Reachstacker vorantreiben. Diese emissionsfreien Stapler verfügen über Elektromotoren, die hauptsächlich von Hochspannungsbatterien versorgt werden. In Tests zeigten die neu entwickelten Stapler eine ähnliche Leistung wie vergleichbare Hyster-Modelle mit Verbrennungsmotor. Bei entsprechender Anpassung an die Anforderungen stellen sie somit eine hohe Energieeffizienz und niedrige Betriebskosten in Aussicht. Die in Entwicklung befindlichen Stapler sind zudem mit den patentierten Hyster-Energierückgewinnungssystemen ausgestattet, welche die beim Absenken von Lasten und beim Bremsen freigesetzte Energie speichern. Dies ermöglicht einen längeren Betrieb zwischen den Ladevorgängen, wodurch sich die Energiekosten insgesamt verringern lassen. u www.hyster.de t Geringer Wartungsbedarf und niedrige Betriebskosten sind Markenzeichen der Hyster-Elektrostapler (Bilder: Hyster)


HOB_1119
To see the actual publication please follow the link above