Page 20

HOB_418

20 Industrielle Möbelfertigung lustquellen, kommen im Regelfall folgende Werkzeuge und Methoden zur Anwendung: Trainingspunkte, die auf einfache Art und Weise darstellen, wie sich Störungen schnell beheben lassen. Im Idealfall bedienen sie sich einfacher schematischer Beschreibungen und Bilder. Fehler- und Störungsschwerpunkte können mit Kamerasystemen an einem zentralen Punkt vom Maschinenbediener überwacht werden. Datenbanken mit Anleitungen   4.2018 zur Beseitigung wiederkehrender Fehler (FAQ) werden parallel gefüllt und den Bedienern und Instandhaltern zu Verfügung gestellt. Als praktikabel haben sich Systeme erwiesen, die direkter Teil der Marungen weiterhin zu dokumentieren und zu beseitigen. Reinigungs-, Wartungs- und Inspektionspläne sind notwendige Werkzeuge dafür. Sehr gute Erfahrungen hat Lignum Consulting mit der sogenannten Instandhaltungstafel gesammelt. Diese stellt sicher, dass auch kleinere Mängel nicht in Vergessenheit geraten und transparent ist, was in welchem Umfang an den Anlagen zu leisten ist. Ramp-Up-Projekt bei einem Küchenhersteller Im Rahmen der Zukunftsausrichtung investierte ein Küchenhersteller in eine neue, vollverkettete Endmontagelinie. lung stand hier an oberster Stelle, um den Verbesserungsprozess schnellstmöglich in die Hände des Produktionsteams zu übergeben. Für die Störgrundanalyse und die Vereinbarung von Maßnahmen wurden eine Regelkommunikation eingerichtet und ein fester Ablauf vereinbart. Relativ schnell zeigte sich ein Motivationsschub, den die prompte Rückmeldung der Anlagenleistung mit sich brachte. Jedem Mitarbeiter war zu den vollen Stunden klar, auf welchem Niveau sich der Output befand, und alle arbeiteten an Stundenzielen. Die Beeinflussbarkeit der Ergebnisse wurde so deutlich erhöht. Nach zweiwöp KVP-Tafel t Instandhaltungstafel mit Mängelkarten schinensteuerung sind. Soll dies im Rahmen der Anlagenneuinvestition realisiert werden, sind die Anforderungen in der Konzeptphase zu berücksichtigen. Eingesetzt werden in zunehmendem Maße auch Videotutorials, die kurz und knapp zeigen, wie Störungen behoben werden können. Bei Belegschaften, die verstärkt aus dem Ausland stammen, werden diese visuellen Methoden immer wichtiger. Nachhaltigkeit sicherstellen Auch wenn die Anlage an die Produktion übergeben und die Leistungsabnahme durchgeführt wurde, endet der Optimierungsprozess nicht. Vielmehr geht es nun darum, die in der Anlaufphase festgestellten Abweichungen und zugehörigen Lösungen in Standards zu bringen. Das mittelfristige Ziel: Die Anlage ist ein halbes Jahr nach Anlauf in einem besseren Zustand als bei Auslieferung. Die Wartungs- und Instandhaltungsaktivitäten sind zu organisieren, die Aufgabenteilung zwischen Maschinenteam und Instandhaltungsteam detailliert zu beschreiben, Ausfälle und Stö- Parallel dazu wurden Materialfluss, Intralogistik und Stammdaten angepasst. Obwohl der Produktionsanlauf schon drei Wochen andauerte, war eine Erhöhung der Produktivität auf das geforderte Niveau noch nicht erreicht. Lignum Consulting sollte daher die Anlaufphase begleiten sowie Schwachstellen und Stillstände abstellen. Startpunkt der Aufgabe war die bereits begonnene Anlaufphase. Nach ganztägigen Prozessbeobachtungen wurde zunächst untersucht, welche Werkzeuge zur Identifikation der Stillstandgründe schon zum Einsatz kommen und welche Kennzahlen erfasst werden. Nach Gesprächen mit Mitarbeitern aus Engineering, Instandhaltung und Montage wurde ein Verbesserungsteam gebildet. Der nächste Schritt war die Festlegung der zu verfolgenden Kennzahlen und der Visualisierungsart auf der Team- beziehungsweise Projekttafel. Bestimmt wurde, den Output der Anlage stündlich zu dokumentieren. Außerdem wurde die Störungserfassung festgelegt und die notwendigen Formulare entwickelt. Die Methodenschuchiger Erfassung und Auswertung wurde die Anlaufkurve im Team neu justiert und mit Tageszielen versehen. Parallel zu Störungsanalyse und Behebung wurde ein Qualifikationsplan aufgestellt, der sicherstellen sollte, dass auch bei kurzfristigem Personalausfall die Anlage optimal besetzt ist und an den Schlüsselstellen geeignetes Personal zur Verfügung steht. Gegen die einsetzende Frustration durch scheinbar erfolglose Bemühungen war ein Ansatzpunkt zu finden, der eine positive Prognose zuließ. Daher wurde gezeigt, dass seit der Anlaufphase Verbesserungen im Output messbar waren und nur methodisch das ein oder andere fehlte. Damit wurde die Motivation des Teams gestärkt, sodass weiter konsequent an den Maßnahmen gearbeitet werden konnte. Das Management wurde wöchentlich über den Stand der Aktivitäten informiert. In diesem Steuerkreis wurden auch die notwendigen Freigaben und Entscheidungen besprochen, um das Projekt zum Ziel zu führen. u www.lignum-consulting.com


HOB_418
To see the actual publication please follow the link above