Page 31

HOB_418

Industrielle Möbelfertigung 31 dard-EtherCAT-I/Os über deren Twinsafe- SC-Erweiterung zur EL6910 erst ermöglicht. Damit können analoge Signale innerhalb der Logik analysiert, plausibilisiert und einer Bewertung unterzogen werden, wobei aus Sicherheitsgründen mindestens eine der Datenquellen eine Twinsafe-SC-Komponente www.hob-magazin.com verschaffen, weicht mindestens einer der drei Istwerte von der gelatchten Position ab. Dies führt dazu, dass die Portale direkt in den Modus ,Sichere Geschwindigkeit‘ übergehen. Nachdem die Person die erste Sicherheitseinrichtung überwunden hat, müsste sie dies auch bei den unmittelbar vor dem Kommissionierbereich platzierten Sicherheitslichtschranken tun. Erkennen diese einen Zutritt, werden die Achsen zum Stillstand gebracht. skalierbar umgesetzt werden. Auch die Komplexität der Anlage stellte kein Problem dar. Sie besteht aus zwei hard- und softwaretechnisch gleichen Maschinen, in denen je ein Embedded-PC CX9020, eine Twinsafe Logic EL6910 und sechs analoge Twinsafe-SC-Eingangsklemmen EL3124-0090 – eine für jede Rollenbahn – zum Einsatz kommen. „Weiterhin werden pro Maschine vier Twinsafe- Digital-Eingangsklemmen EL1904 für die Sicherheitsquittierung und zweikanalige Mu- „Mit den Safety-Bausteinen lassen sich vielfältige Sicherheitsfunktionen auf einfache Weise realisieren“ t (von links) Die Küchenmöbelteile werden bei Fournier über zwei Anlagen mit je sechs Rollenbahnen bereitgestellt (Bilder: Beckhoff) Pierre Favre (links), Projektleiter bei Fournier, und Michael Gube, Softwareentwickler von IMA Klessmann und Inbetriebnahmeleiter für das Anlagenprojekt Über die Twinsafe-SC-Klemmen werden die Analogsignale von insgesamt 36 Lichtlaufzeitsensoren erfasst sein muss.“ Bedarfsgerecht integrierbare und skalierbare Lösung Ein großer Vorteil bei der Analogwertverarbeitung spart deutlich Kosten Voraussetzung für die effiziente Safety Lösung von Beckhoff war für Gube die Fähigkeit der Twinsafe-Logic EL6910 zur Verarbeitung analoger Signale: „Zuvor bestand an der Anlage ein Sicherheitsdefizit, auch wenn die Rollenbahn nicht begehbar ausgeführt war. Ein Betreten war in Einzelfällen möglich, etwa wenn eine Schonerplatte transportiert wurde. Die eingesetzte Sicherheitslichtschranke befand sich aber in zu geringem Abstand vom Portal, sodass es bei Gefahren nicht schnell genug angehalten werden konnte. Erste Lösungsansätze wie Schutztore oder Radarscanner wären nur mit hohem mechanischen oder finanziellen Aufwand realisierbar gewesen. Die Alternative mit Twinsafe SC und Lichtlaufzeitsensoren ist deutlich einfacher, flexibler und um Größenordnungen kostengünstiger.“ Safety-Funktionsbausteine für analoge Sensorsignale Die Sicherheitsfunktionen konnten laut Gube, basierend auf den Analogsignalen der Lichtlaufzeitsensoren, in Twincat 3 mit entsprechenden Safety-Funktionsbausteinen komfortabel und einfach tingeingänge sowie eine Twinsafe-Digital- Ausgangsklemme EL2904 für die Ansteuerung der Sicherheitsschütze verwendet“, ergänzt Bettina Keller, bei Beckhoff verantwortlich für Applikation/Support. „Alle notwendigen Funktionen wie die maximal zulässige Dauer eines Mutingvorgangs ließen sich komfortabel mit den Twinsafe-Funktionsbausteinen konfigurieren.“ Das bestätigt auch Gube: „Mit den Safety-Bausteinen lassen sich vielfältige Sicherheitsfunktionen auf einfache Weise realisieren. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass dies durchgängig, also auch für die analogen Eingangssignale, möglich ist.“ Die Voraussetzungen für eine solch einfache Safety-Umsetzung erläutert Keller: „Kern ist die Twinsafe-Logic EL6910 mit ihrer erweiterten Sicherheitsfunktionalität. Sie bietet – zusätzlich zu den Sicherheitsbausteinen aus der EL6900 – zertifizierte Sicherheitsfunktionsbausteine, unter anderem für die Verarbeitung analoger Signale. Hierzu gehören komplexere Funktionen wie Zähler, Grenzwert oder Vergleich. Zudem unterstützt die EL6910 die Twinsafe-SC-Technologie, die eine gesicherte Datenübertragung von Stan- Installation der Sicherheitstechnik ergab sich durch die feine Skalierbarkeit der PC-basierten Steuerungstechnik von Beckhoff, wie Gube betont: „Die gesamte Produktionsanlage wird über Twincat 2 gesteuert. Um aber die Analogsensorik über die Twinsafe-Logic EL6910 direkt einbinden zu können, ist die Softwaregeneration Twincat 3 erforderlich. Mit der modularen, bedarfsgerecht skalierbaren Beckhoff-Steuerungstechnik war dies einfach und kostengünstig möglich, indem die neuen Sicherheitsfunktionen über ein eigenständiges Subsystem – bestehend aus dem Embedded-PC CX9020 mit Twincat 3 sowie den Twinsafe- und Twinsafe-SC-Klemmen – realisiert wurden.“ Diese Lösung erweist sich für Gube noch in anderer Hinsicht als flexibel: „Nach den geltenden Sicherheitsvorschriften muss ein gefährdeter Bereich in 250-mm-Abständen überwacht werden. Daher setzen wir bei den 700 mm breiten Rollenbahnen je drei Lichtlaufzeitsensoren ein. Sollte sich durch größere Werkstücke künftig ein Bedarf an breiteren Rollenbahnen ergeben, muss nur die Anzahl der Sensoren erhöht werden. Die Anpassung der Safety-Funktionalität lässt sich ohne großen Aufwand über die Software Twincat konfigurieren, zumal sich das Safety-Engineering unter Twincat 3 komfortabel und effizient gestaltet.“ u www.beckhoff.de


HOB_418
To see the actual publication please follow the link above