Fenster können mehr

Bild: Verband Fenster + Fassade

Der Verband Fenster + Fassade (VFF) und die Gütegemeinschaft Fenster, Fassaden und Haustüren haben im Rahmen einer langfristig angelegten Kampagne eine neue Website an den Start gebracht. „Unter fenster-können-mehr.de findet der Verbraucher eine Vielzahl nützlicher Hinweise und wertvoller Tipps rund um das Thema moderne Fenster. Besonders die Möglichkeit, gezielt mit Firmen in Kontakt zu treten, ist ein echtes Highlight“, freut sich der VFF-Geschäftsführer Frank Lange.

Auf der Website sind zwei exklusiv produzierte TV-Spots zu den Themen Sicherheit und Energieeffizienz eingestellt. „Der Kauf und Einbau moderner Fenster ist Vertrauenssache und oft eine Entscheidung für Jahrzehnte. Als unabhängiger Fachverband informieren wir die Verbraucher objektiv über die vielen Vorteile deutscher Qualitätsfenster. Damit sich die Investition bezahlt macht und die Freude an neuen Fenstern lange anhält“, so Lange.

Heizenergie sparen, das Klima schonen, mehr Einbruchschutz erhalten, Steuervorteile sichern: All diese wichtigen Themen werden umfassend auf der Seite erklärt. „Beispielsweise wissen die wenigsten, dass man mit neuen Qualitätsfenstern ‚Made in Germany‘ bis zu 75 Prozent weniger Wärmeverlust im Vergleich zu alten oder undichten Fenstern erreichen kann“, so Lange. „Wie man sich für die energetische Sanierung 20 Prozent Steuervorteil sichern kann, darüber informiert die Seite ebenso wie über die Möglichkeiten, das Risiko eines Einbruchs zu verringern“, erklärt der VFF-Geschäftsführer weiter. Auch hier gebe es attraktive Zuschüsse der KfW-Bank. Denn viele der jährlich über 110.000 Wohnungseinbrüche in Deutschland könnten durch neue, sichere Fenster und Fenstertechnik verhindert werden.

Ein weiteres Highlight ist die neue interaktive Suchfunktion. „Damit können Verbraucher mittels Postleitzahl oder Ortssuche genau das passende Unternehmen in ihrer Region finden“, sagt der Experte. Der Kunde kann sich eine Liste an Fachbetrieben anzeigen lassen, Infomaterial bestellen und einen Beratungstermin anfragen. Das neue System stellt direkt einen Kontakt zwischen Unternehmen und Endkunden her. Bereits im Vorfeld können so Fragen und Wünsche geäußert werden. „Das spart eine Menge Zeit für aufwändige Recherchen und Einzelanfragen und bietet dem Fachunternehmen die Möglichkeit, den Kunden bereits frühzeitig qualifiziert zu beraten“, schließt Lange.

Verband Fenster + Fassade

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“