Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
14. Januar 2021
Fenster können mehr
Bild: Verband Fenster + Fassade

Der Verband Fenster + Fassade (VFF) und die Gütegemeinschaft Fenster, Fassaden und Haustüren haben im Rahmen einer langfristig angelegten Kampagne eine neue Website an den Start gebracht. „Unter fenster-können-mehr.de findet der Verbraucher eine Vielzahl nützlicher Hinweise und wertvoller Tipps rund um das Thema moderne Fenster. Besonders die Möglichkeit, gezielt mit Firmen in Kontakt zu treten, ist ein echtes Highlight“, freut sich der VFF-Geschäftsführer Frank Lange.

Auf der Website sind zwei exklusiv produzierte TV-Spots zu den Themen Sicherheit und Energieeffizienz eingestellt. „Der Kauf und Einbau moderner Fenster ist Vertrauenssache und oft eine Entscheidung für Jahrzehnte. Als unabhängiger Fachverband informieren wir die Verbraucher objektiv über die vielen Vorteile deutscher Qualitätsfenster. Damit sich die Investition bezahlt macht und die Freude an neuen Fenstern lange anhält“, so Lange.

Heizenergie sparen, das Klima schonen, mehr Einbruchschutz erhalten, Steuervorteile sichern: All diese wichtigen Themen werden umfassend auf der Seite erklärt. „Beispielsweise wissen die wenigsten, dass man mit neuen Qualitätsfenstern ‚Made in Germany‘ bis zu 75 Prozent weniger Wärmeverlust im Vergleich zu alten oder undichten Fenstern erreichen kann“, so Lange. „Wie man sich für die energetische Sanierung 20 Prozent Steuervorteil sichern kann, darüber informiert die Seite ebenso wie über die Möglichkeiten, das Risiko eines Einbruchs zu verringern“, erklärt der VFF-Geschäftsführer weiter. Auch hier gebe es attraktive Zuschüsse der KfW-Bank. Denn viele der jährlich über 110.000 Wohnungseinbrüche in Deutschland könnten durch neue, sichere Fenster und Fenstertechnik verhindert werden.

Ein weiteres Highlight ist die neue interaktive Suchfunktion. „Damit können Verbraucher mittels Postleitzahl oder Ortssuche genau das passende Unternehmen in ihrer Region finden“, sagt der Experte. Der Kunde kann sich eine Liste an Fachbetrieben anzeigen lassen, Infomaterial bestellen und einen Beratungstermin anfragen. Das neue System stellt direkt einen Kontakt zwischen Unternehmen und Endkunden her. Bereits im Vorfeld können so Fragen und Wünsche geäußert werden. „Das spart eine Menge Zeit für aufwändige Recherchen und Einzelanfragen und bietet dem Fachunternehmen die Möglichkeit, den Kunden bereits frühzeitig qualifiziert zu beraten“, schließt Lange.

| News
Verband Fenster + Fassade
http://www.fenster-können-mehr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige