Raukantex

Nachweisbar nachhaltig

Bild: Rehau Industries SE & Co. KG

Das Kantenband Raukantex Evo ist das erste Produkt von Rehau, bei dem das Unternehmen auf Polypropylen (PP) basierend auf non-fossilen Vorrohstoffen setzt. Dies kann der Polymerexperte ab sofort transparent durch die sogenannte ISCC-Plus-Zertifizierung nachweisen. Mit dem Zertifikat wird die Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette gewährleistet. Raukantex Evo ist Teil der nachhaltigen Produktfamilie Raukantex Eco.Protect und nur ein Bestandteil des ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatzes, den Rehau bereits seit Jahren im Produktbereich Edgeband verfolgt.

Das Grundmaterial von Raukantex Evo basiert auf non-fossilen Vorrohstoffen. Das heißt: Wird Raukantex Evo statt einer herkömmlichen Kante verarbeitet, ist über Massenbilanzierung sichergestellt, dass für diesen Kundenbedarf kein zusätzliches Rohöl für die Polymerherstellung des Grundmaterials zum Einsatz kommt. Dabei handelt es sich um renewable Feedstock, das sind Abfallprodukte aus anderen Industrien. Dies sorgt außerdem dafür, dass keine wertvollen Anbauflächen, z.B. durch eigens für die Kunststoffproduktion angebaute Nutzpflanzen, belegt werden. Daniel Elfe-Degel, Manager Product Management bei Rehau Interior Solutions, erläutert: „Um den Ursprung und die Lieferkette der für Raukantex Evo verwendeten Rohstoffe sicherzustellen und für Kunden transparent zu machen, haben wir mit dem Kantenband die ISCC-Plus-Zertifizierung durchlaufen. Damit können wir dies nun über das Mass-Balance-Verfahren vom Vorrohstoff bis zu unserem Produkt garantieren.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.