Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
26. April 2021
Güte- und Prüfbestimmungen Innentüren
Neue Verfahren
Bild: ift Rosenheim

Innentüren unterliegen je nach Nutzung den unterschiedlichsten Anforderungen. Für Klarheit bei der Planung und Ausschreibung sorgen die Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 426. Deren Ziel ist die Sicherung einer hohen Produktqualität von Türblättern und Türzargen, die über die normativen Anforderungen hinausgeht. Erfüllen die Produkte die höheren Anforderungen, darf ein Hersteller das RAL-Gütezeichen ‚Innentüren‘ als Qualitätssiegel verwenden. Die notwendigen Prüfungen der Produkte und die Überwachung der Fertigung führt das Ift Rosenheim durch. Darüber hinaus bietet das Ift Rosenheim individuelle Prüfkonzepte für besondere Anforderungen oder Neuentwicklungen an.

Von Innentüren wird weit mehr verlangt, als lediglich Räume zu verbinden oder zu trennen. Je nach Einsatzort (Wohnung, Büro, Krankenhaus, Schulen, …) müssen Türblatt und Türzarge die unterschiedlichsten Eigenschaften aufweisen. Will nun ein Hersteller die hohe Qualität seiner Produkte nachweisen, kann er sich der RAL-Gütesicherung anschließen. Die produktbezogenen Vorgaben finden sich in den Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 426. Deren überarbeitete und aktualisierte Fassung wurde im Februar von der Gütegemeinschaft Innentüren für Holz und Holzwerkstoffe herausgegeben. Erfüllt der Hersteller sämtliche Anforderungen, wird ihm das RAL-Gütezeichen Innentüren verliehen. Dadurch kann er nachweislich eine hohe Produktqualität zusichern, die über die normativen Grundanforderungen hinausgeht.

Das Gütezeichen ist für Architekten, Endkunden und den Handel auch eine verlässliche Entscheidungshilfe. Denn mit den enthaltenen Einsatzempfehlungen für Türblätter können – je nach Einsatzzweck – die richtigen Eigenschaften bei der Ausschreibung definiert und ausgewählt werden.

Die Aktualisierung der Güte- und Prüfbestimmungen für Innentüren erfolgte auf Basis der europäischen Norm EN14351-2, den umfassenden Erfahrungen des Güteausschusses und der beteiligten Institute, wie u.a. dem Ift Rosenheim.

Die Prüfungen befassen sich mit folgenden Beanspruchungen bzw. Eigenschaften:

  • hygrothermische Beanspruchung,
  • mechanische Beanspruchung,
  • Oberflächenbeständigkeit,
  • Kantenstoßfestigkeit,
  • Feuchte- und Nässebeständigkeit,
  • Glasanbindung.

Ein kombiniertes System aus Eigen- und Fremdüberwachung sichert die gleichbleibende Qualität der Produkte. Aufgrund seiner jahrelangen Mitarbeit im Güteausschuss Innentüren sowie seiner Erfahrungen in der nationalen als auch internationalen Normung ist das Ift Rosenheim optimal für alle anstehenden Aufgaben gerüstet. Darüber hinaus bietet das Ift Rosenheim aufgrund seiner Akkreditierungen (sowohl im Labor- als auch im Überwachungsbereich) umfangreiche Prüfungen auf kalibrierten Prüfständen an, die über die Gütesicherung hinausgehen. Zusätzlich beantwortet das Ift Fragen und erstellt individuelle Prüfkonzepte für nationale wie auch internationale Anforderungen.

| News
ift Rosenheim
http://www.ift-rosenheim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

Die fortschreitende Automatisierung und Spezifikation der Steuerungstechnik zählen zu den zentralen Zukunftsthemen im deutschen Maschinenbau für die Holzverarbeitung. Die stark mittelständisch geprägte Branche wird im VDMA durch den Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen mit seinem im Januar neu gewählten Verbandsvorsitzen Markus Hüllmann vertreten. Wir haben Herrn Hüllmann, seit 2016 geschäftsführender Gesellschafter des ostwestfälischen Traditionsunternehmens Kraft Maschinenbau, zu Schwerpunkten der Verbandsarbeit, neuen Branchentrends und zur Entwicklung seines eigenen Unternehmens befragt.

Anzeige

Anzeige