Anzeige

Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
26. April 2021
Güte- und Prüfbestimmungen Innentüren
Neue Verfahren
Bild: ift Rosenheim

Innentüren unterliegen je nach Nutzung den unterschiedlichsten Anforderungen. Für Klarheit bei der Planung und Ausschreibung sorgen die Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 426. Deren Ziel ist die Sicherung einer hohen Produktqualität von Türblättern und Türzargen, die über die normativen Anforderungen hinausgeht. Erfüllen die Produkte die höheren Anforderungen, darf ein Hersteller das RAL-Gütezeichen ‚Innentüren‘ als Qualitätssiegel verwenden. Die notwendigen Prüfungen der Produkte und die Überwachung der Fertigung führt das Ift Rosenheim durch. Darüber hinaus bietet das Ift Rosenheim individuelle Prüfkonzepte für besondere Anforderungen oder Neuentwicklungen an.

Von Innentüren wird weit mehr verlangt, als lediglich Räume zu verbinden oder zu trennen. Je nach Einsatzort (Wohnung, Büro, Krankenhaus, Schulen, …) müssen Türblatt und Türzarge die unterschiedlichsten Eigenschaften aufweisen. Will nun ein Hersteller die hohe Qualität seiner Produkte nachweisen, kann er sich der RAL-Gütesicherung anschließen. Die produktbezogenen Vorgaben finden sich in den Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 426. Deren überarbeitete und aktualisierte Fassung wurde im Februar von der Gütegemeinschaft Innentüren für Holz und Holzwerkstoffe herausgegeben. Erfüllt der Hersteller sämtliche Anforderungen, wird ihm das RAL-Gütezeichen Innentüren verliehen. Dadurch kann er nachweislich eine hohe Produktqualität zusichern, die über die normativen Grundanforderungen hinausgeht.

Das Gütezeichen ist für Architekten, Endkunden und den Handel auch eine verlässliche Entscheidungshilfe. Denn mit den enthaltenen Einsatzempfehlungen für Türblätter können – je nach Einsatzzweck – die richtigen Eigenschaften bei der Ausschreibung definiert und ausgewählt werden.

Die Aktualisierung der Güte- und Prüfbestimmungen für Innentüren erfolgte auf Basis der europäischen Norm EN14351-2, den umfassenden Erfahrungen des Güteausschusses und der beteiligten Institute, wie u.a. dem Ift Rosenheim.

Die Prüfungen befassen sich mit folgenden Beanspruchungen bzw. Eigenschaften:

  • hygrothermische Beanspruchung,
  • mechanische Beanspruchung,
  • Oberflächenbeständigkeit,
  • Kantenstoßfestigkeit,
  • Feuchte- und Nässebeständigkeit,
  • Glasanbindung.

Ein kombiniertes System aus Eigen- und Fremdüberwachung sichert die gleichbleibende Qualität der Produkte. Aufgrund seiner jahrelangen Mitarbeit im Güteausschuss Innentüren sowie seiner Erfahrungen in der nationalen als auch internationalen Normung ist das Ift Rosenheim optimal für alle anstehenden Aufgaben gerüstet. Darüber hinaus bietet das Ift Rosenheim aufgrund seiner Akkreditierungen (sowohl im Labor- als auch im Überwachungsbereich) umfangreiche Prüfungen auf kalibrierten Prüfständen an, die über die Gütesicherung hinausgehen. Zusätzlich beantwortet das Ift Fragen und erstellt individuelle Prüfkonzepte für nationale wie auch internationale Anforderungen.

| News
ift Rosenheim
http://www.ift-rosenheim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige