CE-Kennzeichnung von Fenstern+Türen

Was die Marktaufsicht nicht akzeptiert

Die Kontrolle von Außentüren und Markisen steht im Fokus der Marktaufsicht für 2022. Die CE-Kennzeichnung inklusive Dokumentenmanagement läuft in den meisten Unternehmen unkompliziert ab. Die notwendigen Nachweise werden in vielen Fällen vom Systemgeber zur Verfügung gestellt. Hierfür werden teils auch Prüfnachweise auf Basis von Prüf- und Klassifizierungsnormen verwendet, die nicht den aktuellsten Ausgabestand haben, wenn die ‚veralteten‘ Normen technisch noch dem der aktuellen Normfassung entsprechen. Diese Praxis hat die Marktaufsicht nun gerügt und klargestellt, dass der Hersteller eine ‚Leistungsbewertung‘ der jeweiligen notifizierten Stelle auf Basis des harmonisierten Normenstandes haben muss. Das IFT Rosenheim hat deshalb sehr schnell einen Service entwickelt, um für diesen Fall die geforderte Leistungsbewertung zu erstellen, die auf Basis einer Verifizierung der Normänderungen und ‚historischer Daten‘ erfolgter IFT-Prüfungen erfolgen kann.

Bild: IFT Rosenheim

Alle Mitgliedsstaaten der EU haben sich zu einer aktiven Marktüberwachung verpflichtet. Ziel der Kontrollen ist es, dass Bauprodukte im europäischen Markt die Anforderungen der europäischen Richtlinien und Verordnungen einhalten. Die Marktüberwachung in Deutschland wird durch die jeweiligen Bundesländer organisiert und durchgeführt. Laut DIBt-Mitteilung sind Fenster, Außentüren sowie Markisen ein Schwerpunkt der Marktüberwachung in 2022. Bei schon erfolgten Stichprobenkontrollen haben die deutschen Marktaufsichtsbehörden die Anforderungen in Bezug auf die Verwendung ‚historischer‘ Prüfergebnisse nun klargestellt. Denn gemäß der Bauproduktenverordnung (BauPVO) muss die Leistungsbewertung für die CE-Kennzeichnung auf Grundlage der aktuell im Amtsblatt der EU veröffentlichten Fassungen der jeweils harmonisierten Produktnormen erfolgen. Das gilt auch für die in Bezug genommenen Prüf- oder Klassifizierungsnormen. Wenn ein Bezug auf diese Normen ohne Nennung eines konkreten Ausgabedatums erfolgt (sogenannte ‚undatierte Normenverweise‘), sind die Prüf- oder Klassifizierungsnormen in der jeweils aktuellen Fassung anzuwenden.

So können z.B. Hersteller für die Leistungserklärung – und damit auch für die CE-Kennzeichnung – die Prüfberichte mit Ergebnissen nach alten Normfassungen nicht eigenverantwortlich weiterverwenden: z.B. ‚Prüfung der Luftdurchlässigkeit‘ nach EN1026:2000 statt EN1026:2016 oder ‚Berechnung von U-Wert‘ nach EN10077-2:2012 statt EN10077-2:2017. Die Marktaufsicht fordert in jedem Fall die nach BauPVO erforderliche schriftliche Leistungsbewertung einer notifizierten Stelle.

Konkret bedeutet dies für Produkte im AVCP System 3 (ohne Zertifizierung und Fremdüberwachung), dass Hersteller den Nachweis einer notifizierten Prüfstelle über die Leistungsbewertung nach aktueller Norm benötigen, um auf dieser Basis CE-kennzeichnen zu dürfen. Deshalb sollte der Hersteller die notifizierte Prüfstelle (Notified Body) zu Rate ziehen, die die Prüfung/en und Leistungsbewertungen vorgenommen hat und die auch auf dem CE-Zeichen angegeben ist. Die Prüfstelle muss die Normenänderung verifizieren und entscheiden, ob dafür eine erneute Produktprüfung erforderlich ist oder im Idealfall ein vereinfachtes Verfahren angewendet werden kann, indem vorhandene (historische) Prüfungsdaten nach ‚veralteter‘ Prüfnorm als Basis für die aktuell erforderliche Leistungsbewertung verwendet werden können.

Das IFT Rosenheim kann für diese Verifizierung auf eine umfangreiche Normendatenbank und für die Leistungsbewertung auf ein digitales Archiv mit den entsprechenden Prüfdokumenten zurückgreifen (‚historische Daten‘). Erfahrungsgemäß kann in vielen Fällen diese Leistungsbewertung ohne neue Produktprüfungen erfolgen – insbesondere, wenn der Unterschied zwischen alter und aktueller Norm nur ‚redaktionelle‘ Änderungen beinhaltet. Können vorhandene Prüfergebnisse nur teilweise als Grundlage der Neubewertung verwendet werden, muss je nach Art- und Umfang der Normänderungen eine Teil- bzw. Neuprüfung durchgeführt werden.

Die Hersteller sollten daher ihre für die CE-Kennzeichnung verwendeten Nachweise und Prüfberichte kontrollieren, damit bei einer Stichrobe durch die Marktaufsicht alles in Ordnung ist. Das IFT Rosenheim kann seinen Kunden auf Anfrage (Beauftragung) kurzfristig die Verifizierung von Normänderungen anbieten und im Fall der Anwendbarkeit des vereinfachten Verfahrens auch kurzfristig eine aktuelle Leistungsbewertung erstellen, die auf den im IFT vorliegenden ‚historischen Daten‘ basiert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“