Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
27. Juli 2020
2.000 Stunden unter Strom
Das 6.000 Einwohner-Städtchen Hausach im schönen Schwarzwälder Kinzigtal, 35km südöstlich von Offenburg gelegen, ist seit 1865 Heimat des familiengeführten Sägewerkes Streit. Das 100-Mitarbeiter-Unternehmen unter Leitung von Klaus Henne ist auf Schnittholzprodukte bis zu 300x300mm und bis zu 9.500mm Länge spezialisiert. Das Unternehmen hat seinen Green Footprint verbessert und von Diesel- auf E-Stapler umgerüstet.
 Bild 1a: Gruppenbild mit elf Kalmar Frontstaplern, darunter fünf neue ECG70-6 sowie ältere Diesel-Frontstapler DCE 70-6 (alle 7.000kg/600mm LSP) im Sägewerk Streit in Hausach/Schwarzwald.
Bild 1a: Gruppenbild mit elf Kalmar Frontstaplern, darunter fünf neue ECG70-6 sowie ältere Diesel-Frontstapler DCE 70-6 (alle 7.000kg/600mm LSP) im Sägewerk Streit in Hausach/Schwarzwald.Bild: Kalmar Germany GmbH

Resourcenschonung, Energiebilanz, TCO und mehr Komfort für die Fahrer gaben den Ausschlag ab Mitte 2018 die älteren Kalmar-Dieselstapler gegen Elektro-Stapler der neusten ECG-Generation auszutauschen. „Wir wollten unseren Green Footprint verbessern und ein klares Zeichen setzen, denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, sehr umweltfreundlich und immer stärker nachgefragt – da sollte unser großer Stapler-Fuhrpark nicht hinten anstehen“, erklärt Klaus Henne, der Geschäftsführer des Sägewerks Streit, den Traktionswechsel von Diesel- zu E-Staplern und damit den Schritt zu mehr Nachhaltigkeit.

 Bild 1b: Gruppenbild mit elf Kalmar Frontstaplern, darunter fünf neue ECG70-6 sowie ältere Diesel-Frontstapler DCE 70-6 (alle 7.000kg/600mm LSP) im Sägewerk Streit in Hausach/Schwarzwald.
Bild 1b: Gruppenbild mit elf Kalmar Frontstaplern, darunter fünf neue ECG70-6 sowie ältere Diesel-Frontstapler DCE 70-6 (alle 7.000kg/600mm LSP) im Sägewerk Streit in Hausach/Schwarzwald.Bild: Kalmar Germany GmbH

Höhere Kosten amortisieren sich

Trotz des höheren Anschaffungspreises amortisiert sich der E-Stapler nach nur zwei Jahren. Kombiniert mit Einsparungen durch weniger und kürzeren Stillstand, schnellere Wartung und längerer Lebensdauer wird dieser Stapler zu einer sehr attraktiven Investition.

Christof Steuerwald ist Betriebsleiter und betont, dass der Schwerpunkt der Produktion kundenorientierte und Spezialabmessungen nach Kundenwunsch ist. Man ist nicht nur auf Standardware spezialisiert, was den Hausachern eine sichere Marktposition und einen Exportanteil von über 80% beschert.

Rund 370.000fm Hölzer aus 100km Umkreis werden jährlich verarbeitet. Nachhaltigkeit und Umweltschutz haben das Sägewerk zum Traktionswechsel bewogen. Sämtliche Kalmar-Dieselstapler werden sukzessive durch E-Stapler gleicher Leistungsklasse ersetzt. Dazu Steuerwald. „Nicht nur die Betriebskosten sind deutlich niedriger, auch die Fahrer loben Komfort und Ruhe in den Maschinen. Die Stapler sind noch feinfühliger als die Dieselgeräte und wir können Hub-/Senk-Geschwindigkeit und andere Parameter selbst einstellen – ein großer Vorteil.“ Eine moderne Ladestation mit HF-Ladern und teilweise drei Batterien pro Stapler wurde eingerichtet – Standard-Akkus sind aus Sicht von Streit die geeigneten Energiespender. Bei der Umstellung mussten Stapler, Batterien und HF-Ladetechnik sorgsam aufeinander abgestimmt werden um die hohen Umschlagvorgaben von Sägewerk Streit umzusetzen.

 Schnittholzverladung mit Frontstaplern. Rund 2.000h/Jahr leisten die DCE/ECF-Stapler jährlich, die Beladung von bis zu 5.000 LKW pro Jahr ist eine ihrer Hauptaufgaben.
Schnittholzverladung mit Frontstaplern. Rund 2.000h/Jahr leisten die DCE/ECF-Stapler jährlich, die Beladung von bis zu 5.000 LKW pro Jahr ist eine ihrer Hauptaufgaben.Bild: Kalmar Germany GmbH

2.000 Stunden unter Strom

Aufgabe der bis zu 2.000 Stunden pro Jahr leistenden Frontstapler ist das Handling in der Produktion, die Beladung von Lastwagen, das Beschicken der Trockenkammern, sowie Sortier- und Kommissionierarbeiten. Die Stapler arbeiten mit Wechselbatterien – insgesamt sind derzeit 14 Batterien im Einsatz. Im Leistungseinsatz werden die Geräte voll gefordert – im vom Fahrer wählbaren Eco-Modus sinkt der Energieverbrauch um 15% im Vergleich zur Vorgängerserie.

Zuständiger Händler für den Raum Schwarzwald ist das Staplercenter Pieckert aus Empfingen. Pieckert und sein Team haben die Stapler ganz nach Kundenwunsch konfiguriert. 4.500mm Hubhöhe, Messergabeln, Zinkenversteller und Seitenschieber, Türhalter, SpiritDelta-Kabine mit getönten Scheiben, Rundumkennleuchte und Zusatzscheinwerfer, Rückwärtsfahrtsignal, Schmutzfänger und Dachfenster mit Scheibenwischer sind die wichtigsten Ausstattungsdetails. Die Frontstapler arbeiten auf dem 7ha großen Gelände unter verschärften Platzbedingungen, denn ein Sägewerk dieser Leistung ist hier auf vergleichsweise geringem Platz realisiert. Wegen der teilweise langen Fahrwege von bis zu 500m sind die Vorderachsen luftbereift. Das bedeutet mehr Komfort für die Fahrer.

Qualität zahlt sich aus

Steuerwald betont, dass Wartungs- und Servicearbeiten in der eigenen Werkstatt durchgeführt werden, UVV-Prüfung und größere Durchsichten übernehmen die Monteure von Staplercenter Pieckert. Dazu Christof Steuerwald: „Die Qualität der Stapler zeigt sich erst im Laufe der Jahre, wir setzen noch drei Dieselstapler aus dem Jahr 2005 ein, und zwar ohne den Austausch größerer Komponenten.“

Ausgerüstet mit Michelin XZM-Reifen und genau bei Betriebs- und Treibstoffkosten überwacht, kann Steuerwald seine Flotte gut monitoren und weiß die schwedische Technik zu schätzen.

Faktoren wie Verfügbarkeit, Technik, Servicequalität durch den Händler, Wiederverkaufswert und die exakte Anpassung an die Bedürfnisse eines Hochleistungssägewerkes machen die Stapler langfristig zu unverzichtbaren Teilen der Produktionskette.

Kalmar Germany GmbH
http://www.kalmarind.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige