Parkettboten automatisch umrüsten

Einfacher Weg zum Fischgrätparkett

Parkettfußböden waren eine Zeit lang etwas aus dem Fokus geraten. Aber wie bei vielen Dingen kehrt sich der Trend um, und heute sind sie wieder sehr gefragt. Gerade auch die Tendenz, zunehmend auf Natürlichkeit und gesunde Aspekte zu achten, hat erneut die Tür für Parkett in die Häuser geöffnet. Eine beliebte Verlegeart ist das Fischgrätmuster, bei dem die Stäbe so verlegt werden, dass sich im 90°-Winkel ein 'Zickzack-Muster' ergibt. Die Herstellung ist nicht ganz einfach, aber Homag hat eine Lösung parat, die den Rüstaufwand spart und somit Produktionsstillstände und unnötige Kosten vermeidet.
Die Einsteigermaschine in die Fußbodenfertigung ist die Tenonteq D-500 mit einem maximalen Vorschub von 100m/min. – Bild: Homag Group AG

Atmosphäre und Individualität, dafür steht ein Fußboden aus Holz. Holz ist ein Naturprodukt und bei Parkett hat jeder Stab, jedes Einzelteil seinen eigenen Charakter und seine eigene Farbe. Maserung und Oberflächenstruktur verleihen Parkett und auch jedem anderen Holzfußboden seine natürliche, aber auch individuelle Note.

Parkettböden sind auf Bedürfnisse und Wünsche der heutigen Zeit abgestimmt. Fußbodenheizungen stellen wie in früheren Jahren keine Hindernisse mehr dar. Je nach Wunsch und Bedürfnis kann das Parkett mit Trittschalldämmung schwimmend verlegt, oder vollflächig auf dem Untergrund verklebt werden. Für alle Vorschriften in öffentlichen oder privaten Gebäuden werden Lösungen wie z.B. beim Brandschutz gefunden.

Naturprodukt mit Charakter

Nicht außer Acht zu lassen ist der gesundheitliche Aspekt von Parkett. Ein gesundes Wohnklima ist bei einem Echtholzfußboden garantiert. Die versiegelte Oberfläche bietet Keimen und Allergenen nur geringe Chancen, da sie sich gut reinigen lässt. Ein Argument ist auch der Wohlfühlfaktor: Fliesen sind oft fußkalt, Parkett hingegen ist fußwarm.

Eleganz und Charme

Fliesen, Vinyl oder auch Laminat haben dem Parkettboten den Rang abgelaufen und ihn gefühlt in die zweite Reihe verwiesen. Seit dem Aufleben des Retro-Looks hat sich dieser Trend aber komplett gedreht. Gerade das Fischgrätmuster erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit. Es ist charakteristisch für die Berliner Altbauten um 1900 und verleiht den Räumen durch sein ausdrucksstarkes Erscheinungsbild Eleganz und Charme. Das spezielle Muster hat sich, ohne optische Veränderung, eine neue Akzeptanz geschaffen und somit den Weg in die moderne Wohnraumgestaltung gefunden.

Profilwechsel mit nur einem Touch

Das Fischgrätmuster erhält sein individuelles Erscheinungsbild durch die Verlegung der einzelnen Stäbe im Winkel von 90°. Aber auch genau dies stellt bei der Produktion die Herausforderung dar. Damit das charakteristische Muster beim Verlegen erzeugt werden kann, müssen die Kopfkanten (kurze Seite) in zwei Ausprägungen (A Teil und B Teil) erzeugt werden. Hierfür hat Homag eine zeitsparende Lösung parat.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Homag Group AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.