Gleiter schützen Parkett

Bild: vdp/Parador

Holz ist ein ästhetischer Gewinn für jeden Raum im Haus – das gilt einmal mehr für Holzböden. Was man tun kann, damit der wertvolle Bodenbelag mit der Zeit nicht unnötig leidet, weiß Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp).

„Eine große Verschleißquelle für Parkett sind ganz klar die Möbel daheim“, betont Schmid. „Vielen ist gar nicht bewusst, wie oft diese bewegt werden und so kleine Macken im Boden hinterlassen können.“ Hier sind Möbelgleiter die Lösung. Sie sind nahezu unsichtbar, schnell angebracht und leisten doch viel. Unter Stuhl- oder Tischbeinen montiert, bieten sie eine sinnvolle Unterstützung beim Schutz des heimischen Parketts und lassen Stühle leise und geschmeidig gleiten. Beachtet man die folgenden Tipps, lassen sich so viele Schrammen und abgenutzte Stellen vermeiden.

Am bekanntesten sind selbstklebende Möbelgleiter aus Filz oder Teflon, die einfach unter die Beine eines Möbels geklebt werden können und für ein paar Euro im Set erhältlich sind. Wichtig dabei ist, dass die Oberfläche sauber und fettfrei ist und der Gleiter bündig mit dem Fuß abschließt. „Klebegleiter sind ideal für Möbelstücke, die nicht groß bewegt werden, wie die Couch oder Kommode“, so der Fachmann. „Für Stuhlbeine empfehlen sich meist andere Gleiter, die der vielen Belastung vor allem durch das Aufstehen und Bewegen besser und länger standhalten.“

Diese Gleiter sind ideal für Möbel, die viel bewegt werden. Denn Nagel- oder Schraubgleiter sind auf Grund eines stärkeren Filzbelages langlebiger als selbstklebende Gleiter und besser mit den Stuhl- oder Tischbeinen verbunden. „Schraubgleiter montiert man am besten mit einem Schraubendreher“, empfiehlt der vdp-Vorsitzende. „Nagelgleiter können vorsichtig mit einem Hammer am Fuß angebracht werden.“ Bei beiden Gleitern ist es für die Montage am einfachsten, wenn man sich vorher den Mittelpunkt des Möbelbeins markiert. Auf diese Weise stellt man sicher, dass der Gleiter optimal sitzt.

Für Parkettböden bieten sich besonders Filzgleiter an. Zu beachten ist, dass ein Gleiter aus Filz auf einem strukturierten Holzboden schneller abnutzt und deshalb etwas dicker sein sollte. Glattes Parkett, das lackiert oder geölt ist, verträgt wiederum auch dünne, weichere Filzgleiter. Moderne Gleitersysteme werden zudem in verschiedenen Farbtönen angeboten, so dass diese das Möbelbein nahezu unsichtbar ergänzen.

Bei allen Gleitern gilt: Regelmäßige Kontrolle ist wichtig. Weisen die Gleiter grobe Abnutzungsspuren auf oder sind verdreckt, müssen sie unbedingt ausgetauscht werden. „Schmutzpartikel können sich sonst sammeln, schleifen über den hochwertigen Boden und hinterlassen im schlimmsten Fall Kratzer oder abgeschliffene Stellen.

Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V.
www.parkett.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.