- Anzeige -
| News
Lesedauer: 4 min
16. Oktober 2020
Gleiter schützen Parkett
Bild: vdp/Parador

Holz ist ein ästhetischer Gewinn für jeden Raum im Haus – das gilt einmal mehr für Holzböden. Was man tun kann, damit der wertvolle Bodenbelag mit der Zeit nicht unnötig leidet, weiß Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp).

„Eine große Verschleißquelle für Parkett sind ganz klar die Möbel daheim“, betont Schmid. „Vielen ist gar nicht bewusst, wie oft diese bewegt werden und so kleine Macken im Boden hinterlassen können.“ Hier sind Möbelgleiter die Lösung. Sie sind nahezu unsichtbar, schnell angebracht und leisten doch viel. Unter Stuhl- oder Tischbeinen montiert, bieten sie eine sinnvolle Unterstützung beim Schutz des heimischen Parketts und lassen Stühle leise und geschmeidig gleiten. Beachtet man die folgenden Tipps, lassen sich so viele Schrammen und abgenutzte Stellen vermeiden.

Am bekanntesten sind selbstklebende Möbelgleiter aus Filz oder Teflon, die einfach unter die Beine eines Möbels geklebt werden können und für ein paar Euro im Set erhältlich sind. Wichtig dabei ist, dass die Oberfläche sauber und fettfrei ist und der Gleiter bündig mit dem Fuß abschließt. „Klebegleiter sind ideal für Möbelstücke, die nicht groß bewegt werden, wie die Couch oder Kommode“, so der Fachmann. „Für Stuhlbeine empfehlen sich meist andere Gleiter, die der vielen Belastung vor allem durch das Aufstehen und Bewegen besser und länger standhalten.“

Diese Gleiter sind ideal für Möbel, die viel bewegt werden. Denn Nagel- oder Schraubgleiter sind auf Grund eines stärkeren Filzbelages langlebiger als selbstklebende Gleiter und besser mit den Stuhl- oder Tischbeinen verbunden. „Schraubgleiter montiert man am besten mit einem Schraubendreher“, empfiehlt der vdp-Vorsitzende. „Nagelgleiter können vorsichtig mit einem Hammer am Fuß angebracht werden.“ Bei beiden Gleitern ist es für die Montage am einfachsten, wenn man sich vorher den Mittelpunkt des Möbelbeins markiert. Auf diese Weise stellt man sicher, dass der Gleiter optimal sitzt.

Für Parkettböden bieten sich besonders Filzgleiter an. Zu beachten ist, dass ein Gleiter aus Filz auf einem strukturierten Holzboden schneller abnutzt und deshalb etwas dicker sein sollte. Glattes Parkett, das lackiert oder geölt ist, verträgt wiederum auch dünne, weichere Filzgleiter. Moderne Gleitersysteme werden zudem in verschiedenen Farbtönen angeboten, so dass diese das Möbelbein nahezu unsichtbar ergänzen.

Bei allen Gleitern gilt: Regelmäßige Kontrolle ist wichtig. Weisen die Gleiter grobe Abnutzungsspuren auf oder sind verdreckt, müssen sie unbedingt ausgetauscht werden. „Schmutzpartikel können sich sonst sammeln, schleifen über den hochwertigen Boden und hinterlassen im schlimmsten Fall Kratzer oder abgeschliffene Stellen.

| News
Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V.
www.parkett.de

Das könnte Sie auch interessieren

Geringere Heizkosten und bessere CO2-Bilanz

Mit Klemmsia Klemmen hat der Schreiner während seiner Arbeit immer eine Hand frei. Die Klemmzwingen helfen bei Montageeinsätzen beim Kunden und sind auch in der Werkstatt omnipräsent. Hergestellt werden diese praktischen Begleiter seit über 100 Jahren von der Ernst Dünnemann GmbH & Co.KG in Wagenfeld. Zu einer modernen Holzbearbeitung gehört immer auch eine leistungsstarke Absauglösung. Dort hat Höcker Polytechnik jetzt im laufenden Betrieb eine Wärmerückgewinnung eingebaut, was die Heizkosten und CO2-Bilanz erheblich gesenkt hat.

mehr lesen

Stabiler Messtisch zur Qualitätskontrolle

Zur Rationalisierung von Lieferketten verlagern immer mehr große Möbelhersteller die Aufgaben der Wareneingangsprüfung auf ihre Zulieferer. Diese benötigen Messvorrichtungen, mit denen sie die vorbearbeiteten Möbelteile qualitativ überprüfen können. Herkömmliche Messtische sind jedoch teuer und verfügen häufig nicht über digitale Kontrollmethoden. Die Herforder Prewi Mess- und Steuerungstechnik GmbH, Herstellerin von Systemlösungen für die Möbelbearbeitung, bietet mit den Messtischen der Modellreihe MTS-2000 zur vollautomatischen Vermessung plattenförmiger Werkstücke eine preiswerte und präzise Lösung: Ein intelligentes Bildverarbeitungssystem erübrigt aufwändige Kalibrierungen und liefert exakte Messdaten.

mehr lesen

Vakuum als helfende Hand

Von Ahorn bis Ulme – der Schweizer Holzexperte vonrickenbach.swiss verarbeitet pro Jahr über 1.000 Kubikmeter Laubholz zu Massivholzteilen sowie hochwertigen Möbeln. Seit einigen Monaten optimiert der Schlauchheber JumboErgo 120 mit pneumatischer Schwenkeinheit (PSE) von Schmalz den Beladeprozess der 5-Achs-CNC-Bearbeitungsmaschine. Das Ergebnis: Keine Krankheitsausfälle mehr durch Rückenprobleme und ein flüssigerer Arbeitsprozess.

mehr lesen