Gleiter schützen Parkett

Bild: vdp/Parador

Holz ist ein ästhetischer Gewinn für jeden Raum im Haus – das gilt einmal mehr für Holzböden. Was man tun kann, damit der wertvolle Bodenbelag mit der Zeit nicht unnötig leidet, weiß Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp).

„Eine große Verschleißquelle für Parkett sind ganz klar die Möbel daheim“, betont Schmid. „Vielen ist gar nicht bewusst, wie oft diese bewegt werden und so kleine Macken im Boden hinterlassen können.“ Hier sind Möbelgleiter die Lösung. Sie sind nahezu unsichtbar, schnell angebracht und leisten doch viel. Unter Stuhl- oder Tischbeinen montiert, bieten sie eine sinnvolle Unterstützung beim Schutz des heimischen Parketts und lassen Stühle leise und geschmeidig gleiten. Beachtet man die folgenden Tipps, lassen sich so viele Schrammen und abgenutzte Stellen vermeiden.

Am bekanntesten sind selbstklebende Möbelgleiter aus Filz oder Teflon, die einfach unter die Beine eines Möbels geklebt werden können und für ein paar Euro im Set erhältlich sind. Wichtig dabei ist, dass die Oberfläche sauber und fettfrei ist und der Gleiter bündig mit dem Fuß abschließt. „Klebegleiter sind ideal für Möbelstücke, die nicht groß bewegt werden, wie die Couch oder Kommode“, so der Fachmann. „Für Stuhlbeine empfehlen sich meist andere Gleiter, die der vielen Belastung vor allem durch das Aufstehen und Bewegen besser und länger standhalten.“

Diese Gleiter sind ideal für Möbel, die viel bewegt werden. Denn Nagel- oder Schraubgleiter sind auf Grund eines stärkeren Filzbelages langlebiger als selbstklebende Gleiter und besser mit den Stuhl- oder Tischbeinen verbunden. „Schraubgleiter montiert man am besten mit einem Schraubendreher“, empfiehlt der vdp-Vorsitzende. „Nagelgleiter können vorsichtig mit einem Hammer am Fuß angebracht werden.“ Bei beiden Gleitern ist es für die Montage am einfachsten, wenn man sich vorher den Mittelpunkt des Möbelbeins markiert. Auf diese Weise stellt man sicher, dass der Gleiter optimal sitzt.

Für Parkettböden bieten sich besonders Filzgleiter an. Zu beachten ist, dass ein Gleiter aus Filz auf einem strukturierten Holzboden schneller abnutzt und deshalb etwas dicker sein sollte. Glattes Parkett, das lackiert oder geölt ist, verträgt wiederum auch dünne, weichere Filzgleiter. Moderne Gleitersysteme werden zudem in verschiedenen Farbtönen angeboten, so dass diese das Möbelbein nahezu unsichtbar ergänzen.

Bei allen Gleitern gilt: Regelmäßige Kontrolle ist wichtig. Weisen die Gleiter grobe Abnutzungsspuren auf oder sind verdreckt, müssen sie unbedingt ausgetauscht werden. „Schmutzpartikel können sich sonst sammeln, schleifen über den hochwertigen Boden und hinterlassen im schlimmsten Fall Kratzer oder abgeschliffene Stellen.

Verband der Deutschen Parkettindustrie e.V.
www.parkett.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige