Innovative Holzfußböden

Seit mehr als 140 Jahren setzt die Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG auf Qualität und innovative Entwicklungen. Im Bereich Bodenbeläge überzeugt der Spezialist für Holz und Farbe mit großer Gestaltungsvielfalt, wohngesunder Oberflächenbehandlung und trendigen Holzvarianten. Im aktuellen Massivholzdielenkatalog ist das angebotene Spektrum übersichtlich aufgeführt, sodass man alle relevanten Fakten schnell findet und somit der Entscheidungsprozess unterstützt wird.
Europäische Eiche, geschliffen, farblos seidenmatt: Dieser Massivholzboden sieht edel aus und hat gleichzeitig eine warme Ausstrahlung.
Europäische Eiche, geschliffen, farblos seidenmatt: Dieser Massivholzboden sieht edel aus und hat gleichzeitig eine warme Ausstrahlung.Bild: Osmo

Modern, ansprechend und mit echtem Mehrwert – wie das gesamte Produktsortiment des Warendorfer Herstellers stehen auch die Kataloge für einen hohen Qualitätsanspruch. Der neue Massivholzdielenkatalog zeigt, wie zeitgemäß der natürliche Werkstoff Holz ist und wie groß der gestalterische Freiraum, den er bietet. Je nach Holzart, Oberflächenbehandlung und Dielenmaß lassen sich selbst anspruchsvollste Wohnwünsche erfüllen.

Gemütlich, hell und natürlich: Mit nordischer Kiefer holt man sich den typisch skandinavischen Look in die eigenen vier Wände.
Gemütlich, hell und natürlich: Mit nordischer Kiefer holt man sich den typisch skandinavischen Look in die eigenen vier Wände.Bild: Osmo

Massives Wohnglück und gelebte Nachhaltigkeit

Massivholzdielen werden seit Jahrhunderten in den verschiedensten Gebäuden eingesetzt – vom rustikalen Landhaus über geschichtsträchtige Burgen oder edle Schlösser. Bei guter Pflege überdauern sie Generationen und sind damit ein besonders nachhaltiger und ressourcenschonender Fußbodenbelag. Im Vergleich zu Mehrschichtparkett und ähnlichen Produkten spielt Massivholzboden diese Stärke besonders aus, da er in der Produktion deutlich energiesparender ist. Osmo präsentiert im neuen Fußbodenkatalog ein Sortiment, das passgenau auf die Anforderungen des Marktes zugeschnitten ist: Erhältlich sind die Trendhölzer Eiche, Lärche, Fichte und Kiefer, die aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen und dank überschaubarer Lieferwege mit geringem CO2-Ausstoß durch den Transport punkten. Großflächige Fotos, interessante Bildausschnitte, aussagekräftige Überschriften und informative Begleittexte wecken das Interesse – die wichtigsten Informationen rund um Sortierung, Preis und Abmessung finden sich anwenderfreundlich direkt bei den jeweiligen Produkten.

Holzfußboden: Ein Fest für die Sinne

Mit einem Massivholzboden holt man sich ein Stück Natur in die eigenen vier Wände, denn diese Dielen werden aus einem einzigen Stück Holz gefertigt – ohne Zugabe von künstlichen Materialien wie Leim, Spanplatte oder Sperrholz. Er ist fußwarm, robust und sehr langlebig. Ein Fußboden aus Holz überzeugt darüber hinaus auch in Sachen Wohngesundheit: Aufgrund der Atmungsaktivität trägt er zu einem gesunden Raumklima bei. Die Vorteile, die der Werkstoff wortwörtlich schon von Natur aus mitbringt, ergänzt Osmo mit seinen hochwertigen, umweltfreundlichen Anstrich-Systemen zu einem überzeugenden Gesamtpaket. Die bereits im Werk mit einer speziellen industriellen Hartwachs-Öl Oberfläche beschichteten Massivholzdielen sind fix und fertig behandelt, nach der Verlegung ist keine weitere Oberflächenbehandlung oder Einpflege nötig. Das Hartwachs-Öl schützt die Holzböden effektiv und dauerhaft vor Verschmutzungen und Abrieb. Es basiert auf natürlichen Ölen und Wachsen und macht die Holzfußböden äußerst widerstandsfähig gegen alltägliche Beanspruchungen. Die Öl-Wachs-Kombination bildet eine schützende, offenporige Oberfläche und erhält damit die natürliche Atmungsaktivität des Holzes. Darüber hinaus ist die Oberfläche gesundheitlich völlig unbedenklich. Ein Massivholzfußboden von Osmo erfüllt in puncto Optik, Nachhaltigkeit und Wohngesundheit höchste Ansprüche – jahrzehntelang.

Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“