Anzeige

Lesedauer: 2 min
9. Dezember 2020
Nullfugenbekanter für optische Nullfuge
Nullfugenkanten bieten zahlreiche Vorteile und haben sich bei Stationärmaschinen für Standardanwendungen etabliert. Mafell bietet mit dem Nullfugenbekanter HIT-M das erste und einzige mobile Gerät zur Erstellung einer optischen Nullfuge: Mit der Heißluft-Injektionstechnik lassen sich alle im Handel verfügbaren Kanten von 0,4 - 3mm mit vor- oder nachbeschichteter Funktionsschicht bearbeiten. Die Technologie reduziert die Rüstzeit, erhöht die Effizienz und die Flexibilität da kein Kleberwechsel und keine Leimbeckenreinigung notwendig wird.
 Der Mafell Nullfugenbekanter HIT-M ist das erste und einzige mobile Gerät zur Erstellung einer optischen Nullfuge.
Der Mafell Nullfugenbekanter HIT-M ist das erste und einzige mobile Gerät zur Erstellung einer optischen Nullfuge.Bild: Mafell AG

Ideal ist der Mafell Nullfugenbekanter HIT-M beim Aufbringen einer Nullfugenkante bei Freiformen, bei kleinen Radien ab 10mm, bei schrägen Kanten bis 55° und bei großen Kantenhöhen bis zu 103mm. Dies war mit mobilen Geräten bislang nicht möglich.

Einsatzbereit nach wenigen Sekunden

 Mit dem Mafell Nullfugenbekanter lassen sich enge Radien ab 10mm bearbeiten.
Mit dem Mafell Nullfugenbekanter lassen sich enge Radien ab 10mm bearbeiten. Bild: Mafell AG

Der Nullfugenbekanter ist nach nur wenigen Sekunden Aufheizzeit betriebsbereit. Der automatische Kanteneinzug mit Kantenerkennung und Stoppfunktion und die stufenlos einstellbare Vorschubgeschwindigkeit (1 – 5,5m/min) ermöglichen zusammen mit der Höheneinstellung und dem Niederhalter eine präzise Verarbeitung. Die übersichtliche Anordnung der Bedienelemente und die großen Anzeigen von Temperatur, Luftdruck und Vorschubgeschwindigkeit erleichtern das Arbeiten. Zusammen mit dem Bearbeitungstisch BAT wird der HIT-M zu einem halbstationären Nullfugenbekanter. Der Bearbeitungstisch BAT vereinfacht vor allem deutlich das Bekanten von Freiformen und kleinen Werkstücken. Der BAT lässt sich dank der pneumatischen Schwenkeinrichtung exakt bis 55° schwenken und einstellen.

 Schräge Kanten bis 55° Neigung lassen sich mit dem Mafell Nullfugenbekanter bearbeiten.
Schräge Kanten bis 55° Neigung lassen sich mit dem Mafell Nullfugenbekanter bearbeiten. Bild: Mafell AG

Führung des Werkstücks

Die Seitenführungsrollen und die 42 beliebig zu positionierenden Kugellagerrollen ermöglichen eine flexible und dennoch sehr exakte Auflage und Führung des Werkstückes auf dem Bearbeitungstisch. Zur Nachbearbeitung der Kante kann das Werkstück auf dem schwenkbaren Vakuumteller sicher, schnell und ohne Druckstellen fixiert werden.

www.mafell.de

Mafell AG
http://www.mafell.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige