Bodenbeläge und Parkett in der Schweiz

Schwache Nachfrage, schwache Preise

Marktentwicklung  Bodenbeläge und Parkett total in der Schweiz | Herstellerumsatz in Mio. CHF
Marktentwicklung Bodenbeläge und Parkett total in der Schweiz | Herstellerumsatz in Mio. CHFBild: Branchenradar.com Marktanalyse GmbH

Der Markt für Bodenbeläge und Parkett sank in der Schweiz im Jahr 2020 das zweite Jahr in Folge. Abgesehen von einer schwachen Nachfrage entwickelten auch die Preise wenig Dynamik, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Bodenbelägen und Parkett des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse.

Die wirtschaftlichen Verwerfungen als Folge der Covid-19-Pandemie waren im vergangenen Jahr am Markt für Bodenbeläge und Parkett kaum zu spüren, weder im positiven noch im negativen Sinn. Vielmehr setzte sich die 2019 einsetzende Talfahrt ungebremst fort. Laut aktuellem Branchenradar Bodenbeläge und Parkett in der Schweiz sanken die Herstellererlöse im Jahr 2020 moderat um 0,8% gegenüber Vorjahr auf insgesamt rund 302Mio. Schweizer Franken. Einzig bei Designbelägen und Vinylparkett gab es ein signifikantes Umsatzplus von 3,8% gegenüber Vorjahr. Der Parkettmarkt stagnierte auf Vorjahresniveau, klassische elastische Bodenbeläge (-3,4% geg. VJ), textile Bodenbeläge (-2,4% geg. VJ) und Laminat (-2,3% geg. VJ) entwickelten sich mehr oder weniger rasch rückläufig.

Für den schwächelnden Markt gab es im wesentlichen zwei Gründe. Anders als etwa in Deutschland oder Österreich sprang in der Schweiz der private Renovierungsmarkt nicht wirklich an, was möglicherweise auch am vergleichsweise hohen Anteil an Mietwohnungen liegt. Selbst bei Parkett entwickelte sich der Wohnungsmarkt nur seitwärts. Darüber hinaus zeigten aber auch die Preise wenig Dynamik. Einen erkennbaren Preisauftrieb gab es lediglich bei textilen Bodenbelägen. In allen anderen Warengruppen stagnierten die Herstellerpreise auf Vorjahresniveau. Die flache Preisentwicklung war nicht zuletzt das Ergebnis der Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro.

Zumindest mit der Preisstabilität ist es aber bereits im laufenden Jahr zu Ende. Infolge deutlich anziehender Rohstoffpreise erwartet Branchenradar.com Marktanalyse eine signifikante Verteuerung in allen Warengruppen, die selbst von einem weiteren Aufwertungsschritt beim Schweizer Franken nicht gänzlich abgefedert werden kann. Darüber hinaus sollte aber auch die Nachfrage wieder moderat expandieren, zumal im Nicht-Wohnbau mit Nachzieheffekten und am Wohnungsmarkt zumindest mit einem stabilen Absatz zu rechnen ist.

Branchenradar.com Marktanalyse GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“