Weniger Stapel, mehr Komfort

Automatisierung und Smart-Factory-Konzepte stehen bei holzverarbeitenden Betrieben hoch im Kurs. Der Zuschnitt mit Robotersägen und die digitalen Produkte von Homag zeigen, wo die Reise hingeht. Schließlich wachsen die Möglichkeiten mit der Fülle an Tools. Ein digitales Produkt, das die Richtung vorgibt, ist intelliOptimizer Stacking. Damit werden gleich zwei Ziele erreicht: Die Anzahl der Stapel beim automatisierten Abstapeln sinkt, und der Bedieneraufwand wird noch einmal deutlich reduziert.
 Die Homag-Robotersäge Sawteq-B-300-400-flexTec
Die Homag-Robotersäge Sawteq-B-300-400-flexTecBild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH

Im Handwerk gehören der individuelle Teilezuschnitt und kleine Losgrößen zum Produktionsalltag. Nur wer ihn möglichst effizient organisiert, kann dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben. An der Spitze des Fortschritts stehen Betriebe, die dafür auf Homag Robotersägen wie die Sawteq B-300/B-400 flexTec setzen. Mannlos und vollautomatisch lassen sich damit bis zu 800 Teile pro Schicht produzieren. Tendenz steigend, denn Homag sorgt mithilfe einer zunehmend großen Palette an digitalen Produkten dafür, dass der vollständig in die Säge integrierte Roboter den Teilezuschnitt über immer längere Strecken unterbrechungsfrei und damit noch effizienter erledigen kann.

Konsequente Weiterentwicklung des Homag Abstapelalgorithmus

Zum Verständnis: Damit sich die Homag Sägen Sawteq B-300/B-400 flexTec für den Roboterbetrieb ebenso gut eignen wie für den klassischen Bedienerbetrieb von Hand, werden alle fertigen Teile konventionell auf Paletten abgestapelt. Die Paletten für den Roboterbetrieb liegen dabei auf bis zu fünf individuell aufgestellten Hubtischen im Arbeitsbereich des Roboters. Gesteuert von einem Algorithmus, kann dieser vollautomatisch chaotische Stapel auf den Paletten bilden. Die Stapel sind stabil und wahlweise kommissions- oder materialoptimiert und damit auf nachfolgende Bearbeitungsstationen abgestimmt.

 Ein neues Abstapelkonzept sorgt für weniger Stapel.
Ein neues Abstapelkonzept sorgt für weniger Stapel.Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH

Mit dem neuen intelliOptimizer Stacking hat Homag den Abstapelalgorithmus jetzt konsequent weiterentwickelt und in ein digitales Tool einfließen lassen. Dieses lässt sich ohne weitere Zusatzkenntnisse intuitiv bedienen und liefert im Handumdrehen passgenaue Abstapelstrategien für höchste Leistung oder minimalen manuellen Aufwand.

Weniger Stapel, weniger Unterbrechungen, mehr Output

Wie werden die Stapelplätze bestmöglich ausgenutzt? Welche Strategie entlastet das Personal am effektivsten? Wie lässt sich die automatische Fertigung maximal ausweiten? Auf welche Weise erhöht sich die Produktivität der Anlage weiter? Für die Robotersäge Sawteq B-300/B-400 flexTec gibt der Homag Abstapelalgorithmus bereits zielgenaue Antworten auf diese Fragen. Noch besser und von A bis Z maßgeschneidert gelingt die Optimierung mit intelliOptimizer Stacking. Das Tool ermittelt in der Arbeitsvorbereitung die individuell bestmögliche Abstapelstrategie für jeden einzelnen Lauf. Die Ergebnisse überträgt der Anwender einfach direkt an die Säge.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“

Schmalz wächst weiter

Schmalz wächst weiter

Fabulous 29: Seit Mitte Oktober 2022 ist die Schmalz-Familie nun an 29 Standorten vertreten.