Anzeige

Lesedauer: 5 min
3. November 2020
Weniger Stapel, mehr Komfort
Automatisierung und Smart-Factory-Konzepte stehen bei holzverarbeitenden Betrieben hoch im Kurs. Der Zuschnitt mit Robotersägen und die digitalen Produkte von Homag zeigen, wo die Reise hingeht. Schließlich wachsen die Möglichkeiten mit der Fülle an Tools. Ein digitales Produkt, das die Richtung vorgibt, ist intelliOptimizer Stacking. Damit werden gleich zwei Ziele erreicht: Die Anzahl der Stapel beim automatisierten Abstapeln sinkt, und der Bedieneraufwand wird noch einmal deutlich reduziert.

Was der intelliOptimizer Stacking konkret leistet? Das Tool reduziert die Anzahl der Stapel und damit die Anzahl der erforderlichen Stapelwechsel um bis zu 20 Prozent. Erreicht wird das durch ein konsequent stapelorientiertes Umsortieren der Schnittpläne. Dies führt wiederum zur verbesserten Nutzung der Paletten durch den Roboter. Der intelliOptimizer Stacking verlängert die Intervalle zwischen den Stapelwechseln und dehnt die Geisterschichten aus. Denn im Vergleich zu vorher erledigt die Säge den Teilezuschnitt damit über noch längere Strecken autonom. Dies bedeutet weniger Stillstand und mehr Output im Roboterbetrieb.

Ein Tool, zwei Wege der Nutzung

Anwender nutzen den intelliOptimizer Stacking von Homag je nach Bedarf und flexibel über zwei Wege. Der erste Weg führt über Schnitt Profi(t). Für die bewährte Optimierungssoftware stellt Homag den intelliOptimizer Stacking als separates Tool zur Verfügung. Die Schnittpläne werden direkt aus Schnitt Profi(t) in den intelliOptimizer Stacking hochgeladen und analysiert. An den Schnittplänen selbst verändert das Tool nichts. Es reduziert die Anzahl der Stapel allein durch intelligentes Umsortieren.

Der zweite Weg zur Nutzung des Tools führt über intelliDivide Cutting Premium. In diese App hat Homag den intelliOptimizer Stacking bereits voll integriert – wer die App einsetzt, kann das neue Tool sofort nutzen. Denn intelliDivide Cutting Premium berücksichtigt die Stapelsituation beim Aufteilen mit einer Sawteq B-300/B-400 flexTec bereits und bietet Anwendern nach dem Optimieren verschiedene Alternativen zur Auswahl.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
http://www.homag.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige