Neue Geschäftsführung bei Sicko

Fokus auf Kundennutzen

Bild: Sicko GmbH

Bei der wirtschaftlichen Transformation von Sicko ist der Weg das Ziel: Die bestehenden Organisationsformen auf die sich ständig ändernden Kundenanforderungen zu wandeln und anzupassen liegt nun in neuen Händen. Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gestalten nun Hubert Kaiser als neuer Geschäftsführer sowie Wolfgang Fischer als CFO und Wolfgang Heckel als CSO (v.l.n.r.: Wolfgang Fischer, Wolfgang Heckel, Hubert Kaiser). Ausschlaggebend für Sicko ist eine agile Deckung des Kundenbedarfs, der wiederum das Angebotsportfolio definiert und somit die notwendigen Prozesse und Entscheidungswege bestimmt. Die Herausforderung, Change-Prozesse hin zu einer agilen und dynamischen Organisation zu entwickeln, ruht nun auf diesem Führungskonsortium, die Kompetenzen in der Holzverarbeitung proaktiv auf die Kundenbedürfnisse zuzuschneiden und im Markt zu platzieren. „Es wird wichtig sein, agile wie auch digitale Mechanismen für den Alltag zu etablieren, die das eigene Engineering aufwerten und den Kundennutzen fokussieren“, so sieht es Dr. Markus Seiler, Gesellschafter bei Sicko.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.