WeCare-Aktionswochen

Gelebte Nachhaltigkeit

Die Kultur und Werte des Familienunternehmens Leitz und seiner Schwesterunternehmen Boehlerit und Bilz sind über Generationen von langfristigem Denken und nachhaltigem Handeln geprägt. Es gehört zum Selbstverständnis der Firmengruppe, dass die Unternehmen Teil der Gesellschaft sind und die damit verbundene Verantwortung aktiv wahrnehmen. Für den Weltmarktführer ist es stets der Anspruch, gleichzeitig Ökologie und Ökonomie bei bester Bearbeitungsqualität zu vereinen und nachhaltige Trends zu setzen.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik/Tomaz Tyburski

Mit der globalen Initiative WeCare wurden die weltweiten und teils seit Jahrzehnten existierenden Aktivitäten der Firmengruppe in den Bereichen Gesellschaft, Soziales und Kultur sowie Arten-, Natur- und Umweltschutz zusammengefasst. Wichtig ist dabei, dass die Stärken und das Engagement aller beteiligten

Unternehmen und Mitarbeitenden gebündelt werden, um so das bestmögliche Ergebnis in Sachen Nachhaltigkeit zu erreichen. Dadurch sollen gerade auch kleinere, lokale Aktionen eine gezielte Unterstützung erhalten, denn die regionalen Wurzeln liegen dem in vierter und fünfter Generation global agierenden Familienunternehmen am Herzen.

So gingen vor Kurzem, nach zwei Wochen im Zeichen der Nachhaltigkeit, die ersten WeCare-Aktionswochen erfolgreich zu Ende. Auf freiwilliger Basis haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firmen Leitz, Boehlerit und Bilz weltweit mit rund 110 Projekten Außergewöhnliches geleistet. Mit viel Freude, Enthusiasmus und einem beispielgebenden Einsatz wurden gemeinsam Herzensprojekte umgesetzt und ein besonderes Zeichen der gesellschaftlichen Verantwortung gesetzt.

Große Resonanz im Dienst der guten Sache

In 31 Ländern wurden durch rund 1.500 Mitarbeitende mehr als 2.600 freiwillige Stunden im Dienst der guten Sache geleistet. Im Rahmen verschiedenster Projekte wurden weltweit unter anderem über 6.000 Bäume gepflanzt, über 3.500 kg Müll gesammelt beziehungsweise aus Gewässern gefischt und 1.400 kg Kleidung an gemeinnützige Organisationen gespendet. Fast 500 gebaute Nistkästen, ob asiatisch geflochten oder in konventioneller Holzbauweise, sowie insgesamt 20 Bienenvölker, die zahlreiche, neu geschaffene Blühflächen bevölkern, sind weitere Projekte der erfolgreichen Initiative. Darüber hinaus ist es den Beteiligten auch gelungen, ein Spendenvolumen von rund 40.000 Euro zu generieren, mit denen lokale, überregionale sowie karitative Organisationen unterstützt werden.

Kernbestandteil der Unternehmensphilosophie

Die Gesellschafterinnen und die Geschäftsführungen der drei Schwesterkonzerne waren überwältigt von der fantastischen Resonanz auf die ersten WeCare-Aktionswochen und der weltweiten Begeisterung bei der Umsetzung aller kleinen und großen Projekte.

Frau Dr. Cornelia Brucklacher, Vorsitzende der Aufsichtsgremien und Gesellschafterin, fasst Ihr Selbstverständnis als Unternehmerin und die Begeisterung für WeCare wie folgt zusammen: „Wir fühlen uns als Familienunternehmen für die nachhaltige Entwicklung unseres Umfelds mitverantwortlich und bringen dies schon seit Generationen mit zahlreichen Aktivitäten rund um den Globus zum Ausdruck. Nachhaltigkeit ist ein Kernbestandteil unserer gelebten Unternehmensphilosophie. In unseren Unternehmen handeln und wirken wir in dem Bewusstsein, dass die Entscheidungen von gestern und heute in den Lebensgrundlagen von morgen fortwirken. Deshalb sind Nachhaltigkeit in Produkt und Dienstleistung sowie Verlässlichkeit gegenüber allen Bezugsgruppen die leitenden Prinzipien, die unseren unternehmerischen Entscheidungen zugrunde liegen. Die hohe, freiwillige Teilnehmerzahl an unseren ersten WeCare-Aktionswochen und die erreichten Ergebnisse erfüllen mich mit besonderem Stolz. Mein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten und Verantwortlichen weltweit für das Geleistete und den außergewöhnlichen Einsatz.

Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wandres GmbH micro-cleaning
Bild: Wandres GmbH micro-cleaning
Teamwork für die automatisierte Reinigung von Akustikplatten

Teamwork für die automatisierte Reinigung von Akustikplatten

Bei der Herstellung von Akustikplatten werden Löcher oder Schlitze in Rohplatten gefräst. Moderne CNC-Maschinen ermöglichen hier eine hohe Präzision und Passgenauigkeit. Probleme bereiten jedoch die entstehenden Späne und Stäube: Sie verstopfen die feinen Vertiefungen und müssen vor der Auslieferung und Montage entfernt werden. Die österreichische Firma Teamwork hat gemeinsam mit dem Stegener Unternehmen Wandres micro-cleaning eine Lösung gefunden, mit der die Platten automatisiert und zuverlässig gereinigt werden.

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“