Robert Bürkle

Geschäftsführung stellt sich neu auf

Bild: Julia Reisinger

Seit dem 1. Juni 2022 ist Dipl.-Ing. Jürgen Schröer CEO der Robert Bürkle GmbH. Bei dem Freudenstädter Unternehmen ist er kein Unbekannter. Bereits von 2014 bis 2019 war er als CEO aktiv. Von 2020 bis Ende Mai 2022 begleitete er das Unternehmen als Beiratsvorsitzender. Neben seinen Aufgaben als CEO verantwortet Schröer als COO auch die operative Leitung der Unternehmensgruppe. Neuer Geschäftsführer Finanzen (CFO) ist Frank Gollwitzer.

„Mit Frank Gollwitzer konnten wir einen im projektorientierten Maschinen- und Anlagenbau erfahrenen Finanzer für uns gewinnen. Olaf Rohrbeck ist als erfolgreicher CSO / CTO weiterhin für Sales, Marketing und Technik verantwortlich. Er bringt seine umfassende Erfahrung in den komplexen internationalen Märkten in die weitere Optimierung unserer Wettbewerbsfähigkeit ein. Nach meinen Jahren als Beiratsvorsitzender freue ich mich, die operative Neuaufstellung unserer Firmengruppe aktiv zu gestalten“, kommentiert Schröer die Aufgaben der Geschäftsführung.

Höchster Auftragsbestand der Unternehmensgeschichte

Im Geschäftsjahr 2021 verbuchte Bürkle einen Rekordauftragseingang; Ende Mai diesen Jahres sogar den größten Einzelauftrag der Unternehmensgeschichte. Die weltweit vier Produktionsstandorte arbeiten auf Hochtouren.

Wachstumsträger dabei sind u.a. die erfolgreichen Photovoltaik-Laminatoren. Mit dieser innovativen Technologie trägt die Freudenstädter Unternehmensgruppe zur Energiewende in Europa und dem Ausbau erneuerbarer Energien bei. Auch in den weiteren Produktsegmenten wie beispielsweise Anlagen für die Dämmstoffindustrie, die Leiterplattenindustrie sowie die Holzwerkstoff- und Möbelindustrie übertreffen die aktuellen Geschäftszahlen die Erwartungen und Planungen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.