Lesedauer: 1 min
29. Mai 2020
Mehr Sicherheit bei der Maschinenbeladung
Bild: J. Schmalz GmbH

Arbeitsräume von Schwenkkranen freigeben oder einschränken – das ist Aufgabe einer neuen Schwenkwinkelbegrenzung von Schmalz, Glatten. Durch eine neue Prozessüberwachung kann nun die übergeordnete Steuerung die Position des Kranauslegers abfragen sowie entsprechend Bearbeitungsschritte und Maschinen starten oder blockieren. So lassen sich Kollisionen zwischen dem am Schwenkarm hängenden Vakuumhandhabungssystem und der Bearbeitungsmaschine vermeiden. Ergänzend zur bisherigen Schwenkwinkelbegrenzung umfasst das neue Produkt einen Positionsschalter mit bis zu sechs Detektionsblechen, welche die Prozessüberwachung aktivieren. Ihre Anzahl bestimmt den Schwenkbereich – je Seite zwischen 0 und 100°. Bei einseitiger Freigabe liegt die Schrittweite bei 30°. Werden beide Seiten begrenzt, sind 15°-Schritte möglich. Der zweikanalige Schalter mit Rollenhebel ist seitlich am Kranausleger montiert. Um eine Freigabe für bestimmte Verfahrwege zu geben oder einen definierten Bereich zu blockieren, kommuniziert die Steuerung der umliegenden Anlage mit dem Positionsregler. Hierbei liest sie über ein elektrisches Signal die Position des Kranauslegers ab. Damit unterstützt Schmalz Sicherheitskonzepte entsprechend EN ISO 13849-1. Die Prozessüberwachung kann bei allen standardmäßigen Aluminiumkranauslegern mit Kranabstrebung von Schmalz adaptiert werden.

J. Schmalz GmbH
http://www.schmalz.com

Das könnte Sie auch interessieren

Handwerkskunst trifft Digitalisierung

Handwerkliche Präzisionsarbeit und leidenschaftliche Kreativität sind das Erfolgskonzept der Tischlerei Grömmer aus St. Roman in Österreich. Fest etabliert in der Einrichtungsbranche, ist das familiengeführte Unternehmen seit über 60 Jahren für seine Genauigkeit und Zuverlässigkeit bekannt. Fortschritt und Digitalisierung werden bei Grömmer großgeschrieben, so war der Schritt in Richtung 3D-Konstruktion und die Umstellung auf Solidworks und Swood vorprogrammiert. Betreut wird das Unternehmen von DPS Software.

mehr lesen
Vielseitige und komplette Kantenbearbeitung

Vielseitige und komplette Kantenbearbeitung

Zeit, die wohl wichtigste Ressource im modernen Tischlerbetrieb stand bei der Entwicklung des tempora-Maschinenkonzeptes im Fokus. „Kantenbearbeitung muss so schnell, einfach und effizient wie möglich sein“, haben sich der Entwickler der Felder-Gruppe in Hall (Tirol) gesagt. Um dies zu erreichen, vereinen die Tempora-Modelle die Kernkompetenzen Geschwindigkeit, Produktivität, Flexibilität und Bedienkomfort in einem überzeugenden Gesamtpaket.

mehr lesen